Schnupfen im Kopf

Schnupfen im Kopf

Eine Filmkritik von Peter Gutting

Intime Einblicke in eine stigmatisierte Krankheit

Dieser Film ist außergewöhnlich: Erstaunlich offen spricht da jemand über eine der schwersten psychischen Krankheiten, die es gibt: Psychose. Es ist ihre eigene Geschichte, die die Berliner Filmemacherin Gamma Bak da erzählt. Sie hat den Film gemacht und ist gleichzeitig Gegenstand ihrer sehenswerten Dokumentation, die aus Interviews, Videotagebüchern und stimmungsvollen visuellen Experimenten montiert ist.
Gamma Bak besuchte nach dem Abitur die Filmhochschule und drehte von 1983 bis 1994 sechs Kurzfilme. Doch die berufliche Karriere bekam 1995 einen schlimmen Knacks, damals war Gamma Bak gerade 30. Die junge Frau hatte ihre erste psychotische Krise. Seitdem wurde die Krankheit chronisch und kippt immer wieder in Akutphasen, die für zwei bis drei Wochen zum völligen Zusammenbruch führen.

Trotzdem hat sich die Regisseurin vor acht Jahren entschlossen, ihre Geschichte in einem autobiografischen Film zu erzählen. Das ist ein nicht zu unterschätzender Verdienst, denn es gibt nicht viele Menschen, die bereit sind, eine Krankheit öffentlich zu machen, die noch immer mit einem enormen Stigma behaftet ist. Die Leistung des Films besteht deshalb vor allem in seiner Offenheit und Intimität. Die Regisseurin traut sich, den Zuschauer an sehr persönlichen und sehr privaten Gefühlen teilhaben zu lassen. So erzählt sie zum Beispiel rückhaltlos von Verfolgungswahn, Panik und Größenfantasien. Und das nicht aus der Rückschau einer Genesenen, sondern mit all den Ängsten, dass sich vielleicht der nächste Schub schon ankündigt, während sie aktuell im Interview versucht, ihre Emotionen zu verstehen.

Es gibt keine politische oder medizinische Botschaft und eigentlich keinen Trost in diesen Betrachtungen, die die Krankheit aus mehreren Blickwinkeln und verschiedenen Zeitperspektiven umkreisen. Es gibt nur den Versuch, die Psychose trotz aller Bedrohlichkeit als Bestandteil der eigenen Geschichte anzuerkennen und damit zu leben, so gut es geht.

Natürlich wird nach Ursachen gesucht, aber der Film liefert keine endgültigen Erklärungen. Die Überlegungen der Freundinnen, des Ex-Partners Dieter Vervuurt (er hat die Kameraarbeit gemacht) und der Familienangehörigen stehen gleichberechtigt nebeneinander. Das ist sachgerecht, denn bis heute ist die Psychose die rätselhafteste der psychischen Krankheiten. Zur Sprache kommen unter anderem familienbezogene Theorien, Entwicklungsstörungen und Probleme im Bindungsverhalten.

Auffällig ist, dass Gamma Bak ihren Film der Mutter gewidmet hat, aber die Mutter selbst nicht darin befragt wird. In einem Interview für das Presseheft erklärt die Regisseurin, dass die Mutter ihre wichtigste Bezugsperson und Stütze in den letzten 14 Jahren seit Ausbruch der Krankheit gewesen sei. Sie respektiere den Wunsch der Mutter, in dem Film nicht vorzukommen.

Schnupfen im Kopf ist gewiss ein Film, der allen Betroffenen und ihren Angehörigen hilft, die Probleme besser zu verstehen, die mit der Krankheit verbunden sind. Er ist auf einer zweiten Ebene auch eine Reflektion über Krisen, die jeden Menschen betreffen können – über die Schwierigkeiten, das Leben selbst in die Hand zu nehmen und dazu zu stehen, dass nicht alles perfekt ist. Gamma Bak entlässt den Zuschauer mit einer durchaus zwiespältigen Zukunftsperspektive. Es kann sein, dass ihr Leben eine Wendung zum Besseren nimmt. Es kann aber auch sein, dass der nächste Zusammenbruch unmittelbar bevorsteht. Eines sollte man bei all der Ungewissheit jedoch nicht vergessen: Gamma Bak hat diesen ästhetisch eindrucksvollen, sehr intimen Film fertiggestellt – das ist in jedem Fall eine bewundernswerte Leistung.

Schnupfen im Kopf

Dieser Film ist außergewöhnlich: Erstaunlich offen spricht da jemand über eine der schwersten psychischen Krankheiten, die es gibt: Psychose. Es ist ihre eigene Geschichte, die die Berliner Filmemacherin Gamma Bak da erzählt.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Teyana · 19.03.2013

Die Dokumetation ist genauso verwirrend wie Gamma Bak´s Krankheit. Der Ex-Partner von Bak redet sich ständig um Kopf und Kragen,möchtegern intellektuelles Gefasel teilweise ohne Sinn, pure Verwirrtheit ebenso der Vater von Bak. Zudem wird mal wird in der Vergangenheitsform geredet dann wiederum in dritter Person gesprochen und plötzich wird englisch geredet mit zeitversetzten Untertiteln. Der Film hat keine Message hinterlässt nur Verwirrtheit, nicht zu empfehlen!

Tanya · 24.10.2011

Ein toller Film, der mir als Angehörigen sehr viel bewusst macht und mir auch in meiner Situation weiterhilft.
Ein großes DANKESCHÖN an den Mut von Gamma!!!

Steffi · 31.05.2011

HOCHACHTUNG!!! Ein toller Film, der einen die Augen öffnet, Mut macht und die Öffentlicht deutlich zeigt das nicht alles so ist wie es scheint!
Muss man gesehen haben!!!

Margarete · 28.02.2011

Der Film ist sehr beeindrukend.Da drin kann ich erkennen echte Gefühle sehr offen und liebevoll.Danke Gama.

renate · 23.03.2010

Ich finde es absolut Mutig so intime Einblicke in die eigene Erkrankung zugeben

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Gamma Bak

Weitere Filme mit