An Ecology of Mind

An Ecology of Mind

Eine Filmkritik von Marie Anderson

Dass der Mensch mit seinem Gehirn denkt, weiß auch das kleine Mädchen bereits, das mit seinem Vater über diese grundlegende Frage zahlreicher wissenschaftlicher Disziplinen spricht. Doch der Vater ist an dem komplexen, letztlich wohl unauslotbaren "Wie" interessiert, und mit diesem Interesse öffnet sich ein Moloch an kuriosen Vorstellungen, Ideen und Theorien, bei denen vor allem der Kontext, das System, die Interdependenzen bedeutsam sind. Dass derartig knifflige Themen auch mit Hilfe hintergründigen Humors und mit Zitaten aus Alice im Wunderland vermittelbar sind, zeigt der Humanist, Naturliebhaber und Lernbegierige Gregory Bateson auf ganz charmante Art und Weise.
Es ist eine sehr persönliche, geradezu zärtliche Liebeserklärung an ihren 1980 verstorbenen Vater, die Nora Bateson in Form einer einstündigen Dokumentation inszeniert hat. Mit sanfter Stimme und ebensolcher Musik im Hintergrund erzählt sie vom Wesen, Leben und Wirken des interdisziplinären Wissenschaftlers Gregory Bateson, der gemeinsam mit engagierten Gleichgesinnten wie Margaret Mead, Heinz von Foerster und anderen bedeutenden Kybernetikern die Grundlagen der Systemtheorie erarbeitete. Als Anthropologe, Biologe, Kommunikationstheoretiker, kritischer Philosoph und einiges mehr beschäftigte sich Bateson intensiv mit dem Phänomen des menschlichen Denkens, und seine Bemühungen, ein ökologisches Bewusstsein in der Gesellschaft zu fördern, zählen retrospektiv sicherlich zu seinen größten Verdiensten im Rahmen seiner engagierten Arbeit.

An Ecology Of Mind, dessen Titel seinem berühmten Werk Ökologie des Geistes / Steps to an Ecology of Mind entlehnt ist, kombiniert Archivaufnahmen des Doppelbindung-Theoretikers mit Kindheits- und weiteren Erinnerungen der Regisseurin an ihren Vater, Interviews mit seiner ältesten Tochter Mary Catherine Bateson, deren Mutter die berühmte Anthropologin Margaret Mead war, sowie einigen Wegbegleitern wie Ralph Abraham, Stewart Brand und Fritjof Capra. Eingebettet in schlichte kleine Animationen, die als Symbol der innigen Vater-Tochter-Beziehung erscheinen und die Dokumentation unter Überschriften wie "Epistemology", "Pattern" und "Double Binds" in einzelne Kapitel zu wichtigen Begrifflichkeiten aus Batesons Gedankenwelten gliedern, stellt der Film ein ebenso unterhaltsames wie inspirierendes Porträt des präzisen, avantgardistischen Denkers dar, der Generationen von Systemtheoretikern nachhaltig beeinflusst hat.

Am 1. Juli feiert der atmosphärisch ausgesprochen idyllisch angelegte Dokumentarfilm, der in Kanada und in den USA bereits auf Filmfestivals zu sehen war, seine Deutschlandpremiere im Rahmen des Filmforums im Museum Ludwig in Köln in Anwesenheit der Regisseurin Nora Bateson, die im Anschluss an die Filmvorführung mit dem systemischen Therapeuten und Publizisten Tom Levold zu diskutieren beabsichtigt. Anschließend wird Nora Bateson noch ein paar Tage durch Deutschland reisen, um ihre offensichtlich mit reichlich Herzblut und kleinen Sentimentalitäten ausgestattete Dokumentation über einen großartigen Wissenschaftler des vergangenen Jahrhunderts in weiteren Städten zu präsentieren und mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen. Dass Beziehungen auch über den Tod eines Protagonisten hinaus weiter wirken können, ist einer der schönen, tröstlichen Gedanken, die An Ecology Of Mind zu einer mitunter regelrecht besinnlichen Dokumentation werden lassen, die auch ein Plädoyer für den Mut zu notwendigen Entwicklungen darstellt: So beängstigend Veränderungen auch sein mögen – keine Veränderung, Stillstand ist es umso mehr.

An Ecology of Mind

Dass der Mensch mit seinem Gehirn denkt, weiß auch das kleine Mädchen bereits, das mit seinem Vater über diese grundlegende Frage zahlreicher wissenschaftlicher Disziplinen spricht. Doch der Vater ist an dem komplexen, letztlich wohl unauslotbaren "Wie" interessiert, und mit diesem Interesse öffnet sich ein Moloch an kuriosen Vorstellungen, Ideen und Theorien, bei denen vor allem der Kontext, das System, die Interdependenzen bedeutsam sind.
  • Trailer
  • Bilder
An Ecology Of Mind - Trailer (englisch)
Meinungen
Frank Henning · 29.10.2011

"Ökologie des Geistes" - warum wissen wir so wenig darüber? Selbst diejenigen, die von Gregory's Buch schwärmen, haben es kaum gelesen. Die "Ebenen des Lernens" sind oft das einzige, was ihnen einfällt auf die Frage, was Bateson uns hinterlassen hat; unter seinen Erkenntnissen kommen sie aber erst an Rang 7 oder 8. Das Wichtigste steht in seinem Spätwerk "Geist und Natur" - wer von uns hat das gelesen? Wer hat es verstanden? Selbst in dem wunderschönen Film von Nora Bateson ist "Mind and Nature" vollständig ausgeklammert, schade. Trotzdem: Unbedingt ansehen! Jede weite Reise beginnt mit einem ersten Schritt.

Jung-Hee Kuehn · 29.09.2011

Ein sehr wertvoller Film über das systemisches Denken lernen.
Ich würde gerne den Film in deutscher Sprache sehen um besser zu verstehen.
Ich sah den Film mit dem deutschen Untertitel und konnte nicht alles folgen,
da zu schnell weiter ging.

Thomas · 26.09.2011

beeindruckend, rührend, verändernd

thomas gerber · 02.06.2011

gibt einen interessanten einblick und macht neugierig auf mehr

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
An Ecology Of Mind - DVD-Cover
An Ecology Of Mind - DVD-Cover
An Ecology of Mind - Filmplakat (US)
An Ecology of Mind - Filmplakat (US)
Leserbewertung
4 von 5 bei 14 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne10
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern3
Titel
An Ecology of Mind
Startdatum
FSK
o.Al.
Regie

Cast und Crew

Regie
Drehbuch
Schnitt

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
60 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
60 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 2.0, Englisch
Extras
Zusätzliche Szenen, Trailer
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Nora Bateson

Weitere Filme mit