Edgar Allan Poe - Geschichten des Wahnsinns

Edgar Allan Poe - Geschichten des Wahnsinns

Eine Filmkritik von Peter Osteried

Poe in Kurzform

Episodenfilme sind per se immer ein Kessel Buntes, eine Wundertüte, bei der alles enthalten sein kann, von hui bis pfui. Der Vorteil von Edgar Allan Poe – Geschichten des Wahnsinns ist immerhin, dass die Vorlagen des Maestros des Makabren von hoher Qualität sind. Womit die Frage nach der Umsetzung bleibt, denn dieser knapp zweistündige Film ist in erster Linie experimentell.
15 Regisseure erzählen 13 Geschichten nach Vorlagen von Edgar Allan Poe. Das Repertoire reicht dabei von den großen Klassikern, die jeder kennt, zu den obskureren Geschichten, die vor allem Liebhabern bekannt sind. Ein Manko bei der Umsetzung gab es zudem auch: Budget und Drehzeit waren begrenzt. Nur drei Tage blieben jedem Filmemacher, um seine Geschichte zu drehen. Damit einher geht ein gewisse Rohheit, die sich nicht nur in einfachem Make-up (Waldemar), sondern auch in fahriger Kameraarbeit widerspiegelt. Häufig setzen die Filmemacher darauf, direkt am Geschehen zu sein. Aus der Not einer Handkamera wird eine Tugend, versucht man doch, den Zuschauer damit in das Geschehen hineinzubugsieren.

Das Ergebnis ist durchwachsen. Nicht jede Geschichte überzeugt. Einerseits, weil das Skript mau geraten ist (Sphinx), andererseits, weil die Schauspieler der Herausforderung nicht immer gewachsen sind (Glasses). Angesichts der Masse an Geschichten sind jedoch Episoden dabei, die zu gefallen wissen, auch und gerade, weil immer wieder mit der Form gespielt wird. So ist The Black Cat eine Geschichte, die im Stil von Aardman Animations gestaltet ist. Während The Raven in Schwarzweiß gehalten ist und auch Split Screen einsetzt. Die Montage wird hier immer frenetischer, je näher man dem Höhepunkt des Gedichts kommt.

Edgar Allan Poe – Geschichten des Wahnsinns ist sicherlich nichts für jedermann, weil die Qualität der Geschichten differiert, es sind jedoch genügend Highlights dabei, um sich auf diese günstige, aber niemals billige, experimentelle, aber nie überzogene Adaption der großartigen Geschichten einzulassen. Ein Faible für die Mixtur aus Independent-Kino und Amateurfilm sollte aber schon vorhanden sein. Dann erlebt man Poe auf eine Art, wie sie filmisch gar nicht so häufig zu sehen ist.

Edgar Allan Poe - Geschichten des Wahnsinns

Episodenfilme sind per se immer ein Kessel Buntes, eine Wundertüte, bei der alles enthalten sein kann, von hui bis pfui. Der Vorteil von "Edgar Allan Poe – Geschichten des Wahnsinns" ist immerhin, dass die Vorlagen des Maestros des Makabren von hoher Qualität sind.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Simone Barbetti

Manuela Sica

Giovanni Pianigiani

Alessandro Giordani

Giuliano Giacomelli

Paolo Gaudio

Rosso R. Fiorentino

Domiziano Cristopharo

Matteo Corazza

Yumiko Itou

Paolo Fazzini

Bruno Di Marcello

Angelo Capasso

Edo Tagliavini

Weitere Filme mit

Mariano Aprea

Laura Gigante

Giovanni Morassutti