Paradise Now – Berlinale Wettbewerb 2005

Paradise Now – Berlinale Wettbewerb 2005

Aus dem Leben zweier Selbstmordattentäter

Wer kennt nicht die Nachrichten von palästinensischen Selbstmordattentätern, die sich mit Sprengstoff am Leib nach Israel begeben, um dort möglichst viele Menschen mit sich in den Tod zu reißen? Und selbstverständlich wartet auf die Märtyrer des Dschihad das Paradies, so predigen uns immer wieder die selbst ernannten Nahost-Experten, die Feinbilder und Vorurteile eher zementieren, als uns die Beweggründe plausibel zu machen.

Ein ganz anderes Bild zweier Selbstmordattentäter zeichnet der palästinensische Regisseur Hany Abu-Assad in seinem Aufsehen erregenden und provokanten Spielfilm Paradise Now, der einen absurden, manchmal ironischen und äußerst treffenden Blick auf den Nahost-Konflikt wirft. Khaled und Said sind zwei junge Palästinenser aus Nablus, die sich bereits seit ihrer Kindheit kennen und die nach getaner Arbeit gerne mal ein Wasserpfeifchen durchziehen. Eigentlich zwei Kerle, die keiner Fliege etwas zuleide tun können. Doch in einer Gesellschaft, die kollektiv derart von alltäglicher Gewalt, Opferbereitschaft und Märtyrertum beherrscht ist, haben die beiden kaum eine Chance, sich den Rekrutierungsversuchen der Hamas zu erwehren, zumal das Leid auch in ihrer eigenen Familie der Normalzustand ist. Nach dem absurden „Dreh“ des obligatorischen Märtyrervideos, bei dem zweimal die Kamera versagt und einem letzten Abendmahl (das nicht umsonst auch so aussieht wie eines), sehen sich die beiden Freunde mit Sprengstoff am Leib unterwegs zur Grenze. Doch die Operation läuft anders als geplant, sie verlieren sich aus den Augen, so dass jeder auf sich alleine gestellt ist und für sich selbst beantworten muss, was dieser Wahnsinn eigentlich soll. Khaled entscheidet sich um und kehrt nach Hause zurück, Said allerdings will seinen Auftrag unbedingt durchführen…

Politisch gerieren sich viele Filme auf der Berlinale, doch nur wenigen gelingt ein so treffsicheres und aufrüttelndes Porträt einer Gesellschaft und eines Konfliktes, von dem wir alles zu wissen glauben und von dem wir doch – wie es scheint – keine Ahnung haben. Die Menschen, von denen wir stets annehmen, sie seien fanatische Monster, erhalten ein Gesicht, eine Stimme, ein Milieu und einen sozialen Background, der ihre Taten und die Konflikte, die sie mit sich herumtragen, versteh-, aber nicht entschuldbar macht. Sie verdeutlichen, wie schwer es ist, sich dem Druck von außen zu verschließen und sie zeigen, wie seltsam, absurd und erschreckend alltäglich dieser Konflikt ist, den wir stets aus sicherer Entfernung auf die Mattscheiben unserer Wohnzimmer gebracht bekommen. Hany Abu-Assad schafft es mit Paradise Now, genau diese bequeme Distanz aufzuheben, und für Lachen, Weinen und Entsetzen zu sorgen. Einer der intensivsten Filme der Berlinale 2005.

Der Film wird über den Constantin Verleih 2005 in die deutschen Kinos kommen.

Paradise Now – Berlinale Wettbewerb 2005

Wer kennt nicht die Nachrichten von palästinensischen Selbstmordattentätern, die sich mit Sprengstoff am Leib nach Israel begeben, um dort möglichst viele Menschen mit sich in den Tod zu reißen?

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Snacki · 30.09.2005

Das Erstaunliche an diesem Film ist die Tatsache, dass er es mühelos schafft, verachtungswürdige Gewalt gegen Menschen in einen tieferen Zusammenhang zu stellen, ohne dabei Propaganda zu betreiben oder diesen (scheinbar unlösbaren) Konflikt einseitig zu betrachten (einer der vier Produzenten ist übrigens ein Israeli). Hier haben alle Meinungen über diese verfahrene Situation ihre Daseinsberechtigung, wird eine eindeutige Stellungnahme zum Thema eher vermieden. Das ist vielleicht deshalb so wichtig, weil man heute mehr denn je in den Medien beim Thema Terrorismus einseitig „gebrainwasht“ wird, ohne dass Erklärungen in den Mittelpunkt der Diskussion gestellt werden!

Sebastian · 30.09.2005

Ein geschickt inzenierter Propaganda Film, der die europäischen Gefühle wie Freiheit, Demokratie und Widerstand anspricht, aber weit von der Realität entfernt ist.

ariel · 05.03.2005

banalisierung und somit relativierung von selbstmordanschlägen, einseitige schuldzuschreibung an israel. eine schlimme botschaft, wenn auch filmisch sehr gut gemacht.

· 19.02.2005

Es geht an der Haut nah... und erklärt sehr gut die Situation in dem Westbank.

sindaco · 17.02.2005

ein kotroverser Film zu einem brisanten Thema. Durch die Absurdität des Alltags wie im Komischen als auch im Tragischen schafft es der Film das palstinänsisch-israelische Konflikt unwirklich nah an den Zuschauer zu bringen. Also: Paradise, Now! führt nur zu Apokalypse Now.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.