Die Poesie der Liebe (2017)

Log Line

Nicolas Bedos erzählt in seiner hinreißenden literarischen Romanze „Die Poesie der Liebe“ von der fast ein halbes Jahrhundert andauernden Beziehung eines Paares, bei dem nur auf den ersten Blick die Rollen klassisch verteilt scheinen.

Die Poesie der Liebe (2017)

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Schreiben und Lieben

„Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau“ weiß der Phrasenfundus und kaschiert damit allzu gerne das paternalistische Bild des Machers und der Frau im Hintergrund, die ihm den Rücken freihält, die Kinder versorgt, die Familie am Laufen hält und nebenbei noch als Muse dient. Auf den ersten oberflächlichen Blick hin könnte man Nicolas Bedos’ literarische Liebesgeschichte Die Poesie der Liebe (im Original Monsieur & Madame Adelman) durchaus als schmissige Illustration des eingangs genannten Bonmots betrachten, doch der Film ist dann doch um einiges trick- und wendungsreicher und erzählt nebenbei eine der schönsten und amüsantesten Romanzen des zu Ende gehenden Kinojahres.

Der Film beginnt vom Ende her: Bei der Beerdigung und der anschließenden Trauerfeier für den verstorbenen Großliteraten Victor Adelman (gespielt vom Regisseur Bedos) macht sich ein Journalist und angehender Biograph des gerade Verblichenen an dessen Witwe Sarah (Doria Tillier) heran, um Stoff für sein Buch zu sammeln. Dabei interessiert ihn vor allem der Einfluss von Adelmans Umfeld auf dessen Leben und Wirken. Zunächst genervt, aber auch gleichzeitig froh, den Konversationen des tristen Anlasses zu entfliehen, gibt Sarah ihm bereitwillig Auskunft über die fast ein halbes Jahrhundert andauernde Beziehung zu Victor und offenbart ein Leben voller Höhen und Tiefen, das privat wie künstlerisch überaus ambivalent verläuft.

Die chronologische Rückschau erzählt vom ersten Kennenlernen in einer Bar, bei dem der damals noch frustrierte Literat so sturzbetrunken ist, dass die erste Liebesnacht schlicht nicht zustande kommt. Das gibt Sarah immerhin die Möglichkeit, den gerade abgelehnten Roman des friedlich Schnarchenden einer dringend benötigten Überarbeitung zu unterziehen.

Zwar dauert es dann noch ein wenig, bis die beiden wirklich ein Paar werden, doch die private wie berufliche Aufgabenverteilung ist in jener Szene schon angelegt: Victor ist der Bohemien und das schlampige Genie, während Sarah nicht nur die Sätze und Wörter, sondern immer wieder auch ihren Mann in geregelte Bahnen lenken muss. Dank dieser tatkräftigen Hilfe stellt sich alsbald der ersehnte literarische Erfolg ein, doch damit wird keinesfalls alles gut: Ein geistig zurückgebliebener Sohn belastet das Glück der Adelmans ebenso sehr wie Sarahs zeitweilige Kokainsucht und Victors unersättlicher Appetit auf andere Frauen. Es folgt die Geburt einer Tochter, eine vorübergehende Trennung, eine unverhoffte Wiederannäherung, ein zweites spätes Glück und der langsame Verfall Victors, der am Ende seiner geistigen Kräfte verlustig geht.

Dass die eigentlich recht konventionell erzählte Geschichte, die in der Rückschau rein chronologisch abläuft, dennoch ebenso spannend wie amüsant ist, liegt an verschiedenen Punkten, zuvorderst aber an zwei hinreißenden Hauptdarstellern, die zudem dank der exzellenten Arbeit des Maskenbilders glaubwürdig den gesamten Zeitraum der Erzählung abbilden. Dabei fällt insbesondere Dora Tillier auf, deren mimisches Repertoire zwischen charmant bis spröde, beherrscht bis ausgelassen eine erstaunliche Varianz aufweist.

Hinzu kommt, dass Bedos’ Drehbuch mit gleich einigen Geheimnissen aufzuwarten weiß, die erst am Ende die gesamte Tragweite der Beziehung enthüllen und die dem zeitweise heiteren, dann wieder quälend ernsten Drama genügend Suspense verleihen, um über manche Länge hinwegzuhelfen.

Gerade angesichts anderer fiktionaler Künstlerbiographien der letzten Zeit  wie etwa Werk ohne Autor, fällt auf, wie vergleichsweise unangestrengt und zugleich um einiges vielschichtiger und tiefgründiger Die Poesie der Liebe daherkommt und wie der Film die weiblichen Parts künstlerischer Lebensgemeinschaften eben nicht nur als Musen rezipiert, sondern als eigenständige und starke Persönlichkeiten, die leider immer noch dazu verdammt sind, ihre eigenen Ambitionen hinter der Fassade eines (natürlich männlichen) Genius zu verstecken.

Die Poesie der Liebe (2017)

Bei der Beerdigung eines berühmten Schriftstellers wundern sich einige der Trauergäste über die merkwürdig anmutenden Umstände seines Todes. Später bittet ein junger Schriftsteller, der eine Biographie über den Romancier plant, dessen Witwe um ein Interview, das ihm dabei hilft, das Leben des Künstlers zu ordnen. Im Laufe des Gesprächs entsteht so ein Rückblick auf eine fast fünfzigjährige Partnerschaft, auf Liebe und Leidenschaft, Betrug, Eifersucht und kostbare Momente des Glücks.

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Regina Philipp · 31.12.2018

Einer der blödsinnigsten, langweiligsten und überflüssigsten Filme, die ich seit langem gesehen habe.
Vollkommene Zeit- und Geldverschwendung.

Th. Kohl · 25.12.2018

Sicher ein ungewöhnlicher Film, teilweise heftig, aber dank der immer wieder überraschenden Wendungen der Handlung, der satirischen Seitenhiebe und der sehr guten Hauptdarsteller/in ein eindrucksvolles Erlebnis! Stellenweise etwas lang, manchmal auch etwas sehr französisch - aber man wird ihn - und das ist positiv gemeint - nicht so leicht vergessen. Unbedingt empfehlenswert...

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Nicolas Bedos