Unlocked

Unlocked

Aline Racine ist eine CIA-Mitarbeiterin, die versehentlich Geheiminformationen an eine Terrororganisation verrät, die einen großen Anschlag mit biologischen Waffen auf London plant. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, um die Katastrophe zu verhindern.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Ramona · 19.05.2021

Habe kürzlich zum erstem Mal den Film "Unlocked" gesehen und fand ihn eigentlich sehr unterhaltsam.
Allerdings bin ich ziemlich am Ende des Films dann doch sehr überrascht, erstaunt, geschockt gewesen.
Warum fragen Sie? - Hier der deutsche Synchrontext des Dialog-Ausschnitts zwischen CIA-Agentin Alice Racine (gespielt von Noomi Rapace) und ihr CIA-Mentor Eric Lasch (gespielt von Michael Douglas).

Lasch: "Globale Viren sind die größte Bedrohung für die Menschheit und Washington ignoriert es...."
Racine: "Soll das eine Art kranker Weckruf sein?"
Lasch: "Nein - ich würde es als einen Stresstest für Amerikas Bio-Abwehr nennen. Die amerikanischen Zuschauer fliegen zurück nach Oregon und jeder von ihnen ist eine tickende Zeitbombe. Wenn das Virus ausbricht, wird Washington erkennen, wie unglaublich schlecht die Schutzmaßnahmen sind"
Racine: "Und was genau soll sich ändern?"
Lasch: Wir müssen legalisieren, was für das nächste Mal gebraucht wird - Erzwungene Isolation aller Kontakte, Quarantäne-Gebiete, Gruppen um sie zu sichern, volle Zugriffsmöglichkeit auf private, medizinische Daten"
Recine: "Das wäre so etwas, wie ein medizinisches Kriegsrecht"

Die britische Filmindustrie schien also bereits 2017 erkannt zu haben, wie "Schutz-Maßnahmen" im Fall einer globalen Virenfreisetzung aussehen könnten.
Diese Maßnahmen kamen mir jedenfalls sehr bekannt vor, denn in der aktuellen Corona-Pandemie werden diese Vorschläge gerade umgesetzt.
Übrigens - im Film wurde das "medizinische Kriegsrecht" glücklicherweise verhindert.

Martin Zopick · 24.09.2019

Dass Michael Apted spannende Filme machen kann, hat er spätestens mit Gorki Park (1983) bewiesen. Und er ist immer mit der Zeit gegangen. War es in den 80er Jahren noch das Zobelmonopol des russischen Staates, so ist es heute ein Virus, der von Islamisten als Kampfmittel verwendet wird und eine Epidemie auslösen soll.
Die Handlung dreht sich um fünf Personen: im Mittelpunkt steht Alice (Noomi Rapace), eine Verhörspezialistin, die auch schon mal ganz handfest draufhauen kann. Neben ihr agieren der MI5 unter Emily (Toni Collette, kaum wieder zu erkennen in schlohweißem Bürstenschnitt) und die CIA. Zwei Oldies geben dem Plot Farbe: John Malkovich (CIA Europa) kommt mit süffisanter Ironie daher und Michael Douglas als ‘alter Hase‘, der sich als größenwahnsinniger Bösewicht entpuppt. (Eine seltene Rolle).
Für wechselseitige Spannung sorgt noch der mysteriöse Jack (Orlando Bloom). Alle kämpfen mit und gegen einander gegen islamistische Terroristen. Bemerkenswert ist, dass der Imam Yazid (Makram Khoury), der die Aktion geplant hatte, seine Meinung inzwischen geändert hat. Die verschlüsselte Botschaft (Originaltitel) lautet ‘Der Mensch hat keinen Glauben, wenn er keine Geduld hat.‘
Die Botschaft wird überbracht, wandelt sich aber in einen Rückzugsbefehl. Statt des Imams wird jetzt ein gewisser David Mercer (Michael Epp) die Aktion dennoch weiterführen. Die Mädels Alice und Emily holen die Kastanien aus dem Feuer und schalten alle schlimmen Finger aus. Als finalen Abschlussgag wird Mercer mit dem Virus infiziert und John Malkovich stellt Alice wieder ein. Alles wieder in Ordnung ohne Happy End. Durchatmen. Für manche zu komplex.

Kommentare