Fratricide

Fratricide

Die Schattenseiten der Migration

Die Verleihlandschaft in Deutschland ist manchmal schon eine seltsame Branche: Da gewinnt ein deutscher Film den Silbernen Leoparden beim renommierten Festival von Locarno, die Presse jubelt kurz und anschließend gerät der Film in Vergessenheit. So geschehen mit Yilmaz Arslans düsterem und bewegenden Drama Fratricide / Brudermord, das nun endlich im Eigenverleih des Regisseurs in die Kinos kommen wird. Bereits für seinen Debütfilm Der lange Gang (1992) wurde Yilmaz Arslan beim Filmfest San Sebastián mit dem Preis für das beste Erstlingswerk ausgezeichnet. Und auch sein nächster Film Yara (1998) erhielt auf diversen Festivals Auszeichnungen. Nun kommt sein Film mit fünf Kopien im Eigenverleih des Regisseurs auf die Leinwand, während er in Frankreich im April mit 30 Kopien startet, was ein bezeichnendes Licht auf die Unterschiede des Filmverständnisses in Deutschland und in Frankreich wirft.

Der junge Kurde Azad (Erdal Celik) verlässt schweren Herzens seine ärmliche Heimat, um in Deutschland Asyl zu beantragen und sein Glück zu machen. Sein Bruder Semo (Nurettin Celik) ist bereits in Berlin und schlägt sich als Lude auf dem Straßenstrich mühsam durch. Doch solche schmutzigen Geschäfte kommen für den anständigen Azad nicht in Frage. Stattdessen verdingt er sich auf dem Klo türkischer Imbissbuden als Barbier und stutzt seinen Landsleuten den Bart und die Nasenhaare. Dabei wird er unterstützt von dem kleinen Ibo (Xewat Gectan), mit dem sich Azad ein Zimmer in der Asylbewerberunterkunft teilt. Als die beiden eines Tages in der U-Bahn auf die jungen Türken Achmet (Oral Uyan) und Zeki (Bülent Büyükasik), geraten die Parteien in Streit und beleidigen sich aufs Übelste, was nicht ohne Folgen bleibt. Das archaische und verhängnisvolle Räderwerk von Ehrverletzung und Rache, Gewalt und Gegengewalt setzt sich in Gang, so dass auch Azad gezwungen ist, seine defensive Haltung aufzugeben.

Migration und Integration sind seit jeher die Themen des in Mannheim lebenden kurdischen Filmemachers Yilmaz Arslan. Oberflächlich mag man sich von der Thematik zwar an Gegen die Wand erinnert fühlen, doch Fratricide / Brudermord geht viel mehr ans Eingemachte und verweist auf die Rituale und Mechanismen einer Jahrhunderte alten Feindschaft zwischen Kurden und Türken. So tauchen denn auch konsequenterweise Deutsche in diesem Film, der in Deutschland spielt kaum auf. Und wenn, dann stehen sie im Abseits und müssen hilflos zuschauen, wie beide Parteien mit rabiatesten Mitteln versuchen, ihre befleckte Ehre wiederherzustellen. Das Projekt Integration, so scheint es, ist gescheitert, ein pessimistischer Einblick in die Parallelgesellschaft der Migranten und ein hartes, schroffes, düsteres, mitunter auch sehr gewalttätiges Drama mit ausgezeichneten Laiendarstellern. Die Verlierer in diesem Kampf, der unter der Oberfläche brodelt, sind die Kinder, und das macht den Film so bewegend. Definitiv nichts für zartbesaitete Zuschauer.

Fratricide

Die Verleihlandschaft in Deutschland ist manchmal schon eine seltsame Branche: Da gewinnt ein deutscher Film den Silbernen Leoparden beim renommierten Festival von Locarno, die Presse jubelt kurz und anschließend gerät der Film in Vergessenheit.

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Evin · 03.12.2011

Wo kann man es gucken ich überall geguckt finde nix hilfee bitte :D wir möchten es uns angucken dankee wen ihr was schreibt

ROJHAT · 25.02.2011

Ich finde das dieser Film im egentlichen die nackte Wahrheit erzählt.
Klar gibt es schwarze schafe unter uns Kurden aber auch bei den Türken wie man im Film sehen kann.
Aber man sollte Kinder wie Azad und Ibrahim (siehe film) eine chance bieten damit Sie beweissen können das Sie es schaffen können.
Menschlichkeit sollte niemals austerben.
Das sollten sich viele Deutsche aber auch andere menschen zu herzen nehmen.

Manuel · 27.03.2009

Hab den Film auf Arte gesehen, war sofort gefesselt und konnte nicht mehr umschalten. Die Vergewaltigungsszene hat mich sehr beschäftigt. Ich denke, daß man das den Zuschauern nicht wirklich antun muß. Mein Fazit zum Film: Durch Klasse Schauspieler und ein super Drehbuch von Yilmaz Arslan bekommt man einen Einblick in die beiden Kulturen, der in die Tiefe geht. Danke für diesen großartigen Film. Gruß: Manuel

Serkan · 27.03.2009

Hammaaa gailerrr.. film..!!

ja so ist das Kurden suchen nur frieden!! und Freiheit!

das was auch menschlich ist!!

Aber wenn das so türken kommen, die stress suchen.. normal das mann die absticht!!

aber sonst einfach nur ein Hamma geiler film

Her BIJIII Kurdistan

Stefan · 26.03.2009

@Fero:
Die PKK kommt bei diesem Film keineswgs gut weg. Auch die Türken werden nicht als böse dargestellt (die türkischen Eltern werden doch sehr liebenswürdig dargestellt). Vielleicht hast du nicht genügend Abstand dazu (nicht böse gemeint). Vernünftig wirken auf mich lediglich die bereits genannten Eltern und die beiden Hauptdarsteller. Wobei letztere schließlich auch in den Sumpf geraten.

Fero · 19.10.2008

PURE PKK-Werbung, und wo die türken wie immer die böse böse rolle übernehmen :-)

Xewat · 07.12.2007

JA hallo ich bin der kleoine junge der im film mitgespielt hat said aslani Erdal celik war nicht der hauptdarsteller Xewat GEctan also (ICH) war der hauptdarseteller !!!! mfg Xewat Gectan

joseph · 12.05.2007

Hallo.der film ist echt klasse...musste oft weinen,besonders an der stelle wo der kleine kurde missbrauccht wurde!Lg Jo

Chantal Sissi · 10.05.2007

Ey yoooooooooooooooooo AZADO.Was gehtn aldaaa.Hehe ja also ich muss schon sagen,deinen Marokkanischen oscar hast du dir natürlich verdient!!!Es grüsst die Chantal Sissi;-)

Said Aslani · 13.12.2006

Ich hab schon lange nicht mehr so einen guten Film wie diesen gesehen! Einen großen Lob noch an den Hauptdarsteller Erdal Celik!!!

MfG

nejla · 07.11.2006

Es ist ein sehr ergreifender Film das einem unter die Haut geht.Der Kampf um die Würde und Achtung die in der Fremden Kälte zu erhalten versucht wird; zeigt wie leicht man zwischen die Fronten kommen kann.Die lebenserhaltungsmasnahme zwingt einen dazu eigene Wertvorstellungen zu verlieren,und Ohnmächtig dem Lauf des Lebens zu akzeptieren.
Ich gratuliere und lobe alle Schauspieler für die gebrachte Leistung,die einfach einmalig sehr realistisch ihre Rolle gespielt haben.

Mehmetcan en sempatik Kötü rolünü oynayan basarili aktöre saygilar.

Linnemann · 11.08.2006

Was hat dieses Machwerk mit 'Intergration' zu tun? Welche 'Klarheit' bekommt der gequälte Zuschauer nach Sicht dieses Films?

Uschi · 10.08.2006

@ Linnemann
Sie haben leider keine ahnung wenn es um die Intergration der verschiedenen Völker geht denn solche Filme sind sehr wichtig die gebraucht werden können um den Menschen klarheit zu bringen.

Linnemann · 28.02.2006

@anonymus
Natürlich gibt es eine Menge Filme, die ich gut finde! Aber warum soll ich mich in eine Jubelschar einreihen? Ich melde mich lieber bei den Kino-Ärgernissen zu Wort...

@Linnemann · 28.02.2006

Gibt es eigentlich einen einzigen Film, den Sie gut finden? Und wenn ja, verrraten Sie doch mal, welcher Film Ihren Ansprüchen genügt.

Linnemann · 28.02.2006

BRUDERMORD ist ein eindimensionaler, simpelst gestrickter Rachefilm primitivster Sorte, wo man sich wundern muss, dass die Kino-Zeit-Redaktion sich über die deutsche Verleiherszene entrüstet, die diesen überflüssigen Film wohl einhellig abgelehnt hat. Und das zu Recht. Ein ärgerlicher Film.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Yilmaz Arslan

Weitere Filme mit

Xewat Gectan

Erdal Celik

Nuretin Celik