House of the Flying Daggers - Shi mian mai fu

House of the Flying Daggers - Shi mian mai fu

Magische Dolche und fliegende Menschen

Im Jahr 859 steuert die Tang-Dynastie ihrem Untergang entgegen, Korruption beherrscht das mächtige Großreich, der Kaiser ist ein Schwächling und an allen Ecken des Imperiums ist Unruhe und Rebellion an der Tagesordnung. Der Verfall des Reichs scheint nicht mehr aufhaltbar. Besonders gefürchtet ist eine mächtige Untergrundorganisation namens „House of Flying Daggers“, die innerhalb des ausgeplünderten Volkes immer mehr Unterstützung findet. Selbst die Ermordung des bisherigen Anführers lässt die Rebellen keineswegs handlungsunfähig werden, denn der geheimnisvolle neue Anführer führt das Werk seines Vorgängers unbeirrt fort. Die beiden Polizisten Leo (Andy Lau Tak Wah) und Jin (Takeshi Kanehshiro) sollen innerhalb von nur zehn Tagen den neuen Führer der Rebellen identifizieren und festnehmen. Eine Spur führt in das Luxusbordell Peony Pavillon, wo die blinde Tänzerin Mei (Zhang Ziyi) im Verdacht steht, an der Revolte beteiligt zu sein.
Die beiden Polizisten fassen einen perfiden Plan: Jin soll nach einer Festnahme Mei befreien und auf diese Weise ihr Vertrauen gewinnen. Der Plan gelingt, doch auf der Flucht durch die Wälder verlieben sich der Polizist und die angebliche Revolutionärin ineinander. Eine Liebe, die allerdings schon bald auf eine harte Bewährungsprobe gestellt wird, denn Jins Kollege Leo hat seine eigenen Plänen und lässt das Paar auf seiner Flucht immer wieder attackieren, bis es schließlich zum finalen Showdown kommt, in den auch magische fliegende Dolche eingreifen.

Das wirklich Verblüffende an diesem Film ist die Virtuosität, mit der die Kampfszenen und Special Effects in Szene gesetzt sind, denn anders als in Hollywood verzichtet Zhang Yimou, der Großmeister des chinesischen Films auf computergenerierte Tricks und setzt auf „Handarbeit“, die locker alles Andere in den Schatten stellt. Das Ergebnis ist ein wundervoller, magischer Film, dessen Geschichte ebenso fesselt wie der eigentümliche Rhythmus der Bilder, die kühne Komposition der Farben und die Magie der begnadeten Körper, deren Akrobatik sensationell anmutet. Eine Ode an das Kino Asiens und definitiv einer der besten Actionfilme, der sich mit Ang Lees Tiger & Dragon und Hero durchaus messen kann. Ein Werk von großer Reife, erstaunlichen Bildern und zarter Romantik.

House of the Flying Daggers - Shi mian mai fu

Im Jahr 859 steuert die Tang-Dynastie ihrem Untergang entgegen, Korruption beherrscht das mächtige Großreich, der Kaiser ist ein Schwächling und an allen Ecken des Imperiums ist Unruhe und Rebellion an der Tagesordnung.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.