Anthony Minghella - Arthaus Close-Up

Anthony Minghella - Arthaus Close-Up

Eine Filmkritik von Marie Anderson

Drei Literaturverfilmungen

Der britische Filmemacher Anthony Minghella (1954-2008) war einer jener Regisseure, deren ansprechende Filme ein internationales Publikum begeistert haben, zahlreiche Preise gewannen und unzählige Hinweise darauf enthalten, das hier ein außergewöhnliches Talent am Werk war, dessen potenzielle Schaffenskraft wohl bei seinem frühen Tod noch längst nicht ausgeschöpft war. Sieben Spielfilme hat der Meister der großen Geschichten zeit seines Lebens inszeniert, und drei davon erscheinen nun als Close-Up bei Arthaus, von umfangreichem Bonusmaterial flankiert. Bei dieser Edition handelt es sich um großartige Literaturverfilmungen, zu denen Anthony Minghella selbst auch die Drehbücher verfasste und mit derselben Crew die Kameraführung (John Seale), den Schnitt (Walter Murch) und die Musik (Gabriel Yared) gestaltete.
Einen grandiosen Erfolg markierte im Jahre 1996 die Verfilmung Der englische Patient / The English Patient nach dem gleichnamigen Roman von Michael Ondaatje, für die Hauptdarstellerin Juliette Binoche mit dem Academy Award ausgezeichnet wurde, was nur einen von insgesamt über vierzig Filmpreisen für die tragische Lebensgeschichte des ungarischen Grafen und Wüstenforschers Ladislaus Almásy darstellte, den Ralph Fiennes mit feinfühligem Charme verkörpert.

Der talentierte Mr. Ripley / The Talented Mr. Ripley von 1999 mit Jude Law, Cate Blanchett und Gwyneth Paltrow an der Seite des differenziert aufspielenden Matt Damon überzeugt als hintergründiger Thriller besonders noch einmal durch seine hinreißenden musikalischen Einlagen, die als Videos unter den Extras der DVD zu finden sind. Den Stoff zu diesem Film lieferte die US-amerikanische Schriftstellerin Patricia Highsmith mit ihrer Figur des unberuhigenden, verschlagenen Tom Ripley.

Nicole Kidman und Jude Law geben in Unterwegs nach Cold Mountain / Cold Mountain ein Liebespaar, das während des Sezessionskriegs getrennt wird und sich durch ein extrem widriges Schicksal kämpfen muss. Der US-amerikanische Autor Charles Frazier hat mit seinem gleichnamigen Roman ein starkes Erstlingswerk über die Geschichte North Carolinas vorgelegt, dessen intensive Verfilmung nicht zuletzt durch opulente Naturbilder besticht.

Ausführliche Besprechungen der einzelnen Filme dieses Arthaus Close-Up sowie eine Biographie und Filmographie Anthony Minghellas finden sich bei kino-zeit.de. Es sind ganz großartige Stoffe, die hier eine ebensolche filmische Umsetzung erfahren haben, jeder für sich spannendes Hollywood-Kino der anspruchsvollen Art repräsentieren und deren hoch interessante Audiokommentare dazu einladen, sie noch einmal ganz genau zu betrachten.

Anthony Minghella - Arthaus Close-Up

Der britische Filmemacher Anthony Minghella (1954-2008) war einer jener Regisseure, deren ansprechende Filme ein internationales Publikum begeistert haben, zahlreiche Preise gewannen und unzählige Hinweise darauf enthalten, das hier ein außergewöhnliches Talent am Werk war, dessen potenzielle Schaffenskraft wohl bei seinem frühen Tod noch längst nicht ausgeschöpft war.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Anthony Minghella - Arthaus Close-Up - DVD-Cover
Anthony Minghella - Arthaus Close-Up - DVD-Cover
Leserbewertung
von 5 bei Bewertungen
Titel
Anthony Minghella - Arthaus Close-Up
Drei Literaturverfilmungen
FSK
12
Arthaus

Daten und Fakten

Produktionsland
Jahr
1996 - 2003
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
436 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, Deutsch, Englisch
Extras
Audiokommentare der Filmemacher, Interviews, Making Of, Making Of Soundtrack, Musikvideos "My Funny Valentine" und "Tu vuo' fa l'Americano", Audiodeskription für Sehbehinderte, Deutsch für Hörgeschädigte, Starinfos, 11 zusätzliche Szenen, Trailer
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen