Brügge sehen... und sterben?

Brügge sehen... und sterben?

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Eine Frage der Ehre

Für den einen ist ein Märchenland, für den anderen schlicht ein Scheißkaff und für den dritten eine ferne Kindheitserinnerung. Brügge, die Perle Flanderns und wohl eine der schönsten Städte Europas, polarisiert die drei Gangster, die sich hier inmitten von malerischen Gässchen, pittoresken Brücken und Kanälen einen beinharten Kampf um die Ehre – oder das, was sie dafür halten – liefern. Da sind zum einen der hitzköpfige irische Frischling Ray (Colin Farrell) und sein wesentlich älterer Partner Ken (Brendan Gleeson), beide ihres Zeichens Auftragskiller. Und zum anderen gibt es noch deren Chef Harry (Ralph Fiennes), der die beiden nach einem missglückten Auftrag, in dessen Verlauf Ray aus Versehen ein Kind getötet hat, auf eine Reise nach Belgien schickt. Dort sollen die beiden warten, bis sich der Wirbel um den Mord gelegt hat, und die weiteren telefonischen Anweisungen ihres Bosses abwarten.
Während Ken sich voller Begeisterung in das malerische Städtchen stürzt und sein winterliches Märchenland für sich entdeckt, ist Ray genervt und findet erst Gefallen an Brügge, als er der attraktiven Belgierin Chloë (Clémence Poésy) begegnet. Nun sitzt Ray vollkommen zwischen den Stühlen – einerseits ist er kurz davor sich zu verlieben, andererseits macht er sich wegen des versehentlichen Mordes an dem Jungen in London schwere Vorwürfe und äußert mehr als einmal Selbstmordabsichten. Doch er ist nicht der einzige, der in der Klemme sitzt:

Als Harry endlich anruft, erteilt er Ken den Auftrag, Ray zu beseitigen. Doch statt den Anweisungen seines Chefs Folge zu leisten, drückt der müde und in die Jahre gekommene Killer nicht nur nicht ab, sondern verhindert in buchstäblich letzter Sekunde auch, dass Ray sich selbst das Lebenslichtlein ausknipst. Nun stecken sie beide in ernsthaften Schwierigkeiten, denn bei aller Kunstsinnigkeit und Liebe zu Brügge kann Harry diese Illoyalität nicht auf sich beruhen lassen und macht sich persönlich auf den Weg, um die Sache in Brügge wieder in Ordnung zu bringen…

Brügge sehen … und sterben? / In Bruges ist eine nur auf den ersten Blick wilde Mixtur aus Buddy-Movie, schwarzer Komödie und einem lupenreinen Gangsterdrama, bei dem sich wieder einmal die Frage der Ganovenehre als zentrales Motiv erweist, das die Handlung vorantreibt. Der Regiedebütant Martin McDonagh – wie Ray ist auch er Ire – erweist sich als gewitzer Jongleur mit verschiedenen Stilelementen und so fügen sich all die Reminiszensen und Zitate, die von Orson Welles’ Im Zeichen des Bösen / A Touch of Evil über Carol Reeds Der Dritte Mann / The Third Man bis hin zu Fellinis grellen Fantasien reichen, aufs Beste zusammen. Der Film erstickt niemals an der Fülle seiner Andeutungen und lässt nebenbei noch Platz für hinreißende kleine humoristische Seitenhiebe auf fettleibige amerikanische Touristen und rassistische Liliputaner.

Der eigentlich längst zum Stereotyp gewordenen Figur des Auftragskillers versteht es das ungleiche Paar Brendan Gleeson und Colin Farrell jedenfalls neue Nuancen und Schattierungen abzugewinnen, die vor allem an John Cusack in Grosse Point Blank (USA 1997, George Armitage) oder Andy Garcia in Das Leben nach dem Tod in Denver / Things to do in Denver, when you’re dead (USA 1995, Gary Fleder) erinnern – nur eben vorangetrieben durch eine ungewöhnliche Paarkonstellation. Da stört es auch kaum, dass Clémence Poésys Rolle zu klein ausfällt und Ralph Fiennes als Gangsterboss etwas blass bleibt.

Sowieso ist der heimliche Star dieses beachtlichen Films die Stadt Brügge selbst, die sich in all ihrer winterlichen Pracht präsentiert und die definitiv eine Reise wert ist. Denn manchmal kann man in Brügge nicht nur die Liebe oder den Tod finden – oder beides – sondern einfach nur ein wenig Ruhe, Stille und Frieden.

Brügge sehen... und sterben?

Für den einen ist ein Märchenland, für den anderen schlicht ein Scheißkaff und für den dritten eine ferne Kindheitserinnerung.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
simon · 16.08.2008

Muß die Filmkritik denn eine fast komplette Nacherzählung sein? Ich hab den Film schon vorher gesehen, aber viel Neues bleibt anderen nach der Vorschau nun nicht.

Abgesehen davon hat mir die Detailverliebtheit des Drehbuchautors besonders imponiert, etwa der Grund, warum der Turm am Ende des Films abgesperrt war, oder warum Ken noch das Kleingeld hatte, das er den Turm hinunterwarf.

Empfehlung übrigens nur an jene, die Filme aushalten, in denen hauptsächlich Gespräche den Film vorantreiben. Vielen Kritikern zufolge brauchte der Film "zu lange, um mit der eigentlichen Handlung zu beginnen." Diese Leute haben die eigentliche Handlung nicht entdeckt.

· 18.07.2008

Einfach erste Sahne !!!

Thomas · 22.06.2008

Brügge sehen ... und sterben? ist ein sehr unterhaltsamer, schräger Film. Es beginnt mit einem nörgelnden Colin Farrell als Ray (mit dem es auch endet) - und ließ daher aus meiner Sicht einen eher anstrengenden Film erwarten (obwohl ich der Meinung bin, dass Colin Farrell ein guter Schauspieler ist; das querulantische Verhalten Ray’s ist anfangs sehr dominant) -, im weiteren Verlauf jedoch zeichnet sich wunderbarer schwarzer Humor ab. Die sonderbaren Charaktere dieses Filmes offenbaren ein amüsantes und melancholisches Bild zugleich. Ralph Fiennes als böser Gangster Boss Harry glänzt hier ebenso, wie Peter Dinklage und Colin Farrell. Auch die Bilder, die ein verschlafenes, tendenziell düsteres und touristisches Brügge zeigen, sind sehr sehenswert.

· 09.06.2008

guter britischer schwarzer Humor
schöne Bildaufnahmen und gute Kamerafürhung.
Collin Farrell ist zudem ein super Schauspieler.

Harry · 28.05.2008

Lustiger und abwechslungsreicher Film mit tollen Schauspielern einem wunderschönen Schauplatz und guter Musik.

Sehr zu empfehlen.

Harald · 27.05.2008

Schöne Bilder von der Stadt, auch wenn man sie kennt. Gute Filmmusik. Ansonst, der Trailer hat mich verführt; Nicht mein Geschmack.

crazyhorse · 25.05.2008

Überflüssige Groteske mit unterforderten Schauspielern, unglaubwürdigen Dialogen in schlechter, homophober (häufig "Schwuchtel")Synchronisation aber schönen Bildern und guter Filmmusik.

· 25.05.2008

mir hat der Film auch super gefallen und ich kann jedem nur empfehlen, einen Blick in Brügge zu werfen, die wenigsten werden es bereuen ;-)

· 24.05.2008

Sehr kurzweiliger, unterhaltsamer Film mit guten Schauspielern. Werde demnächst mal nach Brügge reisen ;-)

gastfred · 22.05.2008

gute dialoge, schöne kulisse und immer wieder ein twist in der geschichte... auf jeden fall sehenswert!

Hirntransplantation · 20.05.2008

Grossartig !

Das erste Mal, das Colin Farrell als Schauspieler wirklich gut war.
Wow.

· 21.05.2008

klasse Film, witzig und nie langweilig. unbedingt anschauen!

manu · 18.05.2008

Einfach ein genialer Film der sich vom Mainstream weit abhebt und mit skurrilen Charakteren glänzt!! Die Leistung der Hauptdarsteller, insbesondere Collin Farell, finde ich grandios und die Dialoge sind einfach den ganzen Film hindurch der Hammer! Absolut sehenswert!!

Alexandra · 18.05.2008

Wir haben vorab die Filmkritik gelesen und dachten uns:"Der Film scheint gut zu sein."...Als wir uns diesen dann angeschaut haben, waren wir sehr enttäuscht. Es gab ab und zu was zu lachen. Aber die Schießszenen in denen das Blut nur so fließte, nein danke. Es gibt bessere Filme!

· 18.05.2008

Sagenhaft wer er nicht, aber schon zum lachen.

thimmy · 16.05.2008

Klasse Film! Sehr gute Schauspieler, die in ihren Rollen wirklich glänzen. Die Dialoge sind astrein und das Setting ist passend! Ein Muss wer Filme wie Snatch mag...

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.