Projekt Gold - Eine deutsche Handball-WM

Projekt Gold - Eine deutsche Handball-WM

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Deutschland - Ein Wintermärchen

Nach der Hysterie des letzten Sommers, die ganz im Zeichen der Fußball-WM stand, ließ sich ein wenig ahnen, dass die darauf folgende Handball-WM – ebenfalls im eigenen Land – vom sportlichen Boom würde profitieren können. Allerdings – und das war allen Beteiligten klar – stand Handball immer ein wenig im Schatten des Fußballs. Doch das sollte sich nun ändern – zumindest für die Zeit der WM. Ähnlich wie Klinsmanns Kicker hatten sich auch die Spieler um Nationaltrainer Heiner Brand einiges vorgenommen – der Titelgewinn sollte es sein. Einen Unterschied hatte das "Projekt Gold" aber: Im Gegensatz zu den kickenden Kollegen galten die deutschen Handballer nicht als Mitfavorit, sondern als Außenseiter bei der WM im eigenen Land – zu stark war in den letzten Jahren die Übermacht der Schweden, Spanier und Franzosen gewesen. Und die Experten schienen anfangs Recht zu behalten, denn nach anfänglichen Erfolgen gegen Brasilien und Argentinien setzte es im dritten Spiel mit 25:27 eine knappe Niederlage gegen den Angstgegner Polen. Doch im weiteren Verlauf des Turniers steigerte sich die deutsche Mannschaft immer mehr und erreichte schließlich sogar das Finale, in dem sie just wieder auf die polnische Mannschaft trafen – eine Chance zur Revanche für die Vorrundenniederlage, die die Mannen von Heiner Brand nutzten, getragen von der Euphorie des Publikums, die längst das ganze Land erfasst hatte. Nach dem Sommermärchen folgte das Wintermärchen – mit dem Unterschied, dass Letzteres mit dem Weltmeistertitel belohnt wurde.
Am Anfang war die filmische Begleitung der Handball-WM, ebenso wie der Titelgewinn, lediglich ein Traum des Filmproduzenten und ehemaligen Kreisläufers Stephan Limbach. Nach der Fußball-WM und der Dokumentation des Mega-Events durch Sönke Wortmann dachte kaum jemand an die Handball-Weltmeisterschaft, reihenweise winkten die Filmförderer und Fernsehanstalten ab, so dass das ehrgeizige Projekt schließlich frei finanziert werden musste. Immerhin aber genoss das Team um Limbach und den Regisseur Winfried Oelsner die Unterstützung von Bundestrainer Brand, der Mannschaft und dem Deutschen Handball-Bund DHB, was sich im Laufe des Drehs als Glücksfall erwies, denn wie in Deutschland. Ein Sommermärchen gelangen auch hier intime Einblicke in das Funktionieren einer Mannschaft, die im Laufe eines Turniers über sich hinauswuchs. Doch trotz aller Ähnlichkeiten sind die beiden Filme über zwei große Sportereignisse durchaus unterschiedlich geraten: Während Sönke Wortmann bei aller Liebe zum Detail immer an der Oberfläche verharrte, gelingen Oelsner tiefere Einblicke in die Seele der Mannschaft und der Einzelspieler, was durchaus daran liegen mag, dass viele der Handballer in sich gekehrter und nachdenklicher erscheinen als ihre kickenden Kollegen. Auch Heiner Brand wirkt mit seinem gewaltigen Nietzsche-Schnäuzer gegen den agilen und smarten Jürgen Klinsmann weniger versiert im Umgang mit den Medien, aber nicht minder charismatisch. Was einen weiteren Reiz des Films ausmacht, ist auch die Grundkonstellation, dass ein Kollektiv im Verlauf einer Herausforderung über sich hinauswächst und das Unmögliche wahr machen kann: Es ist die klassische Geschichte von David, der gegen Goliath obsiegt, die jeder Drehbuchautor nicht besser hätte schreiben können – nur in diesem Fall ist sie wahr und nicht erfunden. Ob der Film allerdings in den Kinos ähnlich erfolgreich sein wird wie Sönke Wortmanns Rekapitulation der Fußball-WM, darf bezweifelt werden. Auch wenn Oelsner ein ganz anderer Film gelungen ist – er hat wahrscheinlich einfach das Pech, mit seinem Film der Zweite zu sein. Und wie im Sport, so zählt im Kino leider oft nur der erste Rang etwas – auch wenn es in der zweiten und dritten Reihe immer wieder Perlen zu entdecken gibt.

