Plötzlich Heimweh (2019)

Log Line

Von Peking nach Urnäsch – in ihrem Kinodebüt zeichnet die Regisseurin Yu Hao ihre ungewöhnliche Migrationsgeschichte nach. Ein Dokumentarfilm voller Gemeinsamkeiten und Gegensätze.

Plötzlich Heimweh (2019)

Eine Filmkritik von Falk Straub

Fremdes Zuhause

Die Heimat erlebt derzeit eine Renaissance und gerät mitunter zum Kampfbegriff zwischen den politischen Lagern. Doch egal, wie man Heimat definiert, ob man das unscheinbare Wörtchen kategorisch ablehnt oder einfach anders benennt, dieses Gefühl von Zugehörigkeit, das so viele Menschen auf der Welt teilen, bleibt. Yu Hao spürt ihm in ihrem Dokumentarfilm nach und verspürt am Ende sogar Heimweh, von dem sie vor dem Beginn ihrer langen Reise noch nie gehört hatte

Yu Hao zog 2005 der Liebe wegen von China in die Schweiz. Ihre Karriere als Fernsehreporterin ließ sie hinter, ihre Kamera behielt sie bei sich. Hinter dem Objektiv fühlte sie sich sicher. Ihre stille Begleiterin erleichterte ihr den Zugang zu einer fremden Kultur, deren Bräuche sie faszinierten, und zu Menschen, deren Sprache sie lange Zeit nicht verstand.

In ihrer alten Heimat stand Yu Hao nie still. Schon als Kind war sie unentwegt unterwegs, wie eine kurze animierte Exposition verrät. Die ans chinesische Schattentheater angelehnte Einleitung zeigt überdies, dass sich die spätere Filmemacherin nirgendwo zugehörig fühlte. Früher als üblich eingeschult, war sie stets einen Kopf kleiner als die anderen, stach dadurch hervor und wurde unzählige Male ausgeschlossen.

Yu Hao beschreibt diese zwischenmenschlichen Dynamiken an einer Stelle als Kreise, die Gemeinschaften zögen. Die Trennlinie mag hauchdünn sein und entscheidet doch, ob einer dazugehört oder außen vor bleibt. Auch in der Schweiz steht Yu Hao lange draußen, nimmt die Rolle der Beobachterin ein und blickt ganz genau ins Innere dieses auch für westliche Augen mitunter fremd bis befremdlich wirkenden Kulturkreises mit all seinem unveränderlich scheinenden Brauchtum. Gerade diese Beständigkeit hatte es Yu Hao jedoch angetan.

Die Filmemacherin, die die deutsche Sprache inzwischen gelernt hat und unter anderem als Kuratorin in Zürich tätig ist, lebt in Urnäsch im Appenzellerland. Ein Treffen, damals noch fürs chinesische Fernsehen, mit dem Bauern Johann Hautle hat etwas in ihr ausgelöst, schien er doch das genaue Gegenteil von ihr zu sein. Sie blieb nie lange an einem Ort, er lebte dort, wo schon sein Vater und Großvater gelebt hatten. Sie war immer auf der Suche nach einer neuen Geschichte, er hielt seine Geschichte in Gemälden fest, die den immer gleichen Tagesablauf zeigten.

Mit ruhiger Stimme und klugen Gedanken begleitet Yu Hao ihren Film aus dem Off. Sie setzt kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede ins Bild und sich selbst und ihr eigenes Leben mit den Leben der unterwegs Getroffenen in Beziehung. Darunter sind faszinierende Gestalten wie der 13-jährige Chläus, der den Sommer über allein auf der Alp lebt, um sich um die Kühe zu kümmern. Yu Hao bewundert dessen Entschlossenheit. Während sie selbst in seinem Alter zwar großen schulischen Fleiß an den Tag legte, aber keine eigenen Wünsche und Träume hatte, weiß Chläus ganz genau, dass er nichts anderes als Bauer werden will. Seine schulischen Leistungen lassen hingegen zu wünschen übrig.

Ursprünglich hat Yu Hao einfach nur für sich gefilmt. Nach zwölf Jahren und mehr als 200 Stunden Material ist doch noch ein Film daraus geworden. Einer, der der Beständigkeit von Traditionen etwas Positives abgewinnen kann, die ständige Wiederholung aber auch hinterfragt.

Heimat, so sage man, sei dort, wo man eine Vergangenheit, wo man Familie habe, heißt es an einer Stelle. Nach mehr als einem Jahrzehnt in der Fremde trifft das für Yu Hao nicht mehr zu. Das im Titel geführte Heimweh verspürt sie nicht nach China, während eines Besuchs in ihrer alten chinesischen Heimat hat sie Heimweh nach dem Appenzellerland.

Plötzlich Heimweh (2019)

„Plötzlich Heimweh“ ist die bewegende Erzählung einer persönlichen Selbstfindung und das Kinodebüt der chinesische Filmemacherin Yu Hao. Klug, ehrlich und offen erzählt sie ihre eigene, ungewöhnliche Migrationsgeschichte und ebenso eine Liebes- und Familiengeschichte. Die rund 8000 Kilometer Distanz, die zwischen ihrem Geburtsort in Nordchina und ihrem heutigen Lebensmittelpunkt Urnäsch liegen, erscheinen beinahe wie das geografische Pendant für die grosse innere Reise, die Yu Hao zurücklegte, und die im Zentrum ihres berührenden Films steht. (Quelle: Produktion)

  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Weitere Filme von

Yu Hao

Weitere Filme mit