Das gelbe Segel

Das gelbe Segel

Eine Filmkritik von Silvy Pommerenke

Zurück in die Zukunft

Per Roadmovie lässt der Brite Udayan Prasad seinen Protagonisten Brett Hanson in Erinnerungen an seine große Liebe May schwelgen. Der hat es auch bitter nötig, denn, nach sechs langen Jahren gerade aus dem Knast entlassen, hängt sein Herz immer noch an der Frau, mit der eine gemeinsame Zukunft offensichtlich nicht möglich war. An seiner Seite sind zwei Jugendliche, die dem wortkargen Einzelgänger nicht nur einen Lift gen Süden geben, sondern vor allem den Weg nach vorne zeigen.
Brett Hanson (William Hurt) gönnt sich nach seiner Knastentlassung als erstes ein Light-Bier und bestaunt das zivile Leben der Barbesucher, von dem er etliche Jahre ausgeschlossen war. Warum Brett saß, wird nicht erläutert. Noch nicht, denn die Auflösung erfolgt erst viele Kilometer später, nachdem er auf die 15-jährige Martine (Kristen Stewart) und den nur wenig älteren Gordy (Eddie Redmayne) trifft, die ihn mit einem altersschwachen amerikanischen Ford-Cabriolet Richtung Süden mitnehmen. Auch die beiden Teenies sind Fremde füreinander, denn Martine ist nur mit Gordy mitgefahren, da sie nach einem One-Night-Stand todunglücklich ist, und vermutlich in jeden x-beliebigen Wagen eingestiegen wäre. Gordy hingegen ist vom ersten Moment von der dunkelhaarigen Schönheit hingerissen und lässt nichts unversucht, den dritten im Bunde, Brett, wieder loszuwerden. Er hat allerdings nicht mit Martines Sympathien für den älteren Mann gerechnet, so dass sie dann doch noch zu einem unzertrennlichen Trio werden, das Kilometer um Kilometer mehr von sich preisgibt, wozu vor allem die Vergangenheit von Brett zählt. Und die trifft ihn immerzu unvermittelt, und mittels seiner Erinnerungsfetzen wird der Zuschauer Stück für Stück darüber in Kenntnis gesetzt. Als es an einer Tankstelle zu einer Schlägerei kommt, wird Brett von der Polizei abgeführt, und erst jetzt erklärt er seinen jugendlichen Begleitern, dass er gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. Das mindert aber nicht deren Neugier, ganz im Gegenteil, so dass sie wiederum zu dritt gen Süden fahren. Vorbei an einsamen Landschaften, wogenden Weizenfeldern und quer durch überflutete Straßen logieren sie in leer stehenden Häusern (Spuren von Katrina?), und Brett weiht die Teenager in sein Geheimnis ein, wodurch ganz behutsam die Beziehung zwischen ihm und May (Maria Bello) entblättert wird.

Was die drei miteinander verbindet, ist die Suche nach Anerkennung, Geborgenheit und vor allem Liebe. Gordy, der bei einer Native American aufgewachsen ist und sich selbst als solchen sieht, hatte es immer schon schwer, Freundschaften zu schließen und war Zeit seines Lebens ein Außenseiter. Seine innere Verletzlichkeit überdeckt er mit äußerlicher Extravaganz, und dies kann wohl kaum ein Schauspieler besser umsetzen als Eddie Redmayne, der bereits in Wilde Unschuld sein Talent für die Darstellung eigenwilliger Charaktere unter Beweis stellte. William Hurt hingegen brilliert als wortkarger, etwas ungepflegter und dicklicher Ex-Häftling, der mit seinem Schnäuzer ein wenig an The Edge von U2 erinnert, und der es vor allem dank seiner Mimik zu tiefsinnigen Aussagen bringt, die bisweilen ohne Worte auskommen. Die 19-jährige Kristen Stewart, die es trotz ihres jungen Alters bereits auf mehr als zwanzig Filme gebracht hat, verbindet gekonnt kindliche Unschuld mit jugendlichem Aufbegehren und ist in diesem Trio die Mittlerin zwischen Jung und Alt. Das gelbe Segel ist ein nachdenklich verträumtes Roadmovie, das mit traumhaften Bildern Louisianas aufwartet und dank der Kameraarbeit von Chris Menges winzige Details einfängt, die für eine Verlangsamung des Geschehens beitragen und dadurch für subtile und bisweilen große Gefühle sorgen.

Und was das alles mit einem gelben Segel zu tun hat? Das soll hier nicht verraten werden, denn dies ist sozusagen der Schlüssel für Brett, für den Film und gleichzeitig eine Lobeshymne auf die Liebe – Tränenfluss garantiert!

Das gelbe Segel

Per Roadmovie lässt der Brite Udayan Prasad seinen Protagonisten Brett Hanson in Erinnerungen an seine große Liebe May schwelgen. Der hat es auch bitter nötig, denn, nach sechs langen Jahren gerade aus dem Knast entlassen, hängt sein Herz immer noch an der Frau, mit der eine gemeinsame Zukunft offensichtlich nicht möglich war.
  • Trailer
  • Bilder
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel
Das gelbe Segel - Trailer (englisch)
Das gelbe Segel - Trailer (deutsch)
Meinungen
wignanek-hp · 05.12.2010

Das Gelbe Segel ist eines der besten Roadmovies, die ich in letzter Zeit gesehen habe!

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Das gelbe Segel - DVD-Cover
Das gelbe Segel - DVD-Cover
Das gelbe Segel - Filmplakat
Das gelbe Segel - Filmplakat
Leserbewertung
4.5 von 5 bei 23 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne16
4 Sterne5
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern2
Titel
Das gelbe Segel
Zurück in die Zukunft
Originaltitel
The Yellow Handkerchief
Startdatum
FSK
12

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
102 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
93 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, Deutsch, Englisch
Extras
Trailer
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Udayan Prasad