Der Baader Meinhof Komplex

Der Baader Meinhof Komplex

Eine Filmkritik von Silvy Pommerenke

Spirale der Gewalt

Berlin, Sommer 1967. Der persische Schah kommt auf Staatsvisite in die deutsche Hauptstadt. Als er vor der Deutschen Oper aus seiner Luxuslimousine aussteigt, geraten die Anhänger des Schahs und die Demonstranten in eine gewalttätige Auseinandersetzung, deren fürchterliches Ende in der Ermordung von Benno Ohnesorg mündet. Der brutale Polizeieinsatz und das blinde Drauflosprügeln auf unbewaffnete und wehrlose Demonstranten wird minutenlang und atemlos filmisch inszeniert, so dass der Zuschauer bereits ab den ersten Minuten direkt in die historischen Ereignisse hineinkatapultiert wird, die mit zur Gründung der Roten Armee Fraktion (RAF) führten.
In zweieinhalb Stunden haben Produzent Bernd Eichinger und Regisseur Uli Edel die Stationen von Andreas Baader (Moritz Bleibtreu), Gudrun Ensslin (Johanna Wokalek), Ulrike Meinhof (Martina Gedeck) und anderen RAF-Mitgliedern nachgezeichnet, die sich immer mehr radikalisieren und auch vor Mord nicht zurückschrecken. Während sie anfangs noch mit Brandsätzen und Schriften die Politik und Öffentlichkeit versuchen wachzurütteln, entschließen sie sich bald für den bewaffneten Widerstand gegen den politischen Status Quo der Bundesrepublik und gründen die RAF. Deren Gewalt eskaliert im Laufe der folgenden Jahre immer mehr, und auch die Inhaftierung 1972 von Meinhof, Baader, Ensslin und Jan-Carl Raspe (Niels Bruno Schmidt) bringt nicht die Eindämmung des Terrorismus. Gegenspieler der RAF ist der Chef des Bundeskriminalamts Horst Herold (Bruno Ganz), der sich bemüht, in die Denkstrukturen der RAF-Mitglieder hineinzufinden um gegen sie vorzugehen. Herold erkennt aber auch, dass eine Revolution nur innerhalb eines kränkelndes System hervorgerufen wird. Mittlerweile wächst die zweite Generation von RAF-Mitgliedern nach, die noch brutalere Gewalt anwenden als ihre inhaftierten Genossen, die mittlerweile zu einem Mythos geworden sind. Während des Prozesses gegen die RAF-Mitglieder wird Ulrike Meinhof erhängt in ihrer Zelle aufgefunden –geplanter Mord? Schließlich gipfelt der bewaffnete Krieg im "Deutschen Herbst" 1977 mit der Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer und einer Lufthansa-Maschine. Kurz danach liegen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe tot in ihren Stammheimer Zellen, was wiederum zur Ermordung Schleyers führt.

Der Film Eichingers, der sich bereits mit Der Untergang eines historischen Stoffes angenommen hat, ist kein RAF-Mythen schaffendes Produkt, sondern eine extrem spannend inszenierte Produktion, die beide Seiten beleuchtet, ohne zu verurteilen oder zu werten, wobei sich der Film stark an das gleichnamige Buch Stefan Austs hält. Dabei wird die Brutalität, die sowohl bei den Polizeieinsätzen angewandt wird, als auch die der skrupellosen bewaffneten Freipressungen und Attentate der RAF detailliert dargestellt, die das Hinsehen einerseits unmöglich macht, andererseits gerade deswegen den Blick auf die Leinwand fesselt. Diese Erbarmungslosigkeit ist durch Polizeiberichte bestätigt, an denen sich Eichinger bis auf jeden einzelnen Schuss gehalten hat. Die Authentizität des Filmes ist groß, so wurde vielfach an Originalschauplätzen gedreht, auf künstliche Beleuchtung und visuelle Effekte weitgehend verzichtet und die Dialoge halten sich großteils an überlieferte Texte oder Gesprächsinhalte. In schneller Schnittfolge sind teilweise Originalaufnahmen hineingebracht, die nicht nur die verblüffende Ähnlichkeit der Schauspieler mit den realen Personen verdeutlichen, sondern auch untermauern, wie nah der Film an der Realität geblieben ist - ganz im Sinne des "Cinéma vérité".

Die Schauspieler-Riege liest sich wie das Who is Who des deutschen Kinos und selbst kleinere Rollen werden von großen Namen besetzt, beispielsweise spielt Tom Schilling, der gerade als Robert Zimmermann auf den Kinoleinwänden zu sehen ist, den Attentäter Rudi Dutschkes oder Anna Thalbach, die in der Rolle der Ingrid zu sehen ist. Beeindruckend ist vor allem Martina Gedeck als Ulrike Meinhof, die den leicht monotonen und gepressten Sprachduktus der Journalistin täuschend echt nachahmt und Moritz Bleibtreu, der überzeugend den cholerischen und egozentrischen Andreas Baader zum Besten gibt.

Die Jugendfreunde Eichinger und Edel haben sich bewusst entschieden, den Film nicht exemplarisch an einer Figur zu erzählen und lassen dadurch keinen Raum für Identifikationsflächen zu. Außerdem wirken sie damit einer Mythenbildung entgegen, denn keine der Figuren wird glorifiziert oder besonders heldenhaft dargestellt. Das wird letztendlich auch den Angehörigen der Opfer gerecht, die den Film vorab gezeigt bekamen, sich durchgehend positiv über die Darstellung äußerten und das Andenken der Getöteten nicht gestört sehen.

Der Film wirft zwar viele Fragen auf, die nicht ohne weiteres beantwortet werden können und die gewalttätigen Szenen lassen ein bedrückendes Gefühl zurück, vor allem aber setzt sich dieses filmisch exzellent umgesetzte Stück deutscher Nachkriegsgeschichte als eindrückliches und großartiges Kinoerlebnis mit Tiefgang im Kopf fest. So wird denn auch Der Baader Meinhof Komplex als deutscher Beitrag für den Besten Nicht Englischsprachigen Film in das Rennen um den Oscar gehen.

Der Baader Meinhof Komplex

Berlin, Sommer 1967. Der persische Schah kommt auf Staatsvisite in die deutsche Hauptstadt. Als er vor der Deutschen Oper aus seiner Luxuslimousine aussteigt, geraten die Anhänger des Schahs und die Demonstranten in eine gewalttätige Auseinandersetzung, deren fürchterliches Ende in der Ermordung von Benno Ohnesorg mündet.
  • Trailer
  • Bilder
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Der Baader Meinhof Komplex - DVD-Cover
Der Baader Meinhof Komplex - DVD-Cover
Meinungen
karin Brächter · 01.04.2009

Ich verstehe die Fragen nach dem Motiv der Gruppe hier nicht. Der politische Hintergrund der zur Bildung der Gruppe geführt hat, ist weitesgehend bekannt und wird doch zu Anfang gezeigt.Im weiteren Verlauf war es damals ziemlich verworren, auch das wird ansatzweise dargestellt. In Wirklichkeit war es noch viel schlimmer, z.B. wurde die RAF vom Ausland gesponserd um Terror zu veranstalten. Vergessen wird auch leider immer, dass die Landshut den Laderaum voller exotischer Vögel hatte, die in der Hitze jämmerlich gestorben sind.
Ich fand den Film gut, da die Gruppe so macho-radikal und pseudo- links intellektuell peinlich gezeigt wird, wie sie im Grunde war.

Snacki · 28.10.2008

Kann man sehen, aber kein Muss. RAF nur an der Oberfläche gekratzt - entbehrenswerter Film.

Frank aus Berlin · 27.10.2008

der film ist routiniert abgedreht.wer die reinen geschichtlichen fakten wissen will, wird hier gut bedient. aber diese aneinanderreihung der chronologischen ereignisse hat mich doch etwas enttäuscht.hätte mir mehr hintergründe gewünscht, was die ursachen für die bildung dieser gruppierung waren.

Bettina Hocke · 23.10.2008

Geht unter die Haut , regt zum Nachdenken an !!!
Oscarverdächtig !!!
Schauspielerische Glanzleistung !!!

· 18.10.2008

geil!!!!!!!!!!!!!!!!!

freddie66 · 17.10.2008

Pseudopädagogischer Geschichtsunterricht. Jeder interessanten Frage zur Motivation verweigert sich der Film total. Eine Aneinanderreihung der historischen Ereignisse ohne differenzierte Auseinandersetzung ist zu wenig für die Unmengen von Millionen, die dieses Werk gekostet hat. Habe keinen Arthousefilm erwartet, aber auch Mainstream kann etwas behutsamer und klüger mit Geschichte umgehen, als dieser Film es versucht. Die Szenen mit Bruno Ganz und Heino Ferch, haben nicht nur bei mir im Kinosaal für viele unfreiwillige Lacher gesorgt. Und dass die emotional stärksten Bilder Archivaufnahmen sind, sollte den Filmemachern zu denken geben. Und noch eine Frage am Rande: Warum müssen deutsche Schauspieler ihre Emotionen ständig mit lautem Schreien verwechseln?

