Ponette

Ponette

Eine Filmkritik von Marie Anderson

Donnerstag, 20. Mai 2010, 3sat, 22:25 Uhr

Im Jahre 1996 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig im Rennen um den Goldenen Löwen am Start sorgte das französische Drama Ponette für eine Sensation: Zwar vergab die Jury mit Präsident Roman Polanski die Trophäe für den Besten Film an Michael Collins des irischen Regisseurs Neil Jordan, doch Ponette wurde in vier Kategorien prämiert, wobei der Volpi Cup für die Beste Darstellerin an Victoire Thivisol ging. Die damals Vierjährige, die die Hauptfigur in dem Film von Jacques Doillon verkörpert, erhielt diese Auszeichnung als jüngste Actrice überhaupt, deren geradezu magisch intensives Spiel offensichtlich einem ganz außergewöhnlichen, instinktiven Talent entspringt.
Da verunglückt eine junge Frau (Marie Trintignant) bei einem Autounfall tödlich, während ihre kleine Tochter Ponette (Victoire Thivisol) überlebt und in unerträgliche Trauer über den Verlust der Mutter versinkt. Wo abgrundtiefe Traurigkeit herrscht, da helfen auch kein noch so gut gemeinter Trost und schon gar keine straffen Ermahnungen des Vaters (Xavier Beauvois), diesen unabänderlichen Umstand zu akzeptieren. Der getrübten Kinderseele fehlt schlichtweg die Mama, und die soll wiederkommen, und das nicht erst am Tag des Jüngsten Gerichts, wie ihre Tante (Claire Nebout) die Kleine zu trösten versucht. Ponette ist in ihrer Verzweiflung bereit, einfach alles zu tun, damit die Mama wieder bei ihr ist, doch alle Mutproben im Ferienlager, zu denen sie von einem fiesen Früchtchen arglistig diesbezüglich angestiftet wird, helfen auch nichts, so dass das kleine Mädchen in seiner Not schließlich davonläuft ...

Mit einem filigranen Gespür für Sensibilitäten, Stimmungen und kindliche Weltsicht hat Jacques Doillon (Der kleine Gangster / Le petit criminel, 1990, Der junge Werther / Le jeune Werther, 1993, Raja, 2003) einen ebenso klugen wie anrührenden Film über ein todernstes Thema gedreht, bei dem letztlich auch jenseits gängiger Herzschmerzkalkulationen, auf die der Regisseur und Drehbuchautor weitgehend verzichtet, kaum ein Auge trocken bleiben kann. Ponette verlässt die Ebene der rationalistischen Realitätsbetrachtungen und konzentriert sich auf die zarte Gefühlswelt seines spektakulären Hauptpersönchens, dessen Authentizität diesem Film ein unnachahmliches Charisma verleiht.

Ponette

Im Jahre 1996 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig im Rennen um den Goldenen Löwen am Start sorgte das französische Drama "Ponette" für eine Sensation: Zwar vergab die Jury mit Präsident Roman Polanski die Trophäe für den Besten Film an "Michael Collins" des irischen Regisseurs Neil Jordan, doch "Ponette" wurde in vier Kategorien prämiert, wobei der Volpi Cup für die Beste Darstellerin an Victoire Thivisol ging.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Regina Gucker · 05.10.2017

Hallo,
sehr,sehr gerne hätte ich den Film iPonetten deutscher Sprache angesehen.Habe keine Info gefunden .Kann man den Film in DVD deutschsprachig kaufen?
Besten Dank für Ihre Antwort Regina Gucker

Anke · 22.11.2012

ich suche diesen film überall in deutsch und kann ihn nicht finden. er hat mich zutiefst bewegt und ich musssss ihn unbedingt noch einmal sehen. im fernsehen lief er doch auch synchronisiert. warum gibt es ihn dann so nicht zu kaufen?????
himmel - ich habe so etwas auch noch nicht gesehen.

Stefan · 13.09.2012

Ebenfalls am 08.09.2012 erstmals gesehen. Auf 3SAT im Nachtprogramm. Excellent die damals kleine Schauspielerin. Anrührend, herzzereißend. Selten hab ich einen Film gesehen, der mir so nahe ging. Auch wenn das Ende des Film einigermaßen versöhnlich ist, so bleibt doch ein Kloß im Hals. Definitiv absolut sehenswert.

Meta · 09.09.2012

Habe diesen Fim heute nacht auf 3sat gesehen. Er ist wirklich sehr anrührend und von einem kleinen Mädchen wunderbar dargestellt, wie ein Kind versucht den Verlust seiner Mama zu verarbeiten. Schön. traurig und absolut sehenswert!

Stella · 08.07.2012

ich finde diesen Film ganz toll und hab den aufgenommen. Echt gut gespielt. Seht euch auch mal den Film : Chocolate an, da war sie ein paar Jahre älter. Ist auch absolut sehenswert

Tine · 23.04.2012

Absolut echt gespielt - die Tränen liefen nur so. Wie können "Kinder" das nur so echt spielen??? Ich würde mir den Film jederzeit wieder anschauen - er war so realistisch. Ich kann immer nur sagen, wie kann ein Kind dieses so spielen??? Und Ponette war einfach nur klasse - ich hoffe, der Kommentar erreicht sie. Der beste Film, den ich je gesehen habe - einfach unglaublich.

Franni · 22.05.2010

Dieser Film ist einfach unglaublich!Das war der beste Film,den ich je gesehen habe!Mit welcher Überzeugungskraft diese Kinder solch schwere Szenen spielen ist atemberaubend.Ich hab locker eine Packung Tatüs verbraucht.Herzzerreißend und gleichzeitig traumhaft schön.Was sich da zwischenmenschlich zwischen kleinen Kindern abspielt ist unfassbar.Aber nochmals muss ich betonen:schauspielerisch absolute Weltklasse(besonders in dem Alter)!!!
Schade,dass man ihn zur Zeit nicht zu kaufen bekommt(zu mindest nicht in Deutschland)...

Kommentare

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Ponette - Filmplakat (FR)
Ponette - Filmplakat (FR)
Leserbewertung
4.5 von 5 bei 36 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne29
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne1
1 Stern4
Titel
Ponette
Donnerstag, 20. Mai 2010, 3sat, 22:25 Uhr
FSK
o.Al.
Genre

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
97 Min
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme mit

Victoire Thivisol

Marie Trintignant

Claire Nebout