Der Heilige Berg

Der Heilige Berg

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Wiederveröffentlichung eines wahren Kultfilms der 1970er Jahre

Ein Film wie ein gewaltiger Trip ist dieser Film aus dem Jahre 1973 auch heute noch. Und dementsprechend selten ist er heutzutage zu sehen. Tatsächlich, so geht die Mär, ließ der aus Chile stammende Regisseur und Kinovisionär Alejandro Jodorowsky seine Darsteller als Vorbereitung auf seinen Film Der Heilige Berg / La Montaña Sagrada vor allem mit Rauschmitteln aller Art experimentieren und meditierte gemeinsam mit ihnen, um so auf die Stufe eines kollektiven Bewusstseins zu gelangen. Das Ergebnis war ein visionäres cineastisches Meisterwerk, das wie alle Filme des Regisseurs das Publikum polarisierte. Von seinen Anhängern kultisch verehrt, stieß der Film bei der Filmbewertungsstelle Wiesbaden auf einhellige Ablehnung, die zuständige Jury weigerte sich schlichtweg, den Film, der zur Prüfung vorgelegt worden war, zu bewerten und begründete die Entscheidung mit folgender Argumentation: „Diese Ästhetisierung des Widerwärtigen scheint dem Bewertungsausschuß ein besonderer Hinweis auf die Fragwürdigkeit eines Films, dessen Krankhaftigkeit nur noch durch Psychoanalyse zu klären ist.“
Der Heilige Berg / La Montaña Sagrada spielt in einer Atmosphäre der Auflösung und Pervertierung der Religionen. Ein namenloser Dieb (Horácio Salinas) wird von einigen Männern, die als römische Legionäre verkleidet sind, betrunken gemacht, um von seinem Körper naturgetreue Abgüsse des gekreuzigten Christus herzustellen, die anschließend gewinnbringend verkauft werden sollen. Doch der Dieb durchschaut den Plan der Ganoven und zerstört in seinem Zorn alle angefertigten Figuren bis auf eine, mit der er durch die Stadt irrt.

Auf seiner Odyssee begegnet er einem geheimnisvollen Alchemisten (Alejandro Jodorowsky), der es versteht, aus Exkrementen Gold zu fabrizieren. Fasziniert von den Fähigkeiten des Magiers schließt sich der Dieb diesem an und lässt sich auf eine Initiationsritual ein. Der Alchemist führt den Dieb in eine Gruppe von sieben weiteren Gefährten ein, die allesamt ebenfalls im weitesten Sinne Diebe waren. Der Alchemist will sich mit ihnen auf die Suche nach dem Heiligen Berg machen, auf dessen Gipfel neun Weise thronen sollen, die das Geheimnis der Unsterblichkeit besitzen. Um in den Besitz dieses Geheimnisses zu gelangen, muss zunächst jedes der Gruppenmitglieder sein eigenes Ego völlig aufgeben, bis die Gruppe die Stufe eines gemeinsamen Bewusstseins erreicht hat. Im Verlauf der Reise gelingt das schwierige Unterfangen schließlich, so dass die Gruppe nun endlich zur Lotusinsel übersetzen kann, wo sich der Heilige Berg befindet. Dort allerdings erwartet alle Teilnehmer der Entdeckungsreise (und die Zuschauer des Films) eine faustdicke Überraschung…

Abermals erweist sich Alejandro Jodorowsky in seinem 1973 entstandenen Film Der Heilige Berg / La Montaña Sagrada als bildgewaltiger Regisseur und wahrer Bruder im Geiste surrealistischer Filmemacher und Künstler wie Luis Buñuel und Salvador Dalí. Inhaltlich etwas verworren, aber mit einem genialen Twist am Ende der Geschichte ist dieser Film auch heute noch ein sehenswertes Werk, das den Zeitgeist der späten Sechziger und frühen Siebziger auf den Punkt bringt wie nur ganz wenige andere Filme.

Parallel zur Neuauflage des Films auf DVD beim überaus verdienstvollen Label Bildstörung gibt es auch noch einmal die Gelegenheit, den Film auf der ganz großen Leinwand (dort, wo er hingehört) zu sehen.

Der Heilige Berg

Ein Film wie ein gewaltiger Trip ist dieser Film aus dem Jahre 1973 auch heute noch. Und dementsprechend selten ist er heutzutage zu sehen. Tatsächlich, so geht die Mär, ließ der aus Chile stammende Regisseur und Kinovisionär Alejandro Jodorowsky seine Darsteller als Vorbereitung auf seinen Film „Der Heilige Berg“ / „La Montaña Sagrada“ vor allem mit Rauschmitteln aller Art experimentieren und meditierte gemeinsam mit ihnen, um so auf die Stufe eines kollektiven Bewusstseins zu gelangen.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
ano · 24.05.2008

habe ihn leider verpasst. weiss jemand wann dieser film nochmals kommt?

kleinerstonedterotto · 15.05.2008

hab diesen film gestern abend ziemlich dicht mit einem kollegen bei mir gesehen......joar komischer film sehr strange aber genau das was man in sonem zustand sich gern mal anguckt. hat gut zum nachdenken angerehgt sehr provokant aber irgendwie cool

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.