Ozean der Träume – Dil Dhadakne Do (Blu-ray)

Ozean der Träume – Dil Dhadakne Do (Blu-ray)

Eine Filmkritik von Marie Anderson

Eine Kreuzfahrt als kuriose Familientherapie

Ihr Debüt im Schauspielmilieu zu verorten, war eine pfiffige Finte der indischen Filmemacherin Zoya Akhtar: Auf diese Weise konnte sie einige der ganz großen Akteure Bollywoods wie Shah Rukh Khan, Rani Mukerji, Kareena Kapoor und Abhishek Bachchan als Gaststars für Luck by Chance (2009) gewinnen, der die indische Filmindustrie selbst porträtiert. Während ihr zweiter Film Man lebt nur einmal / Zindagi Na Milegi Dobara (2011) von einem sonnigen Post-College-Trip dreier Freunde durch das europäische Spanien handelt, kehrt Zoya Akhtar mit ihrer Episode Sheila Ki Jawaani innerhalb der von vier Regisseuren gemeinsam gestalteten Hommage an hundert Jahre indisches Kino Bombay Talkies (2013) auch inhaltlich erneut auf das heimische Territorium des Hindi-Films zurück. Ozean der Träume – Dil Dhadakne Do bannt nun eine indische Großfamilie samt Freunden auf ein Kreuzfahrtschiff ins Mittelmeer, und noch stärker als bei ihren filmischen Geschichten zuvor setzt Zoya Akhtar hier auf ihre ganz eigene Balance zwischen Tanz und Gesang, Komödiantismus und gesellschaftskritischer Ernsthaftigkeit.
In der emotional recht heruntergekühlten Ehe des wohlhabenden Geschäftsmannes Kamal Mehra (Anil Kapoor) und seiner Frau Neelam (Shefali Shetty), die als beliebtes Paar der gehobenen Gesellschaft Delhis vorgestellt werden, steht der dreißigste Hochzeitstag bevor. Da werden pompöse Geschenkkörbe als Einladung an familiäre und freundschaftliche Verbindungen geschickt, doch mit den Jubilaren im Rahmen einer zehntägigen Mittelmeerkreuzfahrt zu feiern, und so findet sich bald darauf eine mehr oder weniger fröhliche Gesellschaft auf dem Ozean ein: Die älteste Tochter Ayesha (Priyanka Chopra), beruflich erfolgreich und privat unglücklich mit dem noch allzu stark an seiner Mama (Zarina Wahab) orientierten Manav (Rahul Bose) verheiratet, nimmt heimlich die Pille, während ihre Familie sich dringend Nachwuchs wünscht. Der Single-Sohn Kabir (Ranveer Singh) soll einmal die Firma des Vaters übernehmen, gebärdet sich aber mit Mitte Zwanzig meist wie ein unbeschwerter großer Junge. Hinzu kommen einige Verwandte und näher Bekannte, wobei Neelam und Kamal insgeheim anvisieren, dass die hübsche Nuri (Ridhima Sud) als Tochter reicher Freunde doch eine hervorragende Partie für ihren Sohn wäre, zumal das Familienunternehmen gerade in finanzielle Engpässe geraten ist.

Doch es wäre nicht Zoya Akhtar, wenn sich nun nach den üblichen, vergnüglichen bis tragischen Turbulenzen letztlich ein glückliches Paar aus Nuri und Kabir entwickeln würde und auch sonst alle ausführlich aufgeführten Konfliktpotenziale destillieren würden. Im Gegenteil: Ozean der Träume – Dil Dhadakne Do schafft reichlich Raum für die mannigfachen Konflikte seiner Figuren, ohne diese zu bagatellisieren und in ein typisches glückliches Ende zu überführen. Auf diese Weise entstehen ernsthafte dramatische Entwicklungen mit angedeutetem, doch offenem Ausgang, hinter denen der gewohnte humorige Apparat des Bollowood-Stils deutlich zurückgewichen ist, was sich auch an der reduzierten Präsenz und visuell dezenteren Präsentation der Gesangs- und Tanzeinlagen zeigt. Dennoch kommt eine temporäre leise Komik ebenso wenig zu kurz wie sanfte romantische Sequenzen. Dass es sogar explizite Knutschereien gibt, zeugt von der Tendenz der Regisseurin und Drehbuchautorin, die stets ihre eigenen Stoffe inszeniert und dabei mit ihrem Bruder Farhan Akhtar und auch mal mit ihrem Vater Javed Akhtar kooperiert, mit ein paar Gepflogenheiten des Genres zu brechen.

Dabei gibt es dennoch charakteristische Elemente und Stimmungen zuhauf, wozu unbedingt der dynamische Song „Girls Like To Swing“ zählt, der Anushka Sharma als eigensinnige, moderne Tänzerin Farah einführt, in die sich Ranveer Singh als verwöhnter Single der High Society heftig verliebt. Ihren männlichen Gegenpart bildet der selbstverständlich liberal denkende Sunny Gill (Farhat Akhtar), der Sohn von Kamal Mehras langjährigem Assistenten, der in Jugendzeiten eng mit Kabir und Ayesha befreundet war und die beiden nun nach einer langen Weile wiedersieht. Als am Ende die zermürbende Familienroutine der Mehras komplett aus dem Rhythmus gerät und damit die Chance auf Wiederbelebung ihrer verschütteten wärmenden Emotionen entsteht, kommt noch einmal kräftig komischer Schwung in den doch überwiegend seriös gehaltenen Film. Dass allerdings ein behäbiger Hund namens Pluto (Stimme auf Hindi: Aamir Khan) die Geschichte von Anfang an im Voice-over erzählt und kommentiert, mag für manche Zuschauer als witzige Idee erscheinen, die den gesamten Film durchzieht, während andere wiederum sicherlich froh sind, wenn dieses Tier über weite Strecken auch einmal schweigt und den starken Bildern und Charakteren den Raum allein überlässt, die eines solchen satirisch angelegten Berichterstatters ohnehin nicht bedürfen.

Ozean der Träume – Dil Dhadakne Do (Blu-ray)

Ihr Debüt im Schauspielmilieu zu verorten, war eine pfiffige Finte der indischen Filmemacherin Zoya Akhtar: Auf diese Weise konnte sie einige der ganz großen Akteure Bollywoods wie Shah Rukh Khan, Rani Mukerji, Kareena Kapoor und Abhishek Bachchan als Gaststars für „Luck by Chance“ (2009) gewinnen, der die indische Filmindustrie selbst porträtiert.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.