Projekt Gold - Eine deutsche Handball-WM

Nach der Hysterie des letzten Sommers, die ganz im Zeichen der Fußball-WM stand, ließ sich ein wenig ahnen, dass die darauf folgende Handball-WM – ebenfalls im eigenen Land – vom sportlichen Boom würde profitieren können.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Sascha · 10.10.2008

HAMMA FILM
DEr film ist so bhamma mäßig !! Das gibt es gar nicht , aber ich finde das lied "When you believe" nicht !!! Ich brauche hilfe !xD

Winkler · 25.12.2007

Auch ich suche den song When you believe

· 12.11.2007

gänsehaut, gute laune, hochgefühl!

caro · 16.09.2007

der film isch einfach nur geil

Stefan · 16.08.2007

Sehenwert, für Hanballer ein "muss". Die Stimmung wird hervorragend im Film dargestellt. Leider in recht wenigen Kinos zu sehn.

chrizzle · 09.08.2007

ich finde den film geil.!!! wohn auch in münchen....

jetzt hätte ich eine frage.....
wer kann mir sagen wie des lied heißt des zum schluss kam ....? When you believe oder?....und wer singt des ....weil noch hab ichs im internet nicht gefunde.....

danke
lg chrizzle

Jogi · 08.08.2007

Ich finde den Film genial, obwohl man als Handballfan weiß wie es ausgehen wird (Halbfinale) fiebert und leidet man immer noch mit. Er zeigt sehr gut die Stimmung die vorallen rund um Köln herrschte. Habe nur den Song von den Höhner vermisst. Ansonsten ist der Film sehr schön aufgebaut, ohne jeden Schörkel.

Jutta · 07.08.2007

In unserer Familie sind alle Hanbballfans und fast alle selbst aktive Handballer, daher finden wir es auch Mist, dass wir bis nach Frankfurt fahren müssen, wenn wir den Fil sehen wollen, da geht es un s so wie unserem Kollegen aus Sachsen Anhalt.Das sommermärchen lief doch auch in allen Kinos.

· 06.08.2007

es ist zum kotzen das man über fünfzig kilometer fahren muss, um sich den film anzuschauen. von wegen ab montag in alles großen deutschen staedten!!!
noch nicht mal in handball-metropolen, wie dessau oder halle, kann man den film sehen. In Sachsen Anhalt, kann man sich den Film gerade mal in Magdeburg ansehen und das is ja mal richtig schlecht.

BE69 · 06.08.2007

Geiler Film, zumindest für die die Handballinteressiert sind! Kann man nur weiterempfehlen.

· 03.08.2007

Der Film ist total super, wie auch die ganze Stimmung während der Handball-WM. Im Film kann man alles nochmal erleben, auch das Gänsehautfeeling. Außerdem ist er wirklich witzig und man kann sich vorstellen, wie es im Lager der Manschaft abgelaufen ist. TOLL :-

dave · 02.08.2007

Die handball wm war einfach nur sau sau geil und ja handball ist halt der geilste sport=)))) ThSV Eisenach 4EVER

Gast 2 · 02.08.2007

Also die Handball-WM im eigenen Land war einfach nur geil...
Das ist es für mich selbstverständlich, dass ich mir den Film gleich morgen im Kino anschauen werde... Wird geil, die ganze Euphorie nochmals zu erleben...

· 30.07.2007

handball isch einfach nur geil

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Winfried Oelsner

Weitere Filme mit