So finster die Nacht – TV Tipp der Woche

So finster die Nacht – TV Tipp der Woche

Eine Filmkritik von Florian Koch

Donnerstag, 31. Oktober 2013, WDR, 23:15 Uhr

Sie sind blass, leben von Blut, meiden das Tageslicht, altern nicht und wollen zur Tür hereingebeten werden. Vampire haben bis heute ihren festen Platz in unzähligen Büchern und Filmen. Die schwedische Adaption von John Ajvide Lindqvists Roman So finster die Nacht erteilt dem ausgelutschten Blutsauger-Mythos nun die dringend benötigte Frischzellenkur.
Regisseur Tomas Alfredson erzeugt mit seinem gewagten Genremix aus zarter Teenagerromanze, frostiger Sozialstudie und schauriger Gruselgeschichte eine ungeheure Sogwirkung, der man sich nur schwer entziehen kann.

Einen großen Anteil daran haben die beiden Kinderdarsteller, die ihre Außenseiterfiguren einfühlsam-intensiv verkörpern. Kare Hedebrandt spielt mit semmelblonder „Michel aus Lönneberga“-Frisur den stillen Sonderling Oskar. Der 12-Jährige fristet in einem tristen Backsteinwohnblock im schwedischen Nirgendwo ein einsames Dasein. Genervt vom Scheidungskrieg der Eltern und malträtiert von boshaften Mitschülerstreichen steigert sich Oskar in gefährliche Aggressionsfantasien hinein. Als es ihm besonders dreckig geht wird er spätabends auf dem Spielplatz vor dem Haus von der geheimnisvollen Eli (Lina Leandersson) überrascht. Zwischen dem blassen und trotz Schnee und Eiseskälte barfuss laufendem Mädchen und Oskar entwickelt sich nach anfänglichen Berührungsängsten eine echte Freundschaft. Als in der Nachbarschaft immer brutalere Morde verübt werden, macht sich Eli rar. Irgendwas scheint mit ihr nicht zu stimmen. Nie schläft sie, klettert aber trotzdem unfassbar behände an Hauswänden empor und muss sich kurioserweise selbst nach dem kleinsten Essenshappen heftig übergeben.

Als Oskar sich mit einem Messer in den Arm ritzt, um mit Eli die Blutsbrüderschaft zu feiern, kommt es zum Eklat. Ohne Kontrolle über sich selbst wirft sie sich auf den Boden und leckt gierig wie ein Hund die heruntertropfenden Bluttropfen auf. Nun dämmert es auch dem entsetzten Oskar, dass Eli ein Vampir ist — gefangen im Körper einer 12-Jährigen. Jetzt muss der zurückhaltende Junge die eigene Furcht besiegen, um der in Selbstqualen verfallenen Eli zu helfen.

Kein Wunder, dass So finster die Nacht auf Filmfestivals in Sitges, Stockholm und Toronto mit Preisen überhäuft wurde. Alfredsons atmosphärisch-unterkühlte Inszenierung bewegt sich fern von „Der kleine Vampir“-Klischees, sondern begeistert mit Liebe zum Detail, Einfühlungsvermögen und schockgefroren-entschleunigten Winterbildern, die lange nachwirken. Die Verzweiflung der Hauptfiguren und ihre bedingungslose Suche nach Nähe und Geborgenheit berühren zutiefst. Genauso schockieren die brutalen Gemeinheiten von Oskars Mitschülern, bei denen eine Tracht Prügel noch zu den geringsten Übeln zählt. Umso mehr kann der Zuschauer die heftigen Rachefantasien von Oskar verstehen. Als er sie auch umsetzt, ist man trotzdem geschockt wie selten in einem Horrorfilm.

Überzeugend ist auch, wie ganz nebenbei und im glaubwürdig-realistischen Tonfall Alfredson den übernatürlichen Vampir-Aspekt in die dramatische Geschichte einflechtet. Er wandelt dabei stilsicher auf den Fantasy-Erfolgsspuren von Pans Labyrinth (2006), ohne del Toro stilistisch oder inhaltlich nacheifern zu wollen.

Den herben skandinavischen Humor vergisst Alfredson trotz der deprimierenden Milieuschilderung nie. Beispielhaft dafür ist eine eklige Schröpfszene des väterlichen Freundes von Eli, die mitten im Birkenwald voller Interesse von einem schneeweißen Königspudel beobachtet wird.

So finster die Nacht ist ein wunderbarer Film voller Originalität und unvergesslicher Momente. Allein wie der Regisseur auf der Soundebene arbeitet ist ein symbolträchtiger Ohrenschmaus. Ob Knirschen von Schuhen im Schnee, rasselnder Atem von Eli oder die Tropfgeräusche von Blut. Selten erzählte ein Regisseur allein durch das feine Geräuschpanoptikum so viel wie Tomas Alfredson. Ihm gelang mit So finster die Nacht ein formvollendeter Filmgenuss, der sich vor keinen Genrevorbildern verstecken muss.

So finster die Nacht – TV Tipp der Woche

Sie sind blass, leben von Blut, meiden das Tageslicht, altern nicht und wollen zur Tür hereingebeten werden. Vampire haben bis heute ihren festen Platz in unzähligen Büchern und Filmen.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme mit

Kåre Hedebrant

Lina Leandersson

Per Ragnar