Affären à la carte

Affären à la carte

Eine Filmkritik von Silvy Pommerenke

Ménage à dix

Was passiert, wenn zu einem Abendessen eingeladen wird, zu dem eigentlich niemand der Gäste gehen möchte? Es kommt zu subtilen Sticheleien, unschön ausgetragenen Beziehungskonflikten, zu belanglosem Geplänkel und zu unverhofften Begegnungen. Ein netter Abend sieht anders aus, aber die Einweihung einer neuen Designerküche macht dieses gesellschaftliche Ereignis unumgänglich.
Gastgeber dieses kulinarischen Abends sind die Anwältin ML (Karin Viard) und ihr Ehemann Piotr (Dany Boon). Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, und Piotr, gerade arbeitslos geworden, bereitet wie immer zu solchen Gelegenheiten sein polnisches Leibgericht zu. Allen Anwesenden graust bei der Vorstellung, dies wieder einmal essen zu müssen aber der Wein treibt es runter und langsam werden die Beziehungsgeflechte zwischen den Gästen offenbart. Die Pariser Bourgeoisie hat sich hier an einem Tisch zusammengefunden, an dem Geschäftsbeziehungen vertieft, Liebesbeziehungen aufgefrischt und Hassbeziehungen ausgelebt werden. Neben dem Ärzteehepaar Mélanie (Marina Foïs) und Alain (Patrick Bruel), von dem der eine nicht weiß, dass die andere eine Affaire mit einem Jockey hat, erscheint der Jurist Lucas (Christopher Thompson), der gar nicht erfreut ist, als seine Gattin Sarah (Emmanuelle Seigner) doch noch erscheint und mit peinlichen Geschichten aus ihrer Psychotherapie die Anwesenden zu schocken versteht. Juliette (Marina Hands), die Schwester von ML, bringt ihren doppelt so alten Lebensgefährten Erwann (Patrick Chesnais) mit, und sie wollen mit ihrem klapprigen Käfer Cabriolet nicht so recht in diese elitäre Runde passen. Als sie erfährt, dass auch ihr Vater Henri (Pierre Arditi) anwesend sein wird, dreht sie fast durch, und nur das geduldige Zureden Erwanns hilft, Schlimmeres zu vermeiden. Die spontan eingeladene Flamencolehrerin Manuela (Blanca Li) scheint von den Animositäten um sich herum nichts mitzubekommen und der Tischler der Küche, Jean-Louis (Laurent Stocker), schreibt heimlich unter dem Esstisch erotische Kurzmitteilungen an seine ehemalige Geliebte ML, die diese stoisch ignoriert. Der Abend endet schließlich mit den wehmütigen Erinnerungen von Erwann und Henri, die ihrer eigenen Jugend hinterhertrauern und dem Versprechen aller, bald wiederzukommen. Ein Jahr später ist es dann so weit, und die Runde findet erneut zusammen. Aber in einem Jahr kann viel geschehen, und die Karten wurden bei den Zehnen der Tafelrunde extrem neu gemischt. Neben gebrochenen Herzen gibt es erfrischte Liebe, durchgestartete Schreibtalente, neues Leben und alte Ideale. Die einzige, die sich in diesem Jahr nicht verändert zu haben scheint, ist die Designerküche ...

Affären à la carte unter der Regie von Danièle Thompson ist eine kurzweilige Komödie, die das Who is Who des französischen Kinos zusammengeführt hat. Selbstredend fällt bei sozialkritischen Gesellschaftsfilmen – und als solcher versteht sich Affären à la carte - das Stichwort Claude Chabrol. Danièle Thompson mag sich auch in einigen Punkten an ihm orientiert haben, aber in seiner Ganzheit ist "Le code a changé", so der Originaltitel dieser Komödie, wenig überzeugend. Die Demaskierung der einzelnen Figuren und die Offenbarung derer Abgründe findet einerseits mit einem zu großen Augenzwinkern statt und andererseits wird durch die Querschnittslähmung Mélanies und der Krebserkrankung Manuelas eine zu große Schwere hineingebracht. Von beidem etwas weniger und eine Reduzierung der viel zu häufig eingesetzten Klischees hätten dem Film gut getan. Ebenso, wie die Fragmentierung der Handlung stellenweise zur Verwirrung führt, ist der Bruch zwischen den beiden Erzählzeiten bzw. zwischen den beiden Dînérs zu krass geraten. Unvermittelt befindet sich der Zuschauer am selben Küchentisch ein Jahr später wieder, starrt auf den Rollstuhl Mélanies und die durch die Chemotherapie kurzen Haare Manuelas und findet sich nur langsam zurecht in der neuen Welt der Ménage à dix. Die Absicht, die Danièle Thompson und ihr Sohn Christopher bei Affären à la carte verfolgten, nämlich aufzuzeigen, "dass es oft nur den Bruchteil einer Sekunde bedarf [...] die aber später unser Leben beeinflusst", hätten sie effektiver – auch in einer Komödie – umsetzen können.

Affären à la carte

Was passiert, wenn zu einem Abendessen eingeladen wird, zu dem eigentlich niemand der Gäste gehen möchte? Es kommt zu subtilen Sticheleien, unschön ausgetragenen Beziehungskonflikten, zu belanglosem Geplänkel und zu unverhofften Begegnungen. Ein netter Abend sieht anders aus, aber die Einweihung einer neuen Designerküche macht dieses gesellschaftliche Ereignis unumgänglich.
  • Trailer
  • Bilder
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Affären à la carte
Meinungen
Larisa · 30.08.2009

Ich hatte mir die Kritiken vorher nicht durchgelesen und muss sagen, ich war positiv überrascht. Sehr lustig, amüsant, aber auch zum Nachdenken. Den Film gesehen zu haben war wie ein gutes Buch gelesen zu haben.

catharina · 09.08.2009

Erstens kommt es anders als man zweitens denkt!
Oder plane dein Leben, dann kannst du Gott lachen hören.
Alles ist möglich - aus Krisen werden neue Chancen.
Guter Film!

polak · 25.07.2009

Ich finde es schade, wenn eine Kritik nicht nur kritisiert, sondern auch gleich den ganzen Film erzählt, weil ich ihn mir jetzt sowieso nicht mehr ansehen kann. Ich schließe nicht aus, dass Sie den Film richtig beurteilt haben. Ich hätte mir nur gerne selbst ein Bild gemacht. Aber irgendwie mag ich es nicht, im Kino zu sitzen und zu wissen was gleich passiert.

Rose Lisa · 19.07.2009

Der Film war sehr gut mit bekannten Schauspielern.Leider stimmen der deutsche und französiche Titel nicht überein.

Kommentare

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Affären à la Carte - DVD-Cover
Affären à la Carte - DVD-Cover
Affären à la carte - Filmplakat
Affären à la carte - Filmplakat
Leserbewertung
3.7 von 5 bei 32 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne9
4 Sterne11
3 Sterne6
2 Sterne3
1 Stern3
Titel
Affären à la carte
Ménage à dix
Originaltitel
Le code a changé
Startdatum
FSK
o.Al.
Genre

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
100 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
96 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, Deutsch, Französisch
Extras
Making Of, Deleted Scenes, Interview mit Dany Boon, Interview mit Daniéle Thompson, Trailer, Rezept für Bigos
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen