Junebug

Junebug

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Stadt, Land

Ein Junebug ist im Amerikanischen die Bezeichnung für einen Maikäfer, und genau so will Ashley (Amy Adams) ihr Kind nennen – vorausgesetzt es wird ein Mädchen. Weiß der Teufel, wie die Frau ausgerechnet auf diesen seltsamen Namen gekommen ist. Doch das frohe Ereignis der Geburt steht erst noch bevor und Ashley muss sich noch ein wenig in Geduld üben. Sie lebt gemeinsam mit ihren Schwiegereltern Eugene (Scott Wilson), einem vierschrötigen und maulfaulen Kauz, Peg (Celia Weston) und ihrem reichlich seltsamen Mann Johnny (Benjamin McKenzie) irgendwo in der Weite des Landes, als eines Tages der älteste Sohn der Johnstons George (Alessandro Nivola) mit seiner Gattin Madeleine (Embeth Davidtz) zu Besuch hereinschneit. Die Begegnung zwischen der selbstbewussten, emanzipierten und klugen Galeristin aus Chicago und der Familie ihres Angetrauten gerät allerdings zu einer Katastrophe, denn die beiden Welten der modernen Großstadt und des einfachen Landlebens wollen nicht so recht zueinander passen, zumal sich auch der Maler, den Madeleine besuchen will, als schwieriger Zeitgenosse herausstellt. Es beginnt ein Kampf der Kulturen, der sich nicht zwischen Angehörigen verschiedener Herkunft oder Ethnien entwickelt, sondern zwischen Landeiern und Großstadtpflanzen. Denn es gibt auch so etwas wie „Inländerfeindlichkeit“…
Philip Morrisons Debütfilm Junebug war beim Sundance Film Festival 2005 einer der Publikumslieblinge und kommt nun mit einiger Verspätung auch in Deutschland auf die Kinoleinwände. Mit reichlich Ruhe und Gelassenheit sezieren Morrison und sein Drehbuchautor Angus MacLachlan die unterschiedlichen kleinen Problemchen und großen Missverständnisse innerhalb einer mehr oder weniger ganz normalen amerikanischen Familie und zeigen mit großer Lust an der Langsamkeit und Beiläufigkeit des Erzählens, dass Filme wie Garden State oder Little Miss Sunshine keine Eintagsfliegen waren, sondern durchaus stilbildend. Nette Unterhaltung, nicht blöd, das ist ja schon mal etwas.

Junebug

Ein Junebug ist im Amerikanischen die Bezeichnung für einen Maikäfer, und genau so will Ashley (Amy Adams) ihr Kind nennen – vorausgesetzt es wird ein Mädchen.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Phil Morrison