Ein Gauner und Gentleman (2018)

Log Line

David Lowerys neuer Film ist Robert Redfords (voraussichtlich) letzter. Wird es ein allzu nostalgischer Abschied von dem charmanten Rebellen? 

Ein Gauner und Gentleman (2018)

Eine Filmkritik von Falk Straub

Mit Hirn, Charme und Pistole

Wo andere Regisseure auf die Pauke hauen, schlägt David Lowery leise Töne an – egal ob er eine Gangsterballade („Ain't Them Bodies Saints“), ein Familienabenteuer („Elliot, der Drache“) oder eine Geistergeschichte („A Ghost Story“) vorträgt. Auch in seinem jüngsten Werk „Ein Gauner & Gentleman“ macht der Independentfilmer vieles anders als erwartet, ganz ähnlich wie sein Protagonist.

Forrest Tucker (Robert Redford) hat stets ein Lächeln und ein Kompliment auf den Lippen. Er lächelt, wenn er Zufallsbekanntschaft Jewel (wunderbar: Sissy Spacek) nach einer Autopanne in sein Lieblingscafé einlädt und wenn er, mal im Alleingang, mal gemeinsam mit seinen Kumpanen Teddy (Danny Glover) und Waller (Tom Waits), eine Bank überfällt. Der Gesichtsausdruck ist echt, Tucker ist glücklich. Falsch ist nur der Knopf im Ohr, den man für ein Hörgerät halten könnte, mit dem der alte Recke aber in Wirklichkeit den Polizeifunk abhört. Stets schick gekleidet und höflich erleichtert Tucker Anfang der 1980er-Jahre ein Geldinstitut nach dem anderen, 60 an der Zahl, von Behörden und Medien unbemerkt.

Robert Redford hat seinen Rückzug aus dem Filmgeschäft angekündigt. Forrest Tucker soll seine letzte Rolle sein, und es ist augenscheinlich, was dem 1936 geborenen Schauspieler und Freigeist an dieser Figur gefällt. Den Berufsverbrecher und Serienausbrecher, der die Polizei ein ums andere Mal narrte, hat es wirklich gegeben. Seine letzten Tage verbrachte der 2004 verstorbene Ganove im Knast. Ein Jahr davor schrieb Journalist David Grann Tuckers Geschichte unter dem Titel The Old Man & the Gun für den New Yorker auf. Die Überschrift hatte Grann bei Ernest Hemingways Der alte Mann und das Meer entlehnt. Redfords Film hat sich wiederum an Granns Artikel bedient. Die deutsche Übersetzung trifft es derweil fast noch besser. Weitaus mehr als auf seine Knarre verlässt sich Tucker nämlich auf seine guten Manieren.

Mit David Lowery, den Redford von seinem Sundance Filmfestival und durch die Zusammenarbeit an Elliot, der Drache (2016) kennt, hat er den perfekten Regisseur und Drehbuchautor für seinen (voraussichtlich) letzten großen Leinwandauftritt gefunden. Als Tuckers Gegenspieler holte Lowery einen anderen alten Bekannten mit dazu. Casey Affleck, der schon in Ain't Them Bodies Saints (2013) und A Ghost Story (2017) für Lowery vor der Kamera stand, spielt den Polizisten John Hunt. Der staunt nicht schlecht, als Tucker & Co. eine Bank vor seiner Nase ausnehmen, ohne dass er oder sein Sohn Tyler (Teagan Johnson) etwas davon mitbekämen. Afflecks Gesichtsausdruck ist unbezahlbar.

Lowery erzählt seine Geschichte gewohnt gemächlich und gegen den Strich. Tuckers Waffe, die der alte Gauner niemals zieht, sondern den Bankangestellten lediglich zeigt, bekommt das Kinopublikum bei den Überfällen nie zu Gesicht. Den größten Coup des Trios, von Hunt auf den Namen „Altherrengang“ (im Original: „Over-the-Hill-Gang”) getauft, spart der Film komplett aus, schildert nur das Davor und Danach. Und auch das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Hunt und Tucker verläuft nie in den gewohnten Genrebahnen.

