L'Homme qui rit

L'Homme qui rit

Gwynplaine hat eine riesige Narbe im Gesicht, die ihm den Anschein gibt, ständig grotesk zu lächeln. Als er von seinen Entführern, die ihm diese Narbe zugefügt hatten, verlassen wird, ist er zunächst alleine. Bis er von Ursus aufgenommen wird. Mit ihm und der blinden Déa reist er von Dorf zu Dorf bis sie zu einer bekannten Zirkustruppe avancieren. Jeder will dafür bezahlen, um den "lächelnden Mann" zu sehen. Eines Tages erfährt Gwynplaine, dass er der Erbe einer äußerst reichen Familie ist - und sein Leben verändert sich von Grund auf... "L'Homme qui rit" war der Abschlussfilm der Filmfestspiele von Venedig im Jahre 2012.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.