Madagascar

Madagascar

Back to the roots

Was passiert, wenn ein vermeintlich oder tatsächlich unzivilisiertes Wesen mit den Segnungen der westlichen Hemisphäre in Berührung kommt, ist ein beliebter Topos bei Filmemachern und Drehbuchschreiben. Von King Kong über Die Götter müssen verrückt sein bis hin zu beinahe aktuellen Produktionen wie Human Nature reicht die Ahnenlinie. Und auch der umgekehrte Fall, die Konfrontation des ach so kultivierten Stadtmenschen mit der barbarischen natur ist nicht gerade neu, man denke an Filme wie City Slickers oder noch schlimmer, den berühmten Streifen Die blaue Lagune, dessen eindeutiger Vorzug darin bestand, dass man Brooke Shields immerhin beinahe nackt sehen konnte.

Auch die Macher des Erfolgsstudios Dreamworks versuchen sich nun mit ihrem neuen Werk Madagascar an einer Spielart der zweiten Variante. Im Mittelpunkt der Story steht eine Horde einstmals wilder, nun aber gnadenlos verwöhnter und domestizierter Tiere, als da wären der eingebildete Löwe Alex, das vorlaute Zebra Marty, die ständig panische Giraffe Melman und die divenhafte Nilpferddame Gloria. Sie alle sind die Stars des Zoos im New Yorker Central-Parks und dementsprechend richtige Stadtneurotiker. Doch trotz Streicheleinheiten und mehreren Mahlzeiten am Tag plagt vor allem Marty die große Sinnkrise. Gibt es ein Leben außerhalb des Zoos, so fragt er sich selbst und beschließt kurzerhand, genau das zu erkunden. Als seine Freunde Alex, Melman und Gloria bemerken, dass Marty verschwunden ist, brechen sie ebenfalls aus, um das Zebra nicht allein seinem Schicksal zu überlassen. Auf ihrer Flucht landen sie schließlich auf einem Schiff, das in Richtung Afrika fährt, doch durch die Sabotage einer Meute von intriganten Pinguinen sinkt das Schiff vor der Küste von Madagaskar, und die Freunde müssen sich fortan in der Wildnis beweisen. Da war das Leben im Zoo von New York doch erheblich einfacher, müssen die Ausreißer feststellen und versuchen nun alles, um wieder in die Sicherheit des heimischen Käfigs zu gelangen.

Dass Jahr für Jahr stets neue und immer aufwändiger gemachte Zeichentrickabenteuer in die Kinos kommen, liegt vor allem am Konkurrenzkampf zwischen den beiden großen Studios Pixar und Dreamworks, die mit schöner Regelmäßigkeit ein Brikett nachlegen, um für kurze Zeit mal wieder die Nase vorn zu haben. Mitunter, so scheint es, vergessen die Macher aber, dass es nicht allein um technische Raffinesse geht. Davon hat Madagascar genug zu bieten und auch sonst wird nicht gegeizt, was man bereits an der Besetzung der Sprecher und Synchronsprecher ablesen kann. Hat die Geschichte am Anfang noch einigen Drive und Witz, geht der Story spätestens bei der Ankunft auf Madagaskar die Luft aus. Zu schnell ist klar, wohin die Reise nun bald wieder gehen wird, und wären nicht die witzigen Dialoge und die gelungenen Charakterzeichnungen der Tiere, so würde man sich wohl bald schon tierisch langweilen. An frühere Erfolge wie Shrek kommt Madagascar auf jeden Fall nicht heran, bietet aber immer noch reichlich Familienspaß.

© des Bildes und des Trailer: UIP

Madagascar

Was passiert, wenn ein vermeintlich oder tatsächlich unzivilisiertes Wesen mit den Segnungen der westlichen Hemisphäre in Berührung kommt, ist ein beliebter Topos bei Filmemachern und Drehbuchschreiben.

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
frankenweenie · 07.02.2013

dieser film ist spitze :D

nora · 08.03.2011

super lustig!!!!!!!!!

Mildred · 15.09.2005

Ich fand den Film klasse. Habe schon lange nicht mehr so gelacht.

Andy · 27.07.2005

Ein geiler Film. Ich hab sehr viel gelacht. Super Charakter... I like to move it !!!!

felix · 25.07.2005

technisch aufwändig aber langweilige geschichte mit tieren die wenig persönlichkeit ausstrahlen (mimik etc.) fazit: nicht berauschend auch nicht besonders witzig

Patricia · 25.07.2005

der film ist witzig und´es gibt auch etwas für erwachsene zum lachen!
ich bin 18 und habe selten soviel gelacht!!

Candace Cameron-Bure · 24.07.2005

Madagascar ist der Hammer!!
Macht weiter so!!

· 22.07.2005

War gestern im Kino. Der Film hat viele gute lacher, wird aber leider mitunter auch etwas langweilig. Doch ingesamt kann ich jedem nur empfehlen sich den Film mal anzusehen, es lohnt sich besonders für "ältere", da Kinder evt. mit der Story vom fressen und gefressen werden nicht sonderlich viel anfangen können.

· 20.07.2005

sau geil der film
die poite waren genau richtig und kamen so schnell nacheinaner das man vor lachen gar nicht alle mitbekam:)

da geh ich bestimmt nochmal mit meiner kleinen schwester rein...

(ein guter vorwand;-))

BigEddie · 20.07.2005

Hi,

... technisch einfach spitze, Animation auf höchstem Niveau... leider hält die Story nicht was sie zum Anfang verspricht und verflacht nach fulminantem Beginn zusehens. Der Spagat zwischen kritischer Überzeichnung unserer Gesellschaft und Denkanstoß und der Kinderwelt gelingt in diesem Fall kaum und einige "witzige" Einfälle der Entwickler, z.B. der Akzent des Lemurerkönigs sind pädagogisch zumindest fragwürdig...

Alles in allem also leichte Kost auf technisch hohem Niveau... das sowas besser geht hat Dreamworks schon gezeigt... Schade, eigendlich...

mfg
Edgar Münster

Simone · 20.07.2005

Einfach nur Luschdisch

Heike · 20.07.2005

Der König der Lemuren (Julien) und sein Untergebener Maurice sind einfach umwerfend komisch - von den lustigen Pinguinen ganz zu schweigen. Absolut empfehlenswert auch der Song "move it, move it!"

Roli · 19.07.2005

Dieser Film hat meine Lachmuskeln arg strapaziert.
Er ist zwar auf der einen Seite relativ kindisch, doch auch wieder irsinnig witzig. Ich empfehle ihn allen.

Franziska Rudigier · 18.07.2005

Ich finde ihn interesant, aufregend und spannend
Als Zeichentrickfilm ist er besser als in ect
Ich bin ein echter fan von Madagascar

Ich hätte ihn gerne als DVD oder Video

Danke für ihr verständnis

Theresa rudigier · 18.07.2005

er ist schön Madagascar

Tausendsassa · 14.07.2005

Der Film beginnt träge, hat dann mit der Flucht seinen Höhepunkt und plätschert dann wieder träge vor sich hin. Einzig die Einlagen der Pinguine reißen haben einen gewissen Lacheffekt, der Rest reicht gerade mal zum schmunzeln. Alles in allem ein weiterer mittelmäßger Animationsfilm!

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme mit