Hunt gibt sich nur anfangs besessen, mutiert nicht zum Fanatiker, der seine Familie dem Beruf opfert. Wie das Publikum sympathisiert er schnell mit dem alten Charmeur, dem es nicht darum geht, mit dem erbeuteten Geld seinen Lebensunterhalt zu verdienen, sondern sich lebendig zu fühlen. Tuckers und Hunts Beziehung ist von gegenseitigem Respekt und einer beinahe keuschen Zärtlichkeit geprägt, wie sie der Gentleman auch bei Jewel an den Tag legt. Der Showdown zwischen dem Jäger und Gejagten geht folgerichtig nicht in einer Bank oder auf der Flucht, sondern ganz beiläufig auf einer Toilette über die Bühne.

Ein Gauner & Gentleman ist Entschleunigung pur, nostalgisches Kino aus einer anderen Epoche. Lowery hat seinen Film auf 16mm-Material gedreht und mit einem sanften Jazz-Soundtrack versehen. Joe Andersons mal grobkörnige, mal Chiaroscuro-eske Breitwandaufnahmen lassen eine längst vergangene Zeit wieder auferstehen, in der noch nicht jede Bank videoüberwacht, panzerglasgeschützt und schwerbewaffnet war. Mit den hypernervösen Schnittgewittern und blutigen Bleiorgien der Gegenwart haben Tuckers Überfälle und Lowerys Inszenierung nichts zu tun, aber auch kaum etwas mit der nervenaufreibenden Hochgeschwindigkeit eines Bullitt (1968), French Connection (1971) oder Asphaltrennen (1971), den sich Tucker und Jewel im Kino ansehen.

Lowery entführt sein Publikum in seinen ganz eigenen filmischen Kosmos, der eng mit Redfords Filmografie verknüpft ist. In eine kleine Montagesequenz über Tuckers erfolgreiche Ausbrüche webt Lowery eine Szene aus Ein Mann wird gejagt (1966) ein. Redfords Tucker hat weniger mit dem echten gemein, ist vielmehr ein filmisches Amalgam all der freiheitsliebenden, lebensbejahenden Rebellen aus der beinahe 60-jährigen Karriere des Hollywoodstars. Ein Gentlemangangster, wie ihn das Kino liebt und wie gemacht für Robert Redford, der selbst mit mächtig Falten um die Augen mehr Charme verströmt als seine austauschbaren Epigonen. Die Leinwand wird ihn vermissen.

Ein Gauner und Gentleman (2018)

"The Old Man & the Gun" erzählt die unglaubliche, aber wahre Geschichte des Ausbrecherkönigs Forrest Tucker, der mit 15 Jahren zum ersten Mal ins Gefängnis kam und der - wie er selbst sagte, 18-mal erfolgreich aus Gefängnissen in den USA ausbrach; unter anderem auch aus dem berüchtigten Knast in Alcatraz. Nun ist Tucker bereits über 70 Jahre alt, doch noch immer verfügt er über genügend kriminelle Energie, um neue Beutezüge zu planen und durchzuführen.

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Judith Lehner-Horn · 29.03.2019

Ich war schon lange nicht mehr in so einem langweiligen Film gewesen. Meine Freundinnen hatten mich überredet, in den Film zu gehen. Wir dachten, wenn Robert mitspielt, wird das schon. Im Gegenteil, man sah viele Autofahrten und Redfords faltiges Gesicht. Einzig Sissy Spacek ist ein kleiner Lichtblick. Ich hatte gehofft, dass man ein paar Ausbrüche aus den verschiedenen Gefängnissen sieht, aber leider wurde das in einer Minute abgehandelt.
Folglich kann ich von dem Film nur abraten, es sei denn, man braucht ein Mittel zum Einschlafen...

Ofelia · 20.03.2019

Tatsächlich ein sehr sehr langsamer Film, ohne Handlungsbogen, ohne Spannungskurve. Ein konstant sedierendes Filmerlebnis, ohne Humor und auch der "Krimi" scheint mir entgangen zu sein. Daher eigentlich nur für extreme Fans der Schauspieler zu empfehlen, und selbst die werden Probleme haben ihre Idole danach noch als kreative Köpfe mit schauspielerischer Bandbreite wahrzunehmen. (Warum Danny Glover? Warum nur?)

Tobias Frank · 19.03.2019

Dito. Sneak und Gäääähn.

Anka · 04.03.2019

Ebenfalls in der sneak gesehen.
Ultra langweilig. Hat wirklich nichtmal den Hauch von einer guten Story.

Chris · 27.02.2019

Haben den Film in der Sneak Preview gesehen.
Habe mich bei ner Sneak selten so gelangweilt...

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.