Black Book

Black Book

Eine Filmkritik von Katrin Knauth

Held oder Bösewicht?

Nach mehr als zwanzig Jahren Hollywood ist Paul Verhoeven mit einem Historienfilm über die Nazizeit in seine holländische Heimat zurückgekehrt. Sein neuer Thriller Black Book erzählt die wilde Liebesgeschichte zwischen einer Jüdin und einem hochrangigen SS-Offizier.
September 1944: Als das Versteck der jüdischen Sängerin Rachel Stein (Carice van Houten) von einer Bombe zerstört wird, gelingt es ihr, in den befreiten Süden der Niederlande zu fliehen. Dort schließt sie sich dem niederländischen Widerstand an und nimmt eine neue Identität unter dem Namen Ellis de Vries an. Als Spionin mit blond gefärbten Haaren heuert sie als Schreibkraft bei den Nazis an. Der deutsche Offizier des Sicherheitsdienstes Müntze (Sebastian Koch) verliebt sich in die attraktive, vermeintlich arische Dame, deren wahren Herkunft er bald aufdeckt. In 99 von 100 Fällen wäre das tödlich ausgegangen – doch Müntze entpuppt sich als „guter Nazi“ und verspricht seiner Geliebten Hilfe bei der Befreiung der holländischen Gefangenen. Als das Vorhaben scheitert und Ellis de Vries ins Keuzfeuer sowohl der Nazis und der Widerstandskämpfer gerät, kommt sie einem üblen Verräter auf die Spur...

Black Book basiert auf wahren Begebenheiten. Das titelgebende „Schwarze Buch“ hat tatsächlich existiert. Es gehörte einem Anwalt aus Den Haag, der während des Krieges zwischen den Deutschen und dem Widerstand verhandelte. Der Mann wurde nach dem Krieg erschossen, der Mord nie aufgeklärt, sein schwarzes Buch, das wahrscheinlich Namen von Verrätern und Kollaborateuren enthielt, wurde nie gefunden. Die Figur der Ellis de Vries setzt sich aus drei realen Personen zusammen. Der Film orientiert an dem von Chris Heyden geschriebenem Buch von 2001 „Grijs Verleden“, mit dem er die bisher in Holland gültige Formel “Held oder Bösewicht” außer Kraft setzt und aufzeigt, dass es auch unter den Bösen/Nazis Helden gab - und umgekehrt. Der Mensch im Teufel wird wunderbar von Sebastian Koch in der Figur des Nazi-Offiziers Müntze verkörpert, voller Ecken und Kanten – ein schauspielerisches Geschick wie er es auch in Florian Henkel von Donnersmarcks Stasi-Drama Das Leben der Anderen bewiesen hat.

Als sich der 1938 geborene Verhoeven nach dem Erotikthriller Der vierte Mann (1983) nach Hollywood verabschiedete, inszenierte er dort erfolgreiche Blockbuster wie Total Recall – Die totale Erinnerung (1990), Basic Instinct (1992) und Hollow Man – Die Unsichtbare Gefahr (2000). Auch Black Book ist auf ein breites Mainstream-Publikum ausgerichtet und im Vergleich zu anderen Nazifilmen eine recht saftige, gut verdauliche, unterhaltsame Kost. Bewegend, aber nicht erschütternd. Schauspielerisch brilliant, aber nicht umwerfend. Visuell stark, aber nicht berauschend. In die Endrunde der diesjährigen Oscar-Nominierung hat es Verhoeven nicht geschafft, aber von Hollywood hatte er ja ohnehin schon Abschied genommen und das ist gut so.

Black Book

Nach mehr als zwanzig Jahren Hollywood ist Paul Verhoeven mit einem Historienfilm über die Nazizeit in seine holländische Heimat zurückgekehrt.
  • Trailer
  • Bilder
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Black Book - DVD-Cover
Black Book - DVD-Cover
Black Book - Trailer
Meinungen
Melanie · 11.01.2010

Guter Film, ja.
Allerdings ist vieles etwas unrealistisch: wieso sieht Ellis immer so unglaublich gut und perfekt herausgeputzt aus? (Haare, Lippenstift)
Sogar nach der Fäkalienkübel-Attacke
Und auch nach 10 Jahren in Israel - nach so einer Vergangenheit eher unglaublich...

Steff · 06.01.2010

Ein toller Film, vielleicht etwas "extrem" dargestellt, aber mit Sicherheit liefen im dritten Reich einige Dinge genau SO ab, meiner Meinung nach sollte man diesen Film gesehen haben, Sebastian Koch ist brillant, empfehlnswert!

Helmut Junger · 05.01.2010

Viel ein wenig überzeichnet und überladen, aber ergreifend und erschütternd! Ein absolutes Muss! Das Grauen des Dritten Reiches und krieges knallhart und unverblümt vorgeführt und die Irrungen und Verwirrungen, Verführung und Verrat des Einzelnen! Brilliant!

Guest · 21.05.2007

Am Anfang hat man den Eintruck ein üblicher Film über die Nazizeit. Später aber kommt mehr dabei raus. Super Film !

JT · 07.05.2007

Habe ihn in einer sneak gesehen. Sehr spannend, großes Kino, super Schauspieler. Sehenswert. Unterhaltsam.

· 06.05.2007

ein sehr guter film ... am anfang erwartet man etwas sehr langweiliges, da es in israel 1957 beginnt, aber der film ist wirklich sehr gut mit vielen lustigen szenen wobei man nie weiß ob das jetzt gewollt oder ungewollt ist.
der film ist wirklich nur zu empfehlen.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Filmplakat zu Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Filmplakat zu Black Book / Zwartboek von Paul Verhoeven
Leserbewertung
4.2 von 5 bei 106 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne67
4 Sterne20
3 Sterne2
2 Sterne3
1 Stern14
Titel
Black Book
Held oder Bösewicht?
Originaltitel
Zwartboek
Startdatum
FSK
0

Daten und Fakten

Jahr
0 - 2006
Filmlänge
142 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
140 Min
Bildformat
1.78:1 (anamorph)
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, Deutsch, Englisch
Extras
Interviews mit Sebastian Koch und Paul Verhoeven
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen