Basta. Rotwein oder Totsein

Basta. Rotwein oder Totsein

Eine Filmkritik von Holger Lodahl

Blaue Bohnen zum Desert?

„Ich habe nur dreimal im meinem Leben geweint: als man Jack Ruccini gehängt hat, bei der Geburt meines Sohnes, und als ich den Flügel eines getrüffelten Huhns in den Ontario See fallen ließ.“ Mit diesem Zitat Al Capones beginnt Basta. Rotwein oder Totsein, und es verweist gleich auf die Gratwanderung, die der Film bewältigen muss: Rohe Gangster und hohe Kochkunst stehen im Mittelpunkt von Pepe Danquarts neuestem Projekt:

Oskar (Henry Hübchen) ist nicht nur mit Leib und Seele Koch, sondern auch Geldeintreiber für die Russenmafia in Wien mit der Spezialität, seinen Kontrahenten in den Fuß zu schießen. Dass diese krude Mischung in seinem Leben nicht so recht zusammen passt, merkt er selber – aus Liebe zu Marie (Corinna Harfouch), die ihm als sanftmütige Gefängnispsychologin weitere Schüsse verbietet, will Oskar aussteigen. Sein Boss, der Pate Konstantin (Karlheinz Hackl), erteilt ihm einen letzten Auftrag: Er soll den Mord an seiner Tochter brutal rächen – der Mörder Leo (Paulus Manker), soll dafür im wahrsten Sinne schmoren.

Was Konstantin noch nicht ahnt: Oskar will seinen Ausstieg mit einem brisanten Enthüllungsbuch finanzieren – der Inhalt ist so geheim, dass nicht einmal die Verlagsvertreterin Diana (Nadeshda Brennicke). davon erfährt. Jedoch lernt sie Oskars Assistenten Belmondo und Valentin kennen. Sie ist fasziniert von der brachialen Gewalt Valentins (Moritz Bleibtreu) und beginnt eine heiße Affäre mit dem tumben Nachwuchs-Gangster. Ein Fehler, wie sie feststellen muss: sie gerät damit in die brutalen Mühlen der feinen Wiener Untergrundgesellschaft. Auch Maria, die nicht nur Oskars Geliebte ist, sondern auch Dianas beste Freundin, kann sich nicht den Wirren der Mafia entziehen. Um Oskar unter Druck zu setzen, wird sie von Leo gefangen gehalten und gefoltert.

Dass sich nun auch noch zwei Polizeibeamte einmischen und das Gewirr aus Küche, Wein und Tot zu lösen versuchen, macht es Oskar nicht gerade leichter, seine Geliebte aus den Fängen Leos zu befreien. In der Küche seines Restaurants kommt es zum finalen und schussgewaltigen Treffen aller Beteiligter, soweit sie bis dahin überlebt haben.

Der Regisseur Pepe Danquart will die Hektik, die Brutalität und die körperliche Ausstrahlung der Küche auf das Gangstermilieu übertragen – und scheitert mit dem Versuch, dieser sowieso schon schwierigen Mischung auch noch eine Portion makaberen Humors beizumischen. Zwar hat sich die Produktion bei der Besetzung die Mühe gegeben und ein Schauspielensemble engagiert, das sich sehen lassen kann. Und es liegt auch nicht an den Leistungen der Stars, dass der Film fast die ganze Zeit den Zuschauer nicht berührt. Ein wesentlicher Hauptgrund dafür sind die samt und sonders unglaubwürdigen Figuren, die nicht so recht zuende gedacht scheinen. Das beginnt bereits bei Maria und Oskar, die als Paar wenig zu überzeugen wissen. Dass eine Gewalt verabscheuende Akademikerin sich ausgerechnet in einen brutalen Gangster verliebt, mag man vielleicht mit dem Hinweis, dass im Film und in der Liebe alles möglich sein, gerade so eben noch akzeptieren. Trotzdem wirkt das Ganze nicht rund, immer wieder springen Ungereimtheiten in Handlung und Figurenzeichnung förmlich ins Auge. Moritz Bleibtreu gibt eine unnötige Kopie seines Parts aus „Knocking on Heavens Door“, der mit einer gehörigen Portion Gewalt aufgepeppt wurde. Karlheins Hackl sieht mit der Perücke und dem angeklebten Bart, was ihn als Pate älter erscheinen lassen soll, reichlich albern aus, während der schlecht synchronisiert erscheinende und übertriebene Wiener Dialekt von Belmondo (Roland Düringer) das deutsche Ohr gehörig nervt. Und die Wandlung von der sanften Maria, die jegliche Konflikte mit Gesprächen lösen möchte, zur rachenehmende und fast kannibalisch werdenden Furie ist selbst in Anbetracht der Folterung nicht nachzuvollziehen.

Nicht nur die Szenen der Folterung, sondern die Gewaltdarstellung im ganzen Film sieht Danquart nicht als Schwierigkeit: „Ich glaube nicht, dass das ein Problem wird, weil man die Gewalt ja eigentlich gar nicht sieht. Ich habe das sehr entschärft ... die eigentliche Gewalt geschieht nur in der Fantasie des Zuschauers“ gibt er in einem Interview bekannt, das in dem Presseheft zum Film erschienen ist. Leider ist das nicht ganz korrekt. Die Gewaltszenen werden die Zuschauer verwirren, die eine Gangster-Comedy erwarten. Eine am Boden liegende Frau wird mit Fußtritten heftig attackiert; ein Schriftsteller wird von Valentin malträtiert, dass das Blut in Strömen fließt – derartige Szenen strafen den Film als Gangster-Comedy Lügen. Abstoßende Höhepunkte sind die Folterszenen, in denen Corinna Harfouch am Stuhl gefesselt heftige Schläge ertragen muss und grausam erniedrigt wird. Nicht erst, als sie mit dem Kopf im Wassereimer fast ertränkt wird, macht man sich als Zuschauer nicht mehr die Mühe, darin einen Sinn zu sehen. Der müde Sprachwitz in den viel zu langsam gesprochenen Dialogen (etwa Marias ewige Frage, ob sich die drohende Gewalt nicht mit einer Atemübung bewältigen lässt), scheint da noch eher zu stören als zum Gleichgewicht zwischen dem Wort „Gangster-Comedy“ beizutragen.

Vielleicht liegt es ja auch an den Zutaten, die Danquart verwendet hat – sprich den Filmzitaten, mit denen er den Film reichlich garniert – seine Inspiration scheint er sich neben dem von ihm erwähnten Snatch – Schweine und Diamanten auch aus Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber und Pulp Fiction geholt zu haben, doch das allein kann den Film nicht retten. Auf jeden Fall ist Pepe Danquart mit seinem Anspruch, einen „spannenden Gangsterfilm, der auch Komödie ist“ zu machen, gescheitert.
 

Basta. Rotwein oder Totsein

„Ich habe nur dreimal im meinem Leben geweint: als man Jack Ruccini gehängt hat, bei der Geburt meines Sohnes, und als ich den Flügel eines getrüffelten Huhns in den Ontario See fallen ließ.“

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
JB · 19.02.2016

Ich weiß ja nicht, was der Kritiker alles zu wissen scheint oder wissen will.
Aber ich habe den Film von Anfang an geliebt. Über Jahre hinweg mich immer wieder schlapp gelacht. Großartig. Saulustig. Ganz schönes kleines großers Kino.
Ob das jetzt ein "Genre-Werk" sein sollte oder was auch immer, mag sich meiner bescheidenen Laien-Meinung entziehen.
Aber den großartigen Witz dermaßen zu degoutieren ist schon unter alle Konone!

Peinliche Kritik!

Julien · 22.09.2007

Der Film hat zwei Seiten. Die eine sind die tollen Hauptdarsteller: Henry Hübchen, Moritz Bleibtreu, Corinna Harfouch (toll!) und Nadesdha Brennicke. Die 2 Seite: Ich war maßlos entsetzt, solche Darsteller in einem so dämlich hohlen Film zu sehen. Auch ich habe gelacht, allerdings mehr über die idiotische Handlung des Filmes. Kein Anspruch, keine Intelligenz und auch kein wirklich weit reichender Humor. Komischer Film. Kritiken gerechtfertigt.

r-m-r@web.de · 19.11.2006

Ein Film, der von der Idee her hätte werden können, was die Ankündigung werbend verspricht und die Kritik mehrfach lobhudelnd nachplappert: Witzig, knallig, unterhaltend. Aber leider kommt er über Mittelmaß nicht hinaus, weil ihm die notwendige Intelligenz, der Tiefgang fehlt. Denn der Zuschauer möchte schon wissen, wie ein Mafia-Killer zum gebildeten Gourmet und Superkoch werden kann oder dieser zum Killer. So bleiben beide für's Kino so geeignete Welten nebeneinander stehen, ihre Verbindung im Hauptdarsteller (cook und crook) bleibt fade Behauptung. Im finalen Kugelhagel kommt das ganze Dilemma des Films zum Ausdruck. Zur Finesse und zum Hochgenuß hat es nicht gereicht, nur zum Durchschnittsmenü einer Krimmikommödie.

Mathias · 08.02.2006

Fand den Film unterhaltsam und witzig, die kritik ist keinesfalls gerechtfertigt

· 01.01.2006

ein sehr lustiger Film

Oli · 08.05.2005

Da ich nicht gerade ein Verehrer von deutschen Filmen bin, habe ich mir von C(r)ook nicht viel erwartet und war um so positiver überrascht. Der österreichische Anteil an der Produktion gibt dem Film einen unvergesslichen Charme. Da ich selbst in Wien lebe und damit den "Wiener Schmäh" täglich erlebe, muss ich sagen, dass der Film einfach gelungen ist. Auch wenn einige Szenen den wahren Witz erst offenbaren, wenn man selbst einige Zeit in Wien verbracht hat. Trotzdem eine gelungene spritzig amüsante Gangster-Komödie. Wer Spaß am lachen hat und nicht nach einem tieferen Sinn im Film sucht, sollte sich den Film unbedingt "antun". ;)

Martin · 04.05.2005

Offensichtlich ist der Film nicht für jedermanns Humor geeignet. Aber für meinen!

Und "Blues Brothers" hat auch nicht jeder gemocht.

Ich fands genial und hab Tränen gelacht.

heinz · 03.05.2005

ein gelungener film einfach reingehen und sich selber ein urteil bilden.

zoombie · 03.05.2005

ich fand den film klasse und sehr unterhaltsam.

kai · 02.05.2005

Komme gerade aus dem Kino und muss wirklich sagen, dass ich lange nicht mehr von einem deutschsprachigem Film so gut unterhalten worden bin. Sicher hat der Film seine Schwächen, aber unterm Strich habe ich mich vorzüglich amüsiert.

Gerade der extreme Dialekt Düringers hat mich Tränen lachen lassen. Erleichtert wurde mir der Zugang sicherlich dadurch, dass ich ziemlich austrophil veranlagt bin und Hader, Dorfer, Düringer und Co schon lange verehre.

Mir persönlich scheint der österreichische Film viel frischer und einfallsreicher als deutsches Kino. Mehr Koproduktionen mit Österreich !! Vielleicht färbt da ja was ab.

Maja · 28.04.2005

hab diesen Film in einer Sneak über mich ergehen lassen müssen. Hatte eine Vorschau gesehen und daher eine schlechte deutsche "Pate"-Kopie/Parodie erwartet. Wenn's nur sowas gewesen wäre! Hätte nie gedacht, dass ein Film allein so schlecht sein kann. Die erste halbe Stunde geht ja noch, da ist der Film einfach nur wirr, zusammenhanglos und langweilig. Dann wird's leider noch schlimmer: Völlige Sinnlosigkeit, wirre Gewalt, kranke Ideen. Meiner Meinung nach nur noch gestört. Mir völlig unverständlich, wie sich doch so bekannte Schauspieler wie Corinna Harfouch und Moritz Bleibtreu für so etwas hergeben können.
Dieser Film ist absolute Zeit- und Geldverschwendung, kann jedem nur abraten, da reinzugehen!

marlowe · 27.04.2005

Ein paar nette Witze, ein paar gute Dialoge, und das war's. Kennt man Danquarts Vorbilder, von Tarantino bis Guy Richtie, dann ist's geradezu peinlich, was er hier anstellt. Bei manchen deutschen Regisseuren muß man in Deckung gehen, wenn sie unterhalten wollen. Was für eine Verschwendung an guten Schauspielern!

crook · 23.04.2005

dieser film ist einfach genial. leider hat er in deutschland einen völlig idiotischen namen.
c(r)ook ist ein wesentlich besserer name, klar ist auch aus österreich. nein spaß beiseite habe den film im dezember in Ö gesehen. einfach perfekt. der beste D/Ö film aller zeiten. die filmmusik ist einfach die beste und passt hervorragend zum film.

rex · 23.04.2005

toller film. hab mich schon lang nich mehr so köstlich amüsiert. da müssen erst die ösis kommen?

oliver · 22.04.2005

ein super film, ein großer witz, und diejenigen die fehlenden humor haben wird sich dieses unterhaltsame stück film nicht erschließen.

Der Redaktör · 21.04.2005

Gott sei dank sind die Geschmäcker verschieden, sonst wären alle Zuschauer in maximal zwei oder drei Filmen... Und das wäre schade um die Vielfalt der Filmkultur. es sei aber an dieser stelle auch verraten, dass wir uns gelegentlich in der Redaktion heftig darüber zerstreiten, wie mancher Film einzuschätzen sei. Aber wir vertragen uns auch immer wieder :-)

tko · 21.04.2005

Hab den Film ebenfalls in der Sneak gesehen. Muss sagen, mir hat er sehr gefallen. Natürlich ist der Film absurd, und auch Ungereimtheiten bei den Personen fallen auf. Trotzdem fand ich den Film sehr lustig, und fühlte mich auch ob der Brutalität etwas an "In China essen sie Hunde" erinnert... Die Ungereimtheiten werden ja auch durch den Schluß nocheinmal etwas erklärt.
Wie man Winer Dialekt in einem in Wien spielendem Film kritisieren kann, ist mir auch nicht ganz klar.
Ich denke schon, dass der Film seine Fans finden wird, gestern schien eine sehr positive Stimmung bei der Bewertung zu herrschen.

ben · 21.04.2005

ich verstehe die hier angegbene kritik überhaupt NICHT!!!!!!
als ich den film gestern gesehen habe, war ich einfach fasziniert von dem einfallsreichtum der drehbuchautoren. der film verläuft absolut nicht so wie man es sich vorstellen würde und der von ihnen als nervig bezeichneter "wiener-schmäh" war absolut lustig. der film hat jeden berührt der mit mir in diesem kino sas und am ende des filmes blieb jeder sitzen um sich den abspann und die autakes anzuschauen. danach gab es applaus. ich empfehle jedem diesen film zu sehen und nicht auf die kritik der kinozeit zu hören.ein sensationeller film!!!!!!!!!!!

· 20.04.2005

Ein Film, der daran zweifeln lässt, dass es sich auch ohne massive Gewalt und Brutalität bewerkstelligen lässt, eine Gaunerkomödie zu drehen. Wenn Erniedrigungs- und Kannibalismusszenen samt witzheischenden Phrasen Hand in Hand gehen müssen, um uns ein Lächeln abzugewinnen, ist es arm um uns bestellt.

Dave · 20.04.2005

Ich hab den Film in der Sneak-Preview gesehen -- und muss der Einschätzung von Holger (der Autor des Hauptkommentars) widersprechen. Die Gewalt macht den Eindruck einer Nebensächlichkeit, insofern kann ich dem Interviewkommentar des Regisseurs folgen, auch wenn ich dessen Gedankengang etwas seltsam finde. Dass die Charaktere "nicht zu Ende gedacht" seien, kann ich etwas nachvollziehen, dies erzeugt aber gerade den Unterton der Absurdität im ganzen Film, der mit zum eben angesprochenen Eindruck führt. Und Referenzen zu anderen Filmen, u.a. Knocking on Heavens Door, sind einige zu finden... ich war mir nicht ganz sicher, ob ich Fight Club erkannt hab. Aber die Interpretation von Holger ist meiner Meinung nach ungerechtfertigt.
Insgesamt muss ich sagen: ein herrlich absurder Film. Sehenswert!

Linnemann · 19.04.2005

Ein gefühlloser, kaltherziger Film,der deshalb auch kein Publikum finden wird.

Gast · 15.04.2005

Fand die Ausschnitte schon grauenhaft.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.