Little Voice – Die Stimme ihres Lebens

Little Voice – Die Stimme ihres Lebens

Eine Filmkritik von Marie Anderson

Montag, 30. Juli 2012, ARTE, 23:35 Uhr

Es ist eine alte Weisheit, dass Musik gegen Kummer hilft, und wie viel mehr erst Singen! Unendlich traurig über den Tod ihres Vaters versenkt sich die sonst schüchtern-stille Laura, genannt LV für Little Voice (Jane Horrocks), in die Schallplattensammlung des Verstorbenen und imitiert gleichermaßen kräftig wie wohlklingend die großen Songs von Shirley Bassey, Marlene Dietrich und weiteren Stars des populären Liedguts. Zudem übertönt das einsame junge Mädchen damit die lärmenden Exzesse ihrer exaltierten Mutter Mari (Brenda Blethyn), die sich mit schier unerträglichem Getöse trinkseelig von einer räudigen Liebschaft in die nächste stürzt. Als der dubiose Talentsucher Ray Say (Michael Caine) sich mit ihrer Mutter verlustiert, kommt ihm LVs Gesang zu Ohren, und sofort wittert er ein lukratives Geschäft mit dem begabten Mädchen ...
Es sind die gnadenlos ausgereizten Gegensätze, die Little Voice – Die Stimme ihres Lebens zu einem ebenso unterhaltsamen wie bewegenden Film mit grandiosen Gesangseinlagen werden lassen, die allesamt persönlich von Jane Horrocks intoniert werden. Basierend auf dem erfolgreichen Musical" The Rise and Fall of Little Voice" von Jim Cartwright hat der britische Filmemacher Mark Herman nach seinem eigenen Drehbuch mit mal filigranem, mal polterndem Charme und einem engagierten, namhaften Ensemble eine wunderbare Komödie inszeniert, innerhalb welcher das Sanfte und Zarte sich gegenüber dem Groben und Ordinären behaupten muss und sich eine leise Liebesgeschichte ereignet, die unweigerlich zu Herzen geht. Brenda Blethyn wurde für ihre deftige Darstellung für einen Oscar nominiert, während Michael Caine mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde. Auch wenn sie mehrfach nominiert wurde, erhielt Jane Horrocks seltsamerweise keinen Preis für ihre ungeheuer beeindruckende Verkörperung und Vertonung ihrer schwierigen Rolle, die leichtgängig überzeugt und berührt, ohne zu triefen.

Little Voice – Die Stimme ihres Lebens

Es ist eine alte Weisheit, dass Musik gegen Kummer hilft, und wie viel mehr erst Singen! Unendlich traurig über den Tod ihres Vaters versenkt sich die sonst schüchtern-stille Laura, genannt LV für Little Voice (Jane Horrocks), in die Schallplattensammlung des Verstorbenen und imitiert gleichermaßen kräftig wie wohlklingend die großen Songs von Shirley Bassey, Marlene Dietrich und weiteren Stars des populären Liedguts.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.