Unbeteiligte · 16.10.2008

Man hat diese Altersbeschränkung gewählt, damit auch Schulklassen sich den Film im Kino als Unterrichtsstoff anschauen können.

c0n · 14.10.2008

Dieser Film sollte MINDESTENS ab 16 Jahren freigegeben werden.

Janosch · 05.10.2008

Fesselnder Film und tolle Besetztung, Er bringt einem die dramatik der Geschichte nah und das erfolgreicher als jedes Geschichtsbuch!- es ist mir jedoch UNBEGREIFLICH, wieso man diesen Film AB 12 JAHREN freigibt, und sich gleichzeitig über Anschläge jugendlicher an Schulen wundert. Mit 12 Jahren ist man nach dem Gesetz noch ein Kind, nicht mal ein junger jugendlicher- und? Ist das ein Kinderfilm, wo Frauen geschlagen, Kinder kaltblütig erschossen und Bomben selbst gebastelt werden? Nein das ist sicher kein geeigneter Film für Kinder. Kinder sind formbar, beeinflussbar und lassen sich schnell manipulieren. Wer diesen Film siet, sollte schon mal was von der RAF gehört haben, wissen dass Kommunismus verherrend ist und ein geschichtliches Basiswissen haben. Ansonsten könnte es passieren, dass junge Zuschauer den Film in den falschen Hals bekommen und meinen ihren Willen und die eigene Meinung mit Gewalt durchzusetzten , wäre ehrenhaft. Gewissermaßen ein pflichtbewusstes handeln, wenn es um Motive geht, die in ihrem Ursprung richtig sind. Daher ist dieser Film maximal AB 16 JAHREN freizugeben, und selbst da kann ich nur hoffen, dass der eigene Horizont weit genug geht, um den Film richtig zu verstehen.

Sarah (17) · 03.10.2008

Ich finde es ziemlich krass alles dargestellt. Sehr der Wirklichkeit entsprechend und fesselnd bis zum Schluss. Nach dem Kinobesuch ist es immernoch im Kopf. Man kann nach dem Film nicht sagen: Alles klar es war NUR ein Film. Denn alles ist mal wirklich passiert. Ging mir sehr nahe und ich finde die Altersbegrenzung ziemlich weit unten. Das können keine 12 Jährigen sehen. Ich versteh den Grund nicht, warum ab 12 und bin der meinung man sollte ihn hochsetzen.!!

· 01.10.2008

Der Film zieht einen sofort in die Ereignisse von damals mit rein, er ist sehr authentisch und beklemmend, ich war mit meinen Kindern 13+15 dort, die Freigabe ab 12 Jahren ist falsch, das verstehen 12jährige nicht, vor allem wenn sie alleine ins Kino gehen, eine Freigabe ab 16 Jahre wäre angebracht, wer hat da nicht richtig hingeschaut?

Valli · 01.10.2008

Eine durch und durch gelungene Inszenierung, bei der die Kamera auf alles draufhält was vor jahrzehnten noch herausgeschnitten worden wäre, sei es Gewalt oder der entblöste Mensch.
Negativ ist zu werten dass auf die Motive nicht genauer eingegangen wird, was in 2,5h und der Fülle an Informationen auch schwer geworden wäre. Damit wird dem Zuschauer aber auch nicht das Denken abgenommen. Und wer sich weiter informieren will kann ein Buch lesen oder eine Doku ansehn.
Sehr guter und unterhaltsamer Zusammenschnitt der Ereignisse mit Überzeugenden Akteuren.

jesper · 28.09.2008

legitim und wichtig, den x-ten film über die raf zu inszenieren. aber gerade deshalb, hat man sämtliche möglichkeiten eines differenzierten umgangs, eines genauen blickes verpasst, indem man jeglichen fragen ausweicht und nur reaktionen reflektiert. ein film für lehrer und schüler soll es sein. ein film für unwissende. ein gutes vorhaben, aber maßlos aus den augen verloren. der schüler ist herr eichinger, der lehrer die geschichte

Kommentare

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Filmplakat zu Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Filmplakat zu Der Baader Meinhof Komplex von Uli Edel
Leserbewertung
3.7 von 5 bei 269 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne139
4 Sterne37
3 Sterne14
2 Sterne19
1 Stern60
Titel
Der Baader Meinhof Komplex
Spirale der Gewalt
Startdatum
FSK
12
Regie

Daten und Fakten

Produktionsland
Jahr
0 - 2008
Filmlänge
150 Min
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
144 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1 DTS, Deutsch
Extras
Audiokommentar, Blick hinter die Kulissen, Darsteller-Infos
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen