Buddenbrooks

Buddenbrooks

Eine Filmkritik von Silvy Pommerenke

Ein Film von einiger Größe

Der Literaturklassiker von Thomas Mann in einer Neuverfilmung von Heinrich Breloer. Braucht das Kino die redundanten Mann'schen geistigen Ergüsse, und kann in Zeiten von PISA das Zelluloid eventuell bestehende Bildungslücken schließen? Auf diese Frage gibt es nur eine Antwort: Ja!
Bereits 1923, 1959 und 1979 wagten sich Regisseure an dieses Schwergewicht der deutschen Literatur, für das Thomas Mann 1929 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. Wer sich nicht erneut durch die knapp siebenhundert Seiten des teils autobiographischen Romans quälen will, dem wird durch die großartige Verfilmung des literarischen Stoffes ein extrem gut durchdachter, szenisch perfekt umgesetzter und vor allem kameratechnisch brillanter Ersatz geboten.

Der Handlungsstrang des Untergangs der Familie Buddenbrook verläuft über etwas mehr als vierzig Jahre. Der Film setzt im Kindesalter von Tony (Jessica Schwarz), Christian (August Diehl) und Thomas Buddenbrook (Mark Waschke) ein, als sie vorwitzig zwei Handkarren stehlen, um in einer rasanten Fahrt durch die Straßen von Lübeck zu flitzen. Temporeich wird die Verfolgung der Kinder durch die Polizei dargestellt, und vom ersten Moment an wird man gefesselt von den Nahaufnahmen der Protagonisten und den unendlichen Details, die fast zu viel sind, als das man sie auf Anhieb erfassen könnte. Im weiteren Verlauf verliert der Film an Tempo und es kehrt mit steigendem Alter der Figuren auch eine gewisse Ruhe und Geradlinigkeit ein. Fast symbolisch kann man das auf den Untergang dieser hanseatischen Kaufmannsfamilie sehen. Während sich Christian zum Hypochonder und Querulanten entwickelt, verheiratet sich Tony mit den falschen Männern, denn die Aufforderung ihres Vaters Jean (Armin Müller Stahl) ist unmissverständlich: "Du hast uns Gehorsam zu schulden!" Ihm geht es natürlich nur um eine finanziell gute Partie, und Liebe ist ein Luxus, den man sich nicht leisten könne. Aber dabei verspekuliert er sich und seine Frau Bethsy (Iris Berben) steht bald als Witwe da. Die Geschäfte wird fortan der älteste Sohn Thomas übernehmen, aber auch ihm ist der dauerhafte Erfolg nicht vergönnt. Am Ende des Films musste die Familiengruft vier Mal geöffnet werden und aus jeweils einer Generation ist ein männlicher Nachfahre – meistens vor der Zeit – aus dem Leben geschieden.

Spannend hat Breloer die Überleitung zu anderen Orten oder das schnelle Fortschreiten der Jahre gelöst. Beispielsweise spricht Christian die Worte "Good luck Amsterdam" zu seinem Bruder Thomas, weil dieser dort sein Glück suchen will, und noch während die letzte Silbe ausklingt, tauchen als nächstes Bilder von den Grachten der niederländischen Hauptstadt auf. Ebenso klug hat der Regisseur eine Zeitspanne von etwa zehn Jahren überbrückt, die er filmisch in nur wenigen Sekunden bewerkstelligt: Der kleine Hanno sitzt am Klavier und spielt noch etwas unsicher ein Duett mit seiner Mutter. Während eines Kameraschwenks, bei dem Hanno nicht mehr zu sehen ist, verändern sich die Töne und werden zusehends virtuoser. Der Kameraschwenk zurück, hat Hanno (Raban Bieling) etwa zehn Jahre älter werden lassen. Das sind – notwendige - Kunstgriffe, die es schaffen den literarischen Stoff auf zweieinhalb Stunden zu reduzieren. Diese 150 Minuten vergehen wie im Flug, denn es ist emotional mitreißendes Kino, das filmisch erstklassig umgesetzt und mit phantastischen Schauspielern besetzt wurde. Selbst der junge Hanno wirkt in seiner Rolle als Tuberkulose-Kranker sehr überzeugend.

Einzig störend wirken immer wieder die strahlend weißen Zähne der Schauspieler, denn im 19. Jahrhundert hat man noch nichts von Bleaching oder ähnlichem gehört, so dass dies wenig authentisch wirkt. Dass die Maske hier nicht eingegriffen hat, ist unverständlich, denn viele Details wurden realitätsnah der Zeit vor 150 Jahren angepasst. Sei es, dass die Rasuren der Männer nicht ganz so perfekt geraten sind, wie sie heutzutage möglich sind, die Glasfenster nicht dem heutigen Sauberkeitsstandard entsprechen oder etliches mehr. Hier hat der Regisseur große Sorgfalt auf historische Authentizität gelegt, die den Film sehr atmosphärisch und überzeugend erscheinen lassen.

Der Regisseur Heinrich Breloer hat sich bislang mit Doku-Dramen einen Namen gemacht. Mit der Verfilmung von Buddenbrooks ist er seiner ganz persönlichen Leidenschaft für Thomas Mann nachgegangen, wie bereits 2001, als er den Dreiteiler Die Manns – Ein Jahrhundertroman drehte. Auch sein Kameramann Gernot Roll ist kein Neuling der filmischen Adaption von Thomas Mann, denn er arbeitete bereits 1978 für den TV-Mehrteiler Buddenbrooks, sowie 2001 an Breloers Dreiteiler. Beiden Männern, der erlesenen Schauspielerriege und der traumhaften Kulisse Lübecks ist es zu verdanken, dass diese Literaturverfilmung einem breiten Publikum zugänglich gemacht wird, und mit Sicherheit wird der eine oder andere dazu animiert, den Roman noch einmal - oder auch zum ersten Mal - zu lesen.

Buddenbrooks

Der Literaturklassiker von Thomas Mann in einer Neuverfilmung von Heinrich Breloer. Braucht das Kino die redundanten Mann'schen geistigen Ergüsse, und kann in Zeiten von PISA das Zelluloid eventuell bestehende Bildungslücken schließen?
  • Trailer
  • Bilder
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Meinungen
Aureliano · 24.02.2009

Eigentlich bin ich ein großer Fan des Familien-Epos, mit dieser Einstellung freute ich mich deshalb schon Tage zuvor auf den Film "Die Buddenbrooks". Doch was ich dann sah, war die pure Enttäuschung: schwache Akzentuierung der Schauspieler auf ihre Rollen (vor allem Stahl und Berben), unschlüssige Orts- und Zeitwechsel ( stellenweise empfand ich die Handlung als akkurate Aneinanderreihung einzelner Episoden des Romans, ohne dabei sinnvolle Übergänge zu schaffen). Dafür viel nackte Haut und laszive Erotik, die mir beim Lesen des Romans wohl entgangen sein muss. Mein Tipp: Spart Euch die 2,5 Stunden Film und zieht euch das Buch rein!

Steffi · 25.01.2009

Gepflegte TV-Langeweile...

· 21.01.2009

Schrecklich, schrecklich, schrecklich, schrecklich.

n.k. · 20.01.2009

die so oft kritisierte kamaraführung empfand ich als abwechslung und eher faszinierend in der auswahl der perspektiven. die klassische musik stützte die stimmung, anstatt zu überdecken. von der überlänge spürte ich keine langweilige minute. und emotional war er packend aber keine "schnulze zum heulen". um eine literarische wissenslücke zu füllen, durchaus unterhaltsam und gelungen geeignet.

Wolfgang · 12.01.2009

Was will man von Mann-Verfilmungen schon erwarten. Der Film war fast schon ein bisschen besser als ich befürchtet habe. Einige Rollen -nicht Iris Berben- waren gut besetzt. In der Kürze der Zeit kann man aus einem literarischen Werk, das ja von seiner Sprache lebt, nicht erwarten.
Also, es lohnt sich doch.

cine-max · 12.01.2009

warum noch eine verfilmung? und wenn? warum so eine? komplett misslungen für die kinoleinwand, eher ein müder zdf-zweiteiler. aber sind die buddenbrocks, zugegeben ein wichtiger und guter roman, tatsächlich zeitlos und repräsentativ für ein heutiges deutschland? NEIN. spart das eintrittsgeld

Richard · 03.01.2009

Nach der Lektüre des Buches und der Verfilmung mit Felmy gefiel mir dieser Film von Breloer eigentlich nicht - jedenfalls als Gesamteindruck. Obwohl Überlänge, war vieles gedrängt und ohne Fluss. Die im Film alternde Iris Berben war für diese Rolle meines Erachtens auch nicht die richtige Wahl, obwohl sie gut spielte. Ich musste an ihre Sketsche mit D. Krebs denken! Vielleicht gefällt mir der Film beim zweiten Anschauen!

Tobi · 29.12.2008

Thomas Mann auf Rosamunde Pilcher-Niveau, statt Luchino Visconti nur Fernsehkost - das war nichts.

matthias · 29.12.2008

war sehr gespannt auf den film, wurde aber total enttäuscht, trotz großartiger bilder/kostüme
wird die handl. so spannungsarm dahin erzählt, das große, ja rießengroße langeweile aufkommt. es fehlt jeglicher spannungsbogen!!einfach entsetzlich. schade drum. ich frage mich: wer gibt das o.k. für diesen langweiler ???
jeder pups muß doch irgendwie genehmigt werden,ehe er über die leinwand flimmert--unglaaublich wie hier mittel in den sand gesetzt wurden.--matthias

platzwart · 26.12.2008

So sehr Soap! So wenig Mann - schlechter hätte der Film nicht werden können :-(

helga · 25.12.2008

großes deutsches kino! tolle schauspieler, tolle kostüme und überhaupt der richtige film zu weihnachen.

Robin · 18.12.2008

Furchtbare Adaption des wunderbaren Buddenbrooks-Stoffs. Zu schwacher Schauspielerei gesellen sich aufgeladene Klischees, unnötige inhaltliche Verfälschungen und das Fehlen jedweder Spannungskurve, die Sterbenden sind eifnahc plötzlich tot, die Zeremonien und Riten immer gleich. Auch mit den ausdrucksvollen Kameraeinstellungen gelingt es nicht, der Verfilmung einen eigenen Charakter oder gar eine auf den Roman gestützte Stimmung zu verleihen.

· 07.12.2008

Bin schon sehr gespannt auf den Film!!!

Kommentare

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Buddenbrooks - DVD-Cover
Buddenbrooks - DVD-Cover
Filmplakat zu Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Filmplakat zu Buddenbrooks von Heinrich Breloer
Leserbewertung
3.2 von 5 bei 179 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne52
4 Sterne50
3 Sterne11
2 Sterne11
1 Stern55
Titel
Buddenbrooks
Ein Film von einiger Größe
Startdatum
FSK
6

Daten und Fakten

Produktionsland
Jahr
0 - 2008
Filmlänge
151 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
145 Min
Bildformat
16:9
Extras
Trailer, Making Of, Premiere
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Heinrich Breloer