In ihren Augen

In ihren Augen

Eine Filmkritik von Peter Gutting

Was Blicke verraten

Ein Film, der das Thema des Schauens schon im Titel führt: Da darf man gespannt sein, ob das visuelle Versprechen eingelöst wird. Im Falle von In ihren Augen / El secreto de sus ojos ist die Sachlage klar. Der Oscar-Gewinner aus Argentinien (für den besten fremdsprachigen Film 2010) überzeugt auf der ganzen Linie: als großes Kino, sowohl optisch wie emotional. Ein dramatischer Thriller, der zeitlose Themen anspricht – das Verlorensein von Menschen, die vor langer Zeit ihrem Leben eine falsche Richtung gegeben haben.
Die kunstvoll geknüpften Handlungsfäden spinnen sich um den ehemaligen Kriminalbeamten Benjamin Espósito (Ricardo Darín). Der vitale und immer noch gut aussehende Verbrechensexperte wurde gerade in den Ruhestand versetzt. Keine schlechte Gelegenheit, sich endlich einer Vergangenheit zu stellen, vor der er sich 25 Jahre gedrückt hat. Es war der Fall, der Benjamins Leben prägen sollte: die Vergewaltigung und Ermordung einer wunderschönen Frau, die gerade den Mann ihres Lebens geheiratet hatte. Beim Versuch, die Tat aufzuklären, hatte der Polizist mit seiner Chefin Irene (Soledad Villamil) zusammengearbeitet – auch das eine Liebe, die keine Chance hatte. Nun, ein Vierteljahrhundert später, möchte Benjamin einen Roman über den mysteriösen Mord schreiben. Dabei trifft er nicht nur Irene wieder. Sondern merkt, dass er sich auch den ungelösten Rätseln seiner eigenen Biografie stellen muss.

In raffiniert verzahnten Rückblenden zieht Regisseur und Drehbuch-Co-Autor Juan José Campanella in die verschlüsselte Geschichte, die ihre Geheimnisse erst ganz am Ende vollständig preisgibt. Der kriminalistische Spannungsbogen bietet dabei das solide Gerüst für eine ganze Reihe anderer Handlungsfäden, die sich wie selbstverständlich daran anlehnen: die Konkurrenzkämpfe und Racheakte am Arbeitsplatz, die Freundschaft zu einem herzensguten, aber heillos dem Alkohol verfallenen Kollegen, und der trockene Humor und die lockere Art, die die desillusionierten Beamten den Verrücktheiten eines in die Diktatur abgleitenden Rechtssystems entgegensetzen.

Es sind die vielen Details und die ganz auf Bildsprache setzende Erzählweise, die die Faszination von In ihren Augen ausmachen. In diesem Film verraten tatsächlich die Blicke alles – oft in stimmungsvoll ausgeleuchteten Großaufnahmen und raffinierten Schärfeverschiebungen. So zum Beispiel in einer effektvoll montierten Szene, in der Irene und Benjamin den Hauptverdächtigen verhören. Erst glaubt Irene nicht an dessen Schuld. Doch es genügt ein sekundenkurzer Blick in die Augen des Mannes, der in ihren Ausschnitt starrt, um sie vom Gegenteil zu überzeugen. Wortlos verständigt sie sich mit Benjamin und treibt den Vergewaltiger derart in die Enge, dass er sich nur noch selbst verraten kann. Ein Kampf mit Worten und Gesten, der so genau choreografiert ist, dass allein diese Szene den Kinobesuch lohnen würde.

Auch Irene und Benjamin „gestehen“ sich ihre Liebe allein über Blicke – zumindest bis kurz vor Filmende. Das schafft eine flirrende Spannung, die weniger aus dem Schema des „Einander-nicht-Kriegens“ erwächst, sondern aus den Schwierigkeiten, die die Charaktere mit sich selber haben. Dass sie sich nicht trauen, ihre Gefühle in Worte zu fassen, weist darauf hin, dass es für eine gelingende zwischenmenschliche Kommunikation eben doch mehr braucht als nur den Blickkontakt. Selbst wenn sich aus der Schaulust perfektes Kino machen lässt.

In ihren Augen

Ein Film, der das Thema des Schauens schon im Titel führt: Da darf man gespannt sein, ob das visuelle Versprechen eingelöst wird. Im Falle von „In ihren Augen / El secreto de sus ojos“ ist die Sachlage klar. Der Oscar-Gewinner aus Argentinien (für den besten fremdsprachigen Film 2010) überzeugt auf der ganzen Linie: als großes Kino, sowohl optisch wie emotional.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Steffi Susann · 07.01.2011

Der Film ist absolut super und ich werde ihn mir noch mal anschauen; perfekt gespielt und sehr spannend.

Marion · 31.12.2010

Das allerbeste was ich seit seeeeeehr langer Zeit gesehen habe !!!

James · 10.12.2010

wunderschön!

chrissi · 27.11.2010

dieser film ist den oscar wert,er ist super toll gemacht

Boris · 27.11.2010

ein juwel. eindeutig der film des jahres. ach was sag ich; der letzten jahre.

hanno · 25.11.2010

eine offenbarung, ein meisterwerk! "in ihren augen" gelingt ein genre-spagat, wie ich es nie zuvor erleben durfte: politthriller, krimi, drama, liebesgeschichte und komödie. danke für diesen film

Hellen · 10.11.2010

Zu recht hat dieser Film dem "Weissen Band" den Oscar abgeluchst!

Rudi · 09.11.2010

Gestern im Kino gewesen und noch sehr lange über den Film diskutiert!
Toller Film - absolut empfehlenswert!!!

Sandra Meier · 08.11.2010

Diesen Filn zu sehen hat gut getan! Endlich mal wieder ein wirklich großartiger Kinofilm. Spannend bis zur allerletzten Sekunde!

Mono · 08.11.2010

Der beste Film seit Langem! Lustig, spannend, unvorhersehbar, Liebe, tolle Musik, tolle Bilder, Farben und Ausstattung, und dann auch noch mit Tiefgang - es geht um Gerechtigkeit, Rache, Liebe und Verlust, Freundschaft! Wirklich grandios.

Frank Sudhoff · 06.11.2010

Der beste Film seit "Unter meinem Himmel", brilliantes Buch und wahnsinnig gut umgesetzt. Nicht eine Minute langweilig und regt zum Nachdenken an, konnte mich gut in den Ehemann der getöteten versetzen.

mana · 06.11.2010

Ein toller Film! Sowas von sehenswert!!!

karin m. · 04.11.2010

Spannend, fesselnd, gefühlvoll, wortgewandt. Ein Filmerlebnis besonderer Art mit traumhaft schöner Musikuntermalung.

Marcus · 03.11.2010

Der Film ist packend erzählt und wird mit seinen 140 Minuten an keiner Stelle langweilig.
Gekonnt setzten Die Akteure ihre Gesten und Mimik ein. In dem Film wird deutlich, das Blicke mehr sagen als Worte es je vermögen.
Gekonnt sind immer wieder witzige Wortwechsel der Darsteller zu bewunden, die niemals plump wirken.
Die grandiose Kameraleistung in diesem Film ist noch besonders herrauszuheben.
Die Darsteller bekommen viele Nahaufnahmen spendiert, von dem der Film lebt.
Abwohl im Film schon relativ schnell klar ist wer der Täter ist,bleibt die Sapnnung bis zum Schluss erhalten.
Dieser Film ist ganz großen Kino und für mich einer der beste Filme dieses Jahres.

Marcus

thomas c. · 02.11.2010

wunderschöner Film in jeder Hinsicht, keine Minute von den über 120 Min. langweilig !

Joachim · 18.03.2010

Fantastisch, vor allem wenn man mit dem Charakter Argentiniens vertraut ist, aber auch wenn man sich damit vertraut machen will. Spannung, Drama, Stimmungen in Stadt und Land, starke Gefühle, Humor, Ironie und Sarkasmus, existentielle Emotionen - alles ist eindrucksvoll in Szenen gesetzt - auch in den Details ! Die Stimmung des Jahres 1974 ist auch in jeder Hinsicht perfekt wiedergegeben.
Ein großer Film und ein großer Genuss ihn zu sehen.
Joachim R.

marcela · 09.03.2010

Fantastischer Film, mackellos.....
Unvergesslich!!!

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Juan José Campanella