Der Räuber Hotzenplotz

Der Räuber Hotzenplotz

Die Rückkehr eines liebenswerten Halunken

Wer kennt sie nicht, die Abenteuer von Kaspar und Seppl und dem finster-dummen Räuber Hotzenplotz, die seit vielen Jahren die deutschen Kinderzimmer bevölkern und irgendwie zum Erwachsenwerden dazugehören wie Masern und Mathe? Im Jahr 1974 war es der unvergessene Gerd Fröbe, der sich in der ersten Kinofassung unter der Regie von Gustav Ehmck in die Herzen seines Publikums spielte, doch nach mehr als 30 Jahren war die Zeit nun reif für eine Neuauflage des Klassikers.
Der Produzent Ulrich Limmer, der bereits für die Verfilmung der Abenteuer des Sams verantwortlich zeichnete, hat sich gemeinsam mit dem Kameramann Gernot Roll, der hier zusätzlich als Regisseur fungiert, der ersten beiden Bände des Räuber Hotzenplotz angenommen. Alles beginnt damit, dass der – nach eigenen Aussagen – berühmte aber vor allem schrecklich eingebildete Räuber Hotzenplotz (Armin Rohde) die funkelnagelneue Kaffeemühle der Großmutter (Christiane Hörbiger) stibitzt. Die ruft sogleich Kasperl (Martin Stührk) und Seppel (Manuel Steitz) sowie den zerstreuten Wachtmeister Alois Dimpfelmoser (Piet Klocke) auf den Plan, um das gute Stück wieder aufzutreiben. Während die beiden Jungs einen Plan aushecken, um dem Räuber eine Falle zu stellen, vertraut Dimpfelmoser lieber auf die hellseherischen Fähigkeiten von Portiunkula Schlotterbeck (Katharina Thalbach), die er still und heimlich verehrt. Dann allerdings mischt sich noch der finstere Zauberer Petrosilius Zwackelmann (Rufus Beck) in das Geschehen ein, der die gute Fee Amaryllis (Barbara Schönberger) entführt hat und der mit dem Räuber gemeinsame Sache macht. Es bedarf schon einiger Wendung, Tricks und Täuschungen, bis die kleine Welt von Kasperl, Seppel und der Großmutter wieder in Ordnung ist und der Schurke Hotzenplotz hinter Schloss und Riegel sitzt.

Der Räuber Hotzenplotz ist ein zeitgemäßes und doch liebenswert altmodisches Update eines Kinderbuchklassikers mit detailverliebter Ausstattung und einem Armin Rohde, der genau die richtige Balance findet zwischen Bösewicht und tumber Tor. Auch der Rest der Besetzung kann sich sehen lassen, Christiane Hörbiger etwa als Großmutter oder der allseits beliebte Rufus Beck als Zauberer Petrosilius Zwackelmann sind ebenso für Lacher gut wie Katharina Thalbach als Frau Schlotterbeck. Weniger überzeugend hingegen ist Piet Klocke als Wachtmeister Dimpfelmoser, was vor allem daran liegen dürften, dass dem erwachsenen Publikum die typisch sich verhaspelnde Sprechweise abgehen dürfte, was das kleine Publikum freilich weniger stört. Man darf gespannt sein, ob sich die Kinder von heute nach Harry Potter und Animationsfilmen wie Ice Age oder Madagascar in einem solch „altmodischen“ Film wie Der Räuber Hotzenplotz noch wiederfinden. Solide Unterhaltung für Kinder!

Der Räuber Hotzenplotz

Wer kennt sie nicht, die Abenteuer von Kaspar und Seppl und dem finster-dummen Räuber Hotzenplotz, die seit vielen Jahren die deutschen Kinderzimmer bevölkern und irgendwie zum Erwachsenwerden dazugehören wie Masern und Mathe?
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
kunstgriff · 05.08.2008

Wahrlich ein gelungener Film! Optisch brilliant, sehr hübsch ausgestattet und gut gespielt, bietet er auch uns großen Kindern wirklich gute Unterhaltung -- und, na klar!, eine Erinnerung an früher. Ich glaube, das Gras war damals grüner, die Sommer wärmer, und die Geschichten ohnehin imtelligenter. Armin Rohde ist sowieso einer der ganz Großen des deutschen Films, und er agiert mit sichtlicher Spielfreude. Meine Kinder (5 und 6) jedenfalls haben mit diesem Film eine Menge Spaß.

derABT · 29.04.2006

Einfach empfehlenswert. Ein wirklich gelungenes Remake was angesichts der Vorlage mit Gerd Fröbe eine echte HErausforderung war. Ein genialer Familienfilm bei dem es mal wieder richtig Spaß macht ins Kino zu gehen. SEHR EMPFEHLENSWERT !

Neele · 28.04.2006

Eine spritzig freche Komödie. Für alte und junge Kinder. Sehenswert!

ochs · 18.04.2006

Nimm ein bekanntes Kinderbuch und potz einen Film hin. Sehr, sehr leicht gemacht, meine Herren. Und der bescheidene Erfolg gibt Euch recht!

kn · 01.04.2006

Ein Film der allen Fans des Hotzenplotz spaß macht. Sehr positiv fand ich, daß der größte Teil der Geschichte sich am Buch orientierte. Schon für kleine Kinder (ab 4 Jahre)geeignet.

Stef · 26.03.2006

Gut bekannt ist mir der Räuber Hotzenplotz noch aus dem Kindergarten, wo uns die Geschichte desöfteren vorgelesen wurde. Ich kann mich auch an Theaterstücke erinnern, in denen die Kindergärtnerinnen als Schauspieler agierten. Allerdings habe ich den Film von 1974 nie gesehen. Heute war ich in dem neuen Film und er hat mich richtig fröhlich gemacht. Ein richtig schöner Kinderfilm, der auch Erwachsenen gefallen düfte, denen der Räuber Hotzenplotz nicht unbekannt ist. Schöne Bilder, tolle Schauspieler, nicht zuletzt zwei wirklich pfiffig, frech und lustig aussehende Kinder - Kaspar und Seppl. Unterhaltsam, fröhlich, lustig - ich kann den Film nur weiterempfehlen!

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Gernot Roll