Frühes Versprechen (2017)

Log Line

In Frankreich gehört er zu den großen Stimmen der Literatur, in Deutschland hingegen ist Romain Gary allenfalls Literaturexperten bekannt. „Frühes Versprechen“ basiert auf einem autobiografischen Roman des Schriftstellers und erzählt vom Werdegang des Autors, den eine Frau entscheidend prägte.

Frühes Versprechen (2017)

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Ein Mann unter Einfluss

Ausgerechnet am Tag der Toten geht es dem Romancier Romain Gary (Pierre Niney) überhaupt nicht gut: Den Kopf dick bandagiert, liegt er in einem Hotelzimmer, glaubt sich durch einen freilich nur eingebildeten Hirntumor dem Tode nah und überredet seine Frau, die Reisejournalistin Lesley Blanch (Catherine McCormack), ihn mit dem Taxi in ein Krankenhaus in die Hauptstadt bringen zu lassen, die viereinhalb Stunden entfernt liegt.

Natürlich geht es mit dem Sterben nicht so schnell, zumal sich der leidende Poet als ausgesprochener Hypochonder und richtiggehendes Muttersöhnchen erweist. Und so ist das vermeintliche Ende, mit dem Eric Barbiers Frühes Versprechen anhebt, nur ein scheinbares, das aber insofern wichtig als Ausgangspunkt ist, weil Lesley auf dieser Fahrt den Roman Frühes Versprechen entdeckt, in dem ihr Mann von seinem bisherigen Leben erzählt. Diese Autofahrt bildet die erzählerische Klammer für die kommenden 131 Minuten, in denen der Leidende als Off-Erzähler aus seinem prallvollen Leben erzählt und damit doch nur einen Teil seiner faszinierenden Vita ausbreitet. Und in deren Mittelpunkt steht nicht nur er, sondern vor allem auch die Frau, die für seinen Glanz ebenso verantwortlich ist wie für das Elend, das man gleich zu Beginn zu Gesicht bekommt – seine Mutter.

Die wird dargestellt von Charlotte Gainsbourg, die die Mutter als übergriffige, verzweifelte Frau anlegt, die all ihre Hoffnungen, Erwartungen und auch all ihre Liebe von klein an ihrem Sohn auf die Schultern wuchtet und das Kind damit mit einer Bürde belastet ins Leben schickt, die der Liebe von ihm zu ihr aber keinen Abbruch tut. Denn es reicht ihr nicht aus, dass ihr Sohn ein kleiner Tolstoi werden soll, auch als Diplomat und Kriegsheld soll er sich beweisen und – wie an einer Stelle zu sehen – am besten auch noch gleich Adolf Hitler ermorden. Ein Ansinnen, von dem sie glücklicherweise wieder abrückt. Denn so wie die Beziehung der beiden beschaffen ist, hätte Romain wohl kaum etwas unversucht gelassen, um seiner Mutter auch noch den absurdesten ihrer Wünsche zu erfüllen.

All der innewohnenden seelischen Grausamkeit zum Trotz, die Eric Barbier immer wieder in kleinen Szenen zeigt, geht es ihm aber niemals um eine Dämonisierung, sondern eher um die um Differenzierung bemühte Zeichnung einer ambivalenten Mutter-Sohn-Beziehung, der (natürlich) kein glückliches Ende beschieden sein wird. Dass Romain die Erwartungen seiner Mutter erfüllen wird, ja erfüllen muss, bekommt sie, die 1941 stirbt, nicht mehr mit und erspart sich so andererseits auch den Schmerz um den Tod ihres Sohnes, der sich 1980 das Leben nahm.

Dabei findet bei weitem nicht alles aus dem Roman seinen Weg auf die Leinwand, dennoch sind es rund 30 Jahre, über die sich der Handlungszeitraum des Filmes erstreckt. Beginnend mit der Kindheit Romains, der in einer russisch-jüdischen Familie in bescheidenen Verhältnis in Wilna (dem heutigen Vilnius) aufwächst, sieht er sich früh den Ansprüchen der eigenen Mutter ausgesetzt, die selbst als Schauspielerin scheiterte und fortan im realen Leben die Rolle der Übermutter gab, um ihrem Sohn all das zu ermöglichen, was ihr selbst verwehrt blieb.

Dennoch versinkt Frühes Versprechen (der Titel geht übrigens auf den bezeichnenden Satz aus Garys Roman zurück, der da lautet: „Mit der Mutterliebe macht einem das Leben ein frühes Versprechen, das es nicht halten wird“) nicht in ödipaler Nabelschau und Selbstbespiegelung, sondern weiß der symbiotischen Beziehung an einigen Stellen durchaus mit Witz, Ironie und vielleicht sogar sanftem Spott zu begegnen.

Mit gewaltigen Produktionskosten von rund 24 Mio. Euro ausgestattet, ist Frühes Versprechen zu einem teilweise wunderschön anzuschauenden, dann aber auch wieder redundanten Bilderbogen geworden, der vor allem wegen des Zusammenspiels von Charlotte Gainsbourg und Pierre Niney lohnt und der große Lust macht, in die Romanwelten von Romain Gary einzutauchen.

Frühes Versprechen (2017)

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Romain Gary (auf deutsch erscheinen unter dem Titel „Frühes Versprechen“) erzählt der Film von der Kindheit und Jugend des Schriftstellers, der in Litauen geboren wurde und der mit seinen Eltern vor der deutschen Armee im Zweiten Weltkrieg nach Frankreich floh. Dort schloss sich Romain Gary schließlich der Résistance an, um so auf seine Weise gegen die Nazis zu kämpfen und einen Beitrag zu leisten …

  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Eric Barbier