Mea Maxima Culpa: Silence in the House of God

Mea Maxima Culpa: Silence in the House of God

In seinem Film enthüllt Oscar-Gewinner Alex Gibney Machtmissbrauch innerhalb der Katholischen Kirche und verfolgt eine Vertuschungsaktion, die sich von einigen Reihenhäusern in Milwaukee, Wisconsin, über die Kirche in Irland bis in die höchsten Stellen der Vatikanhierarchie zieht. Gibney spürt den heimlichen Verbrechen eines Priesters nach, der mehr als 200 taube Kinder sexuell missbraucht hat. Der Film zeigt das Gesicht des Bösen, das hinter dem Lächeln und dem Leugnen von Autoritäten und Institutionen lauert, die glauben, weil sie das Gute im Wappen führen, könnten sie keine Missetat begehen. Der Film dokumentiert den ersten öffentlichen Protest gegen sexuellen Missbrauch innerhalb der amerikanischen Kirche — lange Jahre vor der Krise in Boston.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme mit