Ode an die Freude

Ode an die Freude

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Freude, schöner Götterfunken…

Zunächst ist es nicht viel mehr als lediglich eine kleine Fußnote zur Geschichte des Ersten Weltkrieges. Am 7. November 1914, kurz nach Beginn des Krieges in Europa, ergeben sich die rund 4700 deutschen Soldaten des deutschen Stützpunktes im chinesischen Qingdao und geraten in japanische Kriegsgefangenschaft. Anfänglich rechnet kaum jemand mit einem längeren Kriegsverlauf, so dass die inhaftierten Deutschen nur provisorisch untergebracht werden – etwa in Tempeln oder Badehäusern. Nach und nach entstehen lagerähnliche Unterkünfte, die schließlich 1917 zu dem Kriegsgefangenenlager Bando in der Nähe der Stadt Naruto zusammengefasst werden, das später als eine Art „Paradies für Kriegsgefangene“ bekannt werden wird. Der beinahe schon legendäre Ruf als humanes Lager, in dem die Gefangenen kreativ gefördert und geistig gefordert werden statt Frondienste zu verrichten, geht vor allem auf den Lagerleiter Toyohisa Matsue (Ken Matsudaira) zurück, der den ihm Anvertrauten größtmögliche Freiheiten gewährt. So ist es den Inhaftierten beispielsweise erlaubt, eine eigene Zeitung herzustellen, sich gegenseitig in verschiedenen Disziplinen zu unterrichten und es gibt sogar ein Lagerorchester, das schließlich dafür sorgt, dass Beethovens berühmte 9. Sinfonie ausgerechnet im Lager Bando ihre japanische Uraufführung erlebt. Doch als das Deutsche Reich im fernen Europa den Krieg endgültig verliert, verlieren die deutschen Soldaten jegliche Hoffnung auf eine Rückkehr in die ferne Heimat. Generalmajor Kurt Heinrich (Bruno Ganz), ein Soldat vom Scheitel bis zur Sohle, trägt sich sogar mit ernsthaften Selbstmordabsichten und kann nur mühsam von Matsue davon abgehalten werden. Denn die demoralisierten Deutschen benötigen dringend eine führende Hand, um in ihre Heimat zurückkehren zu können…
Der Film Ode an die Freude / Baruto No Gakuen, auf wahren Ereignisse während des Ersten Weltkrieges basierend und von dem japanischen Meisterregisseur Masanobu Deme (Forbidden Affair / Sono Hito Wa Jokyoshi; 1970) mit großen Aufwand inszeniert – eine hochdramatische und wahre Geschichte, hervorragende Schauspieler aus beiden Ländern und ein Regisseur, der zumindest im Land der aufgehenden Sonne als einer der profiliertesten seiner Zunft gilt. Dass der Film trotzdem nicht so recht greifen mag, liegt vor allem an der seltsam sterilen Atmosphäre, den zahlreichen Handlungssträngen und Schauspielern, die trotz erwiesener Klasse niemals lebensnah und glaubwürdig, sondern zumeist stocksteif wirken. In Japan war der Film ein großer Erfolg an den Kinokassen, doch man muss kein Prophet sein, wenn man behauptet, dass sich dieser Triumph hierzulande nicht wiederholen wird.

Ode an die Freude

Zunächst ist es nicht viel mehr als lediglich eine kleine Fußnote zur Geschichte des Ersten Weltkrieges. Am 7. November 1914, kurz nach Beginn des Krieges in Europa, ergeben sich die rund 4700 deutschen Soldaten des deutschen Stützpunktes im chinesischen Qingdao und geraten in japanische Kriegsgefangenschaft.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Kombu · 29.08.2009

Gar nicht. Gibt nur eine Japanische DVD. ohne jeglicher Untertitel. In Deutschland wird er nicht rauskommen und auch sonstwo nicht. Rechte liegeb bei Buena Vista.. die haben ihn eingemottet.

Gerhard H. Ehlers · 26.08.2009

Guten Tag, auch von mir die Frage: wie kann man diesen Film sehen, wenn man ihn verpaßt hat ?
Wo gibt es eine DVD ?
Gruß
GHE

Baldur · 25.03.2009

Es ist schon merkwürdig, daß dieser Film kaum in Deutschland gezeigt wurde und noch immer nicht auf DVD erhältlich ist. Vermutlich weil Deutsche und Japaner einmal nicht als Erzschurken der Weltzgeschichte dargestellt werden - das paßt einigen offenbar nicht...

Erhard Loeser · 01.09.2007

Ich habe den Film gesehen und finde ihn ausgezeichnet, auch wenn sein gezeigter Patriotismus sicher in der heutigen Zeit in Deutschland nicht mehr ankommt (Bei uns in Bad Godesberg lief er nur eine Woche)und einzelne Darsteller (z.B. Bruno Ganz) etwas hölzern daher kommen. Wo kann man den Film auf DVD erwerben?

Wolfgang Müller · 22.07.2007

seh rgeehrte Damen und Herren,

wann wir der Film :
Ode an die Freude / Baruto No Gakuen

im Raum Stuttgart zu sehen sein ?

Vielen Dank für Ihre Info

Mit freundlichen Grüssen

Wolfgang Müller

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Masanobu Deme