Die Räuber

Die Räuber

Eine Filmkritik von Falk Straub

Trashige Diebesbande

Die gebürtigen Luxemburger Frank Hoffmann und Pol Cruchten verpassen einem deutschen Klassiker einen neuen Look. In Die Räuber erzählen sie eine Geschichte um (Familien-)Ehre, Freiheit und Korruption. Mit Friedrich Schillers Vorlage hat das nur noch in Ansätzen zu tun.
Die Idee, Friedrich Schillers Schauspiel in die Gegenwart zu versetzen und in der internationalen Finanzwelt anzusiedeln, ist nicht die schlechteste. Was beim schwäbischen Dichter die blaublütige Familie um den alten Grafen Maximilian Moor war, ist bei Hoffmann und Cruchten der Geldadel. Kenner des Originals sind jedoch bereits im Untertitel gewarnt: "sehr frei nach Schiller" ist dort zu lesen. Und so kommt es dann auch.

Der alte Escher (Maximilian Schell) ist das Oberhaupt einer einflussreichen Bankiersfamilie aus Luxemburg. Sein Geldinstitut steht kurz vor einer wichtigen Fusion. Da kommen Escher die Entdeckungen seines Sohns Karl (Éric Caravaca) ungelegen. Drei Jahre lang saß Karl unschuldig im Gefängnis. Um das Familienunternehmen zu schützen, hatte er die Vorwürfe der Urkundenfälschung und der Unterschlagung auf sich genommen. Karl vermutet seinen jüngeren Bruder Franz (Robinson Stévenin) dahinter und weiht seine Schwester Amalia (Isild Le Besco) in seinen Verdacht ein. Um seinen Namen reinzuwaschen und die Bank vor weiteren krummen Geschäften zu bewahren, geht Karl ein riskantes Spiel mit einem Gangsterboss (Tchécky Karyo) ein. Er heuert bei dessen Verbrecherbande als Fluchtwagenfahrer an. Die Räuber sind hinter dem Schwarzgeld der Familienbank her, Karl hinter den Dokumenten, die seine Anschuldigungen beweisen.

Den Regisseuren schwebte ein düsterer Film noir vor. Warum die Drehbuchautoren dafür die Figurenkonstellation der Vorlage verändert, aus Karls Braut Amalia dessen Schwester gemacht haben, bleibt das erste große Rätsel. Als Familienmitglied funktioniert Amalias Figur nur bedingt als Femme fatale.

Doch diese Transformationen sind nicht das Problem. Auch mangelt es den Regisseuren nicht an Stilwillen. Die Räuber ist hervorragend ausgeleuchtet und fotografiert. Wenn Isild Le Besco in ihrem roten Abendkleid gleich zu Beginn des Films durch die Räume wandelt und die agile Kamera hinter ihr herschwebt, kann sich das auf der großen Leinwand sehen lassen. Auch in der Wahl der Einstellungsgrößen und in der Art, wie sie die Figuren darin positionieren, durch Türen rahmen oder in Spiegeln ins Unendliche vervielfachen, heben sich die Regisseure klar von einer Theaterinszenierung oder von Fernsehformaten ab.

Was jedoch vollkommen misslingt, sind Schauspiel, Dialoge und so mancher Handlungsstrang. Zu oft wirken die Ganoven, als seien sie der Bronx in den 1980ern entsprungen und nicht der kleinen Finanzmetropole im Herzen Europas. Die Polizisten im Ländchen, wie die Luxemburger ihren beschaulichen Staat liebevoll nennen, schießen ohne Vorwarnung. Die Räuber stürmen mit vorgehaltener Waffe ein Privathaus, um zwei wehrlose Frauen zu entführen, als hätten sie zu viele Hollywoodfilme geschaut. Das wirkt alles aufgesetzt und dadurch unfreiwillig komisch. Wie sich auch Maximilian Schell seltsam fremd anfühlt in diesem Drama.

Es ist Schells letzte große Rolle vor seinem Tod und der Zuschauer merkt es dem Schauspieler an. Von seinen überzeugenden Leistungen ist der Mime, der für seine Rolle in Das Urteil von Nürnberg (1961) einen Oscar erhielt, schon lange sehr weit entfernt. In Die Räuber erreicht er seinen Tiefpunkt. Denn während die anderen Darsteller zumindest begriffen haben, dass es hier um einen Film geht, rezitiert Schell seinen Text wie auf der Theaterbühne. Das Drehbuch tut hier keinem einen Gefallen, changiert es doch zwischen Originaldialogen aus der Vorlage und Zeilen, die so cool wie amerikanische Gangsterfilme sein wollen, jedoch so plump und platt wie deutsche Seifenopern klingen. Das führt zu einem selten gesehenen, gar seltsamen Schauspiel und provoziert immer wieder Lacher, wo eigentlich Dramatisches vor sich geht.

Regisseur Frank Hoffmann hat in einem Interview gesagt, dass er seinen Darstellern ein "sehr expressives Schauspiel, weit entfernt von jedem Ausdruck von Realismus" abverlangt habe. Zumindest das ist ihm gelungen. Nur geht das Zusammenspiel an keiner Stelle auf.

Die Räuber

Die gebürtigen Luxemburger Frank Hoffmann und Pol Cruchten verpassen einem deutschen Klassiker einen neuen Look. In "Die Räuber" erzählen sie eine Geschichte um (Familien-)Ehre, Freiheit und Korruption. Mit Friedrich Schillers Vorlage hat das nur noch in Ansätzen zu tun.
  • Trailer
  • Bilder
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber von Pol Cruchten
Die Räuber - Trailer (deutsch)
Die Räuber - Clip 1 (deutsch)

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Die Räuber - DVD-Cover
Die Räuber - DVD-Cover
Leserbewertung
4.5 von 5 bei 2 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne1
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Titel
Die Räuber
Trashige Diebesbande
Originaltitel
Les Brigands
Startdatum
FSK
12
Genre

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
84 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
80 Min
Bildformat
16:9 - 1.77:1
Sprache(n) & Ton
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Extras
keine
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Pol Cruchten

Frank Hoffmann