Der Messias

Der Messias

Eine Filmkritik von Renatus Töpke

Die größte Geschichte aller Zeiten

Roberto Rossellini schuf mit Der Messias in den Jahren 1975/76 seinen letzten, großen Kinofilm, bevor er ein Jahr später im Alter von 71 Jahren starb. Ihm gelang mit dem Epos um das Leben Christi, einer der besten und „authentischsten“ Jesus-Filme.
Detailreich und auf das Wesentliche reduziert, wird Christi Weg von der Geburt, über seine Wirkungsstätten und –taten, bis hin zur Verurteilung und finalen Kreuzigung nachempfunden. Dadurch, dass Rossellini Gewaltszenen außen vor lässt, könnte man fasst meinen, dass Mel Gibsons Die Passion Christi der kleine, blutige Bruder des Messias ist.

Ganz ohne unnötige Ausschmückung und doch voller Pathos, wird die größte Geschichte aller Zeiten in langen, ruhigen Bildern erzählt. Dadurch, dass viele Szenen improvisiert wurden, erscheinen sie authentisch und einfach nur echt (was natürlich auch gerne kontraproduktiv sein kann). Dank der heutigen Sehgewohnheiten fällt es zwar in manchen Szenen schwer still zu halten, doch sitzen bleiben lohnt sich. Die Bilder entfalten im Kopf des Zuschauers ein Eigenleben, eine Langzeitwirkung, die durch das heutige Dauerbombardement der schnellen Schnitte und grellen Farben längst verloren geglaubt war. Die epische Inszenierung und die klare Bildauflösung tragen ihr Übriges dazu bei, das Gefühlt zu haben, etwas Großem beizuwohnen.

Die Wunder, die Jesus vollbracht hat, interessieren Rossellini weniger, ihm geht es um die Botschaft, die er verbreitete. „Love is all you need“ wenn man so will. Warum großes Brimborium, wenn Worte und Taten doch viel größer wirken können, wenn sie nicht überstilisiert werden. Ein sehr wichtiger Film und für die Weihnachtsfeiertage genau richtig, um sich nicht vom allgegenwärtigen Fernsehprogramm knechten zu lassen. Epochale Unterhaltung ohne Kitsch, wo gibt es das heute noch?

Der Messias

Roberto Rossellini schuf mit Der Messias in den Jahren 1975/76 seinen letzten, großen Kinofilm, bevor er ein Jahr später im Alter von 71 Jahren starb.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Roberto Rossellini