Der Kaufmann von Venedig

Der Kaufmann von Venedig

Shakespeare und kein Ende

Was in den Neunzigern unter der Ägide von Kenneth Brannagh als Mikrotrend begann, setzt sich auch im neuen Jahrtausend munter fort – die filmische Bearbeitung des Werkes von William Shakespeare. Doch während der häufig recht selbstverliebt agierende Brannagh vor allem die ganz leichte Muse des Dichterfürsten aus Stratford-upon-Avon bevorzugte, widmet sich der Regiealtmeister Michael Radford einer Komödie Shakespeares, die als eines der schwersten und tragischsten Werke des vermeintlich leichten heiteren Fachs gilt – Der Kaufmann von Venedig. Schwierig ist das Werk vor allem deshalb, weil es das zeitgenössische Klischee vom geizigen, hartherzigen und geldgierigen jüdischen Händler ungeniert bedient.

Die Story, die im Venedig des 16 Jahrhunderts spielt, dürfte so manchem noch aus der Schule bekannt sein: Aus Freundschaft zu dem frisch verliebten, aber hoch verschuldeten Aristokraten Bassanio (Joseph Fiennes) lässt sich Kaufmann Antonio (Jeremy Irons) auf einen ungewöhnlichen Handel mit dem jüdischen Geldverleiher Shylock (Al Pacino) ein. Für einen Kredit von 3.000 Dukaten bürgt Antonio, der sich baldiger Einnahmen durch ausgelaufene Handelsschiffe sicher ist, mit einem Pfund seines eigenen Fleisches. Mit diesem Geld kann Bassanio jetzt angemessen um die Hand von Portia (Lynn Collins), der reichen Erbin von Belmont, werben. Die Schönheit und ihr Verehrer lieben sich, doch der Besiegelung des Glücks steht eine Klausel von Portias verstorbenem Vater im Wege. Nur den darf Portia heiraten, der aus drei verschlossenen Schatullen die richtige wählt, die ihr Bild enthält. Wie andere Bewerber aus ganz Europa, ja sogar Afrika, tritt Bassanio an, das Rätsel zu lösen. Während er dem Glück ganz nahe kommt, wird ein anderer davon verlassen. Antonio verliert auf See sein Vermögen, seine Schiffe mitsamt der wertvollen Ladung versinken unrettbar im Meer, und damit kann er seine Schulden bei Shylock nicht begleichen. Jetzt sieht der verbitterte Shylock seine Stunde gekommen, sich für ein Leben der Demütigungen und Diskriminierungen zu rächen. Er besteht auf die Einhaltung des Vertrages und fordert ein Pfund des Fleisches von Antonio.

Kein Wunder, dass bislang jeder Regisseur vor der Aufgabe zurückschreckte, Shakespeares Werk in Filmbilder umzusetzen, denn der Umgang mit dem latenten Antisemitismus der dramatischen Vorlage erschien als Stoff, an dem man sich nur allzu leicht die Finger verbrennen konnte. Der Schotte Michael Radford (1984, White Mischief / Die letzten Tage in Kenia, Il Postino) umgeht die Fallstricke von Shakespeares Werk sehr geschickt, indem er seinen Fokus auf die Gründe für Shylocks Handeln legt. Mehr noch als beim englischen Dramatiker ordnet er die Figuren in ihre historischen Kontexte und Rahmenbedingungen ein und zeigt, dass Shylocks Insistieren auf die Einhaltung des Vertrages nicht aus reiner Boshaftigkeit entspringt, sondern die lange ersehnte Rache für vielfältige Demütigungen und Diskriminierungen ist. So wird Shylocks berühmter Monolog vor Gericht zu einer der zentralen schlüsselszenen zum Verständnis auch der Intentionen Shakespeares: "Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns beleidigt, sollen wir uns nicht rächen?"

Darüber hinaus besticht Der Kaufmann von Venedig durch seine opulente und detailgetreue Umsetzung, die teilweise an die Meisterwerke der venezianischen Malerei jener Tage erinnert, und durch einen Cast, der sich sehen lassen kann, allen voran Al Pacino, den seine Leidenschaft für Shakespeare bereits sein ganzes Leben lang begleitet und der sich auch in seinen eigenen Filmen (Looking for Richard)immer wieder dem englischen Dramatiker annähert. Möglicherweise die spannendste Auseinandersetzung mit Shakespeares Werk seit langem, weil man das Gefühl hat, dass Radford und seine Mitstreiter hier wirklich etwas gewagt (und gewonnen) haben.

Der Kaufmann von Venedig

Was in den Neunzigern unter der Ägide von Kenneth Brannagh als Mikrotrend begann, setzt sich auch im neuen Jahrtausend munter fort – die filmische Bearbeitung des Werkes von William Shakespeare.

  • Trailer
  • Bilder
Der Kaufmann von Venedig - Trailer
Meinungen
P.W. · 25.09.2012

Und wunderschöne Musik ist auch dabei, mir hat der Film gut gefallen!

Gino Tandleri · 15.07.2005

Wie man an einem der Kommentare hier ersehen kann ist es ein Film der verstanden werden will und auch muss.
Wer fluffige 08/15 Kost erwartet, gespickt mit irgendwelchen CGI-Spielerein sollte sich überlegen diesen Film nicht zu sehen und statt dessen auf dem üblichen Low-Brain-Food zu bestehen.

Peule · 13.07.2005

Do schön kann Shakespeare sein.
Großartige Leistung von Al Pacino.

· 17.05.2005

Eine glatte 0 hat dieser Film verdient, weil er so unglaublich daneben greift.
Shakespeares Stück ist antisemitisch. Das ist das eine und man mag es in SEINER Zeit betrachten und den Vorwurf relativieren.
Das Ganze aber 1:1 zu übernehmen, einen Film mit all seinen tiefen, psychologischen Mitteln daraus zu machen und ihn in UNSERER Zeit (im Kino um den 60sten Jahrestag der Befreiung von den Nazis) zu zeigen - da muß man schon unglaublich unsensibel sein.
Ich kann mir nur eine Erklärung, ein Motiv spekulieren, warum sich soviele große Namen zu so einem Projekt versammelt haben: blinde Eitelkeit.
Shakespeare spielen. Das ist es also?
Sind die Figuren, die man da sieht nicht unglaublich platt!? Wo ist die psychologische Tiefe, um derentwillen man solch ein antisemitisches Eisen anpackt!? Ich seh es jedenfalls weit und breit nicht.
Mich ärgert die Dummheit der Menschen.

FOKUS-Institut Halle · 17.05.2005

Lehrreich für alle, die Antisemitismus entgegentreten wollen! Umwerfend inszeniert!!!

namib · 04.05.2005

Der Beste Film seit langer Zeit. einfach SUPER!!

Y. B. · 30.04.2005

Wundervoller Film, superschöne Bilder und bemerkenswerte Schauspieler, jeder auf seine Art aber Al Pacino brilliert natürlich wieder auf seine Art.
Perfekt!!

U.H. · 27.04.2005

Wunderschöne Bilder für die Sinne und Shakespeare vom Feinsten!

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Der Kaufmann von Venedig Plakat
Der kaufmann von Venedig - Filmplakat
Leserbewertung
4.1 von 5 bei 73 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne40
4 Sterne20
3 Sterne2
2 Sterne2
1 Stern9
Titel
Der Kaufmann von Venedig
Shakespeare und kein Ende
Startdatum
FSK
0

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
131 Min
Filmverleih
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen