Die Marx Brothers im Krieg – Duck Soup

Die Marx Brothers im Krieg – Duck Soup

Arte, Donnerstag 18. März 2004, 20:45

Rufus T. Firefly (Groucho Marx) regiert mit Hilfe seines Sekretärs (Zeppo) den Kleinstaat Freedonia. Allerdings zieht jemand ganz anderes die Fäden im Hintergrund, denn die schwerreiche Mrs. Teasdale (Margaret Dumont) ist die wahre Herrscherin des Landes. Eines Tages ohrfeigt Rufus T. Firefly den Botschafter des Nachbarstaates Sylvania und entfesselt dadurch einen Krieg. Auch die beiden anderen Marx-Brüder Harpo und Chico sind als Brownie und Chicolini vielerlei Funktionen in den Krieg verwickelt, beispielsweise als Kriegsminister, Spion, Erdnussverkäufer oder Rekrutenanwerber. Der heroische Kampf der beiden Staaten gerät mehr und mehr zu Farce und bei der Siegesfeier wird Mrs. Teasdale mit Obst beworfen.

Duck Soup verbindet sarkastische Anti-Kriegs-Satire mit Anspielungen auf die damals modernen Musicals und zeigt die Marx Brothers in glänzender Spiellaune.

Im Anschluss an Duck Soup ist ein weiterer Film der Marxens zu sehen, Horse Feathers aus dem Jahre 1932, eine grelle Satire auf das amerikanische Bildungssystem, in dem sportliche Fähigkeiten mehr zählen als Bildung.

Duck Soup und Horse Feathers sind die letzten beiden Filme der Marx Brothers, die diese für die Paramount Studios drehten. In ihnen findet sich der anarchische Humor und absurde Witz der Marx Brothers in seiner reinsten und konzentriertesten Form. Als die Brüder anschließend zu MGM und Irvin Thalberg wechselten, trimmte dieser die wilde Komiker-Bande auf Massentauglichkeit, indem er ihren Humor entschärfte und Musiknummern einbaute. Auch wenn die bekanntesten Filme der Marx Brothers A Night at the Opera oder A Day at the Races bei MGM entstanden, nie wieder erreichten sie die Klasse ihrer kurzen Zeit bei Paramount.

  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Weitere Filme von

Leo McCarey