Kennwort "Schweres Wasser"

Kennwort "Schweres Wasser"

Eine Filmkritik von Mike Swain

Die Jagd auf D2O

Deuteriumoxid, auch schweres Wasser genannt, kann zur Herstellung von waffenfähigem Plutonium verwendet werden. Auch die Nationalsozialisten forschten im Zweiten Weltkrieg an der Atombombe. Im norwegischen Ort Rjukan befand sich eine Anlage, die als einzige in Europa größere Mengen des begehrten Elements herstellen konnte. Die Fabrik geriet damit ins Fadenkreuz der Alliierten, die, der Gefahr bewusst, die von Rjukan ausging, von 1942 bis 1944 mehrere Versuche unternahmen, das Werk durch Kommandoeinsätze zu sabotieren. Allerdings führten diese nicht zum gewünschten Erfolg. Erst 1944 wurde das Werk mit gezielten Bombenangriffen zerstört.
Anthony Manns Film Kennwort "Schweres Wasser" basiert auf diesen Ereignissen. Der sonst eher auf Western spezialisierte Mann schickte Hollywoods markantestes Kinn und hübschestes Grübchen, zumindest für seine Fans, ins Rennen, um zu verhindern, dass die Deutschen die Atombombe bekommen – niemand geringeres als Kirk Douglas sollte die Welt davor bewahren, dass die Nationalsozialisten den Krieg gewinnen.

Der von Douglas gespielte norwegische Wissenschaftler Dr. Rolf Pedersen erfährt vom Widerstandskämpfer Knut Straud (Richard Harris), dass die Besatzer eine große Menge schweres Wasser produzieren wollen. Pedersen ist schnell klar, welche Pläne die Deutschen mit dem begehrten chemischen Produkt hegen und setzt alles daran, diese zu vereiteln. Doch zunächst gilt es London zu informieren, was sich in Kriegszeiten als nicht so einfach erweist. Die Widerstandskämpfer kapern ein Postschiff, das sie auf die britischen Inseln bringt. Doch postwendend werden sie zurückgeschickt, um die Zerstörung der Anlage durch britische Kommandotruppen vorzubereiten. Der Plan endet in einem Fiasko, als das Flugzeug mit der erwarteten Verstärkung an Bord abstürzt und zerschellt. Pedersen und Straud entschließen sich, die Fabrik, unterstützt von einigen wenigen Widerstandskämpfern, selbst zu zerstören.

Gekonnt inszeniert Anthony Mann eine bis zur letzten Minute spannende Abenteuergeschichte vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs und lässt Kirk Douglas all die Aktivitäten abspulen, die ein echter Action-Held beherrschen muss — Fallschirmspringen, Klettern, Skifahren – nur geschossen wird in Kennwort Schweres Wasser überraschend wenig. Garniert werden die stellenweise großartigen Bilder der norwegischen Landschaft natürlich noch mit einer Portion Liebe, Leidenschaft und auch Verrat, denn das verlangt das Genre.

Kennwort "Schweres Wasser"

Deuteriumoxid, auch schweres Wasser genannt, kann zur Herstellung von waffenfähigem Plutonium verwendet werden. Auch die Nationalsozialisten forschten im Zweiten Weltkrieg an der Atombombe.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Weitere Filme von

Anthony Mann