Gothika

Gothika

Ein Trip nach Hollywood

Der französische Regisseur Mathieu Kassovitz galt in seiner Heimat als eines der großen Nachwuchstalente, sein Erstlingsfilm La Haine (Der Hass) war ein Musterbeispiel des neuen französischen sozial engagierten Kinos, das sich rau und ungeschliffen und keinerlei Nähe zu Hollywood-Blockbustern aufwies. Doch bereits mit seinem nächsten Film sollte sich das ändern, denn Die purpurnen Flüsse war ein packend gemachter, aber durchaus konventioneller Thriller, der sein Ziel nicht verfehlen sollte: Denn die Hollywood-Produzenten waren so auf das Regietalent aus Europa aufmerksam geworden. Nun kommt mit Gothika sein erster US-Film in die Kinos. Ein Grund, sich diesen Film einmal genauer anzuschauen.

Dr. Miranda Grey (Halle Berry) arbeitet als Psychologin in Klinik für geistesgestörte Straftäterinnen, eine kühle und rationale Wissenschaftlerin, die die Geister und Gespenster ihrer Patientinnen nicht allzu ernst nimmt. Die bizarren Visionen von Chloe (Penelope Cruz) etwa, die sich vom Teufel missbraucht glaubt, sind für die Psychologin lediglich eine Folge erlittener Traumata. Eines Tages ist jedoch alles anders, denn die Ärztin erwacht in einer Zelle ihrer eigenen Klinik – als Insassin. Völlig verstört muss sie sich von ihrem Kollegen Dr. Pete Graham (Robert Downey Jr.) unterrichten lassen, dass sie ihren Mann, den Klinikleiter Dr. Douglas Grey (Charles S. Dutton), bestialisch ermordet haben soll. Die Beweise gegen sie sind offenbar erdrückend.

Nur mühsam erinnert sich Miranda, dass sie kurz zuvor einen rätselhaften Unfall hatte, an dem ein geheimnisvolles Mädchen beteiligt war, das schließlich in Flammen aufging. Niemand will ihr Glauben schenken, und so weiß sie, dass sie nur eine Chance hat, um die Wahrheit herauszufinden – die Flucht aus der Klinik...

Wie schon in Die purpurnen Flüsse erweist sich Kassovitz als Meister der dichten und atmosphärischen Inszenierung, die über manche Unebenheit der Story locker hinweghilft. Auch Hale Berry und Penelope Cruz wirken durchaus glaubwürdig und tragen den Film trotz mancher Vorhersehbarkeiten durchaus glaubwürdig –zumindest in der ersten Hälfte. Anschließend aber verbleibt vieles im Konventionellen und Ungefähren, ein individueller Stil des Regisseurs geht mehr und mehr verloren. Was bleibt sind einige recht gelungene Sequenzen und die Erkenntnis, dass ein europäischer Kassovitz der bessere Regisseur war –zumindest für meinen Geschmack.

Gothika

Der französische Regisseur Mathieu Kassovitz galt in seiner Heimat als eines der großen Nachwuchstalente, sein Erstlingsfilm La Haine (Der Hass) war ein Musterbeispiel des neuen französischen sozial engagierten Kinos, das sich rau und unge

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Miry · 25.04.2006

Sehr interessant und gruselig:)
Ein toller Film.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.