Das Dschungelbuch (2016)

Das Dschungelbuch (2016)

Eine Filmkritik von Peter Osteried

Der Wald wird lebendig

Rudyard Kiplings Roman wurde schon häufig verfilmt, in erster Linie denkt man aber an den Zeichentrickfilm aus den Walt Disney Studios, der auch das letzte Projekt war, an dem der Erfinder von Micky Maus selbst beteiligt war. Da man bei Disney schon seit einer ganzen Weile Stoffe neu auflegt bzw. fortsetzt, die als Zeichentrickfilm zu beliebten Klassikern geworden sind, bot sich auch Das Dschungelbuch an. Es ist eine Gratwanderung, die hier vollzogen wird.
Der kleine Menschenjunge Mowgli wächst bei den Wölfen auf, doch er ist in Gefahr, denn der Tiger Shir Khan, der einen ausgesprochenen Hass auf Menschen hat, will ihn töten. Darum beschließt Mowgli, das Rudel zu verlassen. Sein Freund, der Panther Baghira, will ihn zu einer Siedlung der Menschen bringen, doch auf dem Weg werden sie getrennt. Während Mowgli neue Freunde und Abenteuer erlebt, wendet sich der böse Tiger gegen Mowglis Rudel ...

Jon Favreaus Film orientiert sich an dem Disney-Zeichentrickfilm – mitunter sogar ein bisschen zu sehr. Wo es innerhalb der Geschichte durchaus noch sinnig ist, eine Szene einzubauen, bei der Mowgli und der Bär Balu ihren berühmten Song Probier’s mal mit Gemütlichkeit singen, funktionieren die Anlehen bei King Louie – übrigens im Original ganz herrlich von Christopher Walken gesprochen – gar nicht. Dass er inmitten einer dramatischen Szene singt, mag als Verbeugung vor dem Zeichentrick-Klassiker angehen, untergräbt aber die Wirkung der durchaus intensiven Sequenz. Dieser Moment sticht wie ein rostiger Nagel hervor, da Das Dschungelbuch ansonsten sehr ernsthaft und dramatisch gestaltet ist.

Daher gibt es Momente, die dem Frohsinn verpflichtet sind und gute Lachern haben, der ernste Unterbau wird aber nie aufgegeben. Die Charakterisierung von Shir Khan ist ein bisschen zu schwach geraten, seine Schreckensherrschaft über den Dschungel wird aber zumindest glaubwürdig gestaltet. Hier nähert sich Favreaus Film mehr dem Roman als dem Zeichentrickfilm an. Wo Shir Khan in letzterem noch eine süffisante Art und Weise hatte, ist der Tiger des Realfilms ein bösartiger Killer, der aus Lust heraus tötet. Ein paar der Kämpfe sind dabei durchaus intensiv, was insbesondere fürs Finale gilt. Bis dahin gelingt es aber, auch bei Konflikten und Kämpfen nie so in die Vollen zu gehen, dass man ein junges Publikum verschrecken würde.

Ein Film wie dieser steht natürlich mit den Effekten. Die sind makellos. Das Dschungelbuch hat man in dieser Form noch nie gesehen, die Tiere des Dschungels erwachen wirklich zum Leben, vom kleinsten bis zum größten Lebewesen. Das ist eine beachtliche Leistung, die Respekt abnötigt und die Messlatte hochsteckt – für Andy Serkis, der 2017 mit Jungle Book: Origins dieselbe Geschichte mit ähnlich beeindruckender Starbesetzung noch mal erzählt.

Im Deutschen sind Armin Rohde, Joachim Krol, Ben Becker, Heike Makatsch, Jessica Schwarz, Justus von Dohnanyi und Christian Berkel zu hören. Das Original tönt dann doch noch etwas starlastiger: Idris Elba, Bill Murray, Christopher Walken, Scarlett Johansson und Ben Kingsley leihen den Tieren ihre Stimme.

Das Dschungelbuch (2016)

Rudyard Kiplings Roman wurde schon häufig verfilmt, in erster Linie denkt man aber an den Zeichentrickfilm aus den Walt Disney Studios, der auch das letzte Projekt war, an dem der Erfinder von Micky Maus selbst beteiligt war. Da man bei Disney schon seit einer ganzen Weile Stoffe neu auflegt bzw. fortsetzt, die als Zeichentrickfilm zu beliebten Klassikern geworden sind, bot sich auch "Das Dschungelbuch" an. Es ist eine Gratwanderung, die hier vollzogen wird.
  • Trailer
  • Bilder
Das Dschungelbuch (2016) von Jon Favreau
Das Dschungelbuch (2016) von Jon Favreau
Das Dschungelbuch (2016) von Jon Favreau
Das Dschungelbuch (2016) von Jon Favreau
Das Dschungelbuch (2016) von Jon Favreau
Das Dschungelbuch (2016) von Jon Favreau
The Jungle Book (2016) - Trailer (deutsch)
The Jungle Book - Trailer (englisch)
The Jungle Book - Teaser Trailer (englisch)
The Jungle Book - Living Poster
Meinungen
Realo · 08.09.2017

Fand den Film ehrlich gesagt ziemlich schlecht

cleve hicks · 13.07.2016

Haben Sie diese film in ingels (English) in 3D?

Manuela und Hendrik · 01.05.2016

Ein toller Film, die Mimik der Tiere einfach fantastisch.
Er ging unter die Haut ,die Landschaftsbilder großartig.
Ein großes Kompliment an die Filmemacher aber für Kinder unter
10 Jahren nicht zu empfehlen da einige Szenen doch sehr intensiv sind .

Rolf und Yvonne · 01.05.2016

Das Dschungelbuch war wundervoll, tolle Aufnahmen, super Film , für Kinder unter 10Jahren würd ich es nicht empfehlen, aber sonst wow. Die neue Musikanlage auch Spitze (y)

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Leserbewertung
2.7 von 5 bei 163 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne16
4 Sterne14
3 Sterne52
2 Sterne67
1 Stern14
Titel
Das Dschungelbuch (2016)
Der Wald wird lebendig
Originaltitel
The Jungle Book
Startdatum
FSK
6
Regie

Cast und Crew

Regie
Drehbuch
Kamera
Musik
Schnitt

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
105 Min
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme mit

Neel Sethi

Ritesh Rajan

Sara Arrington