Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint (2019)

Log Line

Warum das Werk von Hilma af Klint die Kunstgeschichte herausfordert – und wie man dieser Herausforderung begegnen kann.

Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint (2019)

Eine Filmkritik von Bianka-Isabell Scharmann

Die Kunstgeschichte muss umgeschrieben werden

Es beginnt mit sattem Grün, Nahaufnahmen der Natur, und einer weiblichen Stimme, die auf Schwedisch darüber sinniert, dass sie nun verstanden hat, dass sie ein Atom im Universum ist. Hilma af Klint war mehr als eine Malerin, sie, so schlägt es der Film vor, war ebenso Forscherin, die versuchte, durch ihre Malerei herauszufinden, wie die Welt aussieht – eben „Jenseits des Sichtbaren“.

Mit recht klassischen Mitteln des Dokumentarfilms – Nachstellungen, Voice-Over nachgesprochener Worte der Künstlerin, Interviews mit Expert*innen – verfolgt Jenseits des Sichtbaren stringent ein klares Programm. Aufgrund der hohen Produktivität von af Klint, ihrer Größe als Person und ihrer Malerei, der Brisanz ihres Werkes macht es dann auch Sinn, filmisch wenig Experimente zu wagen. Sonst könnte man ihr nur schwer habhaft werden.

Zum einen geht es darum, Hilma af Klint als Person zugänglich zu machen, wie viele filmische Künstlerbiographien. Man lernt etwas über ihren familiären Hintergrund, wie sie Unabhängigkeit gewann, Familienangehörige und Nachkommen von Freunden kommen zu Wort. Das ist jedoch nur ein kleiner Teil des Programms.

Zum anderen verfolgt der Film ein starkes, ja feministisches Anliegen: Denn, wenn man af Klint und ihr Oeuvre ernst nimmt, dann muss die Kunstgeschichte umgeschrieben werden. Sie war es, die 1906 das allererste abstrakte Bild malte – nicht Kandinsky. Das Problem ist nur, wie im Film sehr schön deutlich wird: Kunstgeschichte schreibt man nicht um, nur fort. Und daher lässt man af Klint lieber ganz raus und versteckt sich hinter so scheinheiligen Argumenten, wie dass sie zeitlebens ja nicht ausgestellt hätte und deswegen eben uninteressant sei (MoMa). Dass das mehr als fadenscheinig ist – und vor allem mehr über das Kunstsystem und den fortschreitenden Ausschluss von Frauen ausdemselben aussagt – beweist der Film aufgrund der wirklich hervorragenden Recherche. Bilder der Schwedin waren wohl in 1928 in London ausgestellt. Wer natürlich nicht finden will, der wird auch nicht suchen…

Was durch die nachgestellten Szenen besonders deutlich wird: Hilma af Klints abstrakte Malerei kann man nicht durch den rationalen Verstand erforschen. Man sieht eine junge Frau in hochgekrempelten Rock, in weißer Bluse mit Ärmelaufschlag stehend Formen aufzeichnen, kniend aus voller Kraft Farbe auftragen, sich in Choreographien über das Material hinwegbewegend. So wie sie selbst mit all ihren Sinnen, mit Körper und Geist, auf der Suche nach Antworten auf ihre Fragen war, die sie in ihrer Kunst zu geben suchte, so sind auch die Zuschauer*innen aufgefordert, ihre Malerei körperlich zu erfahren. Die riesigen, abstrakten Gemälde werden im Film in Ausstellungsräumen gezeigt. Sie sind so farbgewaltig, so mitreißend, dass die Sekunden nicht ausreichen, um sie vollkommen in sich aufzunehmen. Gerade der Körper ist es jedoch, der lange Zeit von Geisteswissenschaften wie auch Kunstgeschichte und anderen zugunsten des rationalen Geistes vernachlässigt wurde.

Hilma af Klint war eine unglaublich produktive Malerin – sie malte in einem Jahr 111 Bilder –, Spiritualistin, Theosophin, aber vor allem eine Frau. Eine unangepasste Frau, die es auch noch wagte, im Testament ihre Bilder so zu „versichern“, dass mit ihnen kein Geld zu verdienen ist. Eine Frau, die die Kunstgeschichte herausfordert. Und als Frau bleibt sie bis heute irgendwie außerhalb – wie so viele andere. Denn wie kann es sein, dass jede neue Generation die Namen der vorherigen wiederentdecken muss? Hilma af Klint war zu Lebzeiten nicht unbekannt, im Gegenteil. Und da kommt man zum universalen Anspruch des Films: denn die aufgedeckten Machstrukturen finden sich nicht nur in der Kunstwelt.

Und vor diesem Hintergrund ist es dann besonders schade, dass man sich einen Fauxpas im eigenen Programm erlaubt hat – wenn man bis nach dem Abspann im Kinosaal sitzen bleibt, wird man erfahren, was ich meine.

Man kann sich dem Credo des Films nur anschließen: Es ist noch viel zu tun.

Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint (2019)

Die Kunstwelt macht eine sensationelle Entdeckung – nur 100 Jahre zu spät. Bereits 1906 malte Hilma af Klint ihr erstes abstraktes Bild, lange vor Kandinsky, Mondrian oder Malewitsch. Sie schuf über 1000 abstrakte Werke, die erhalten sind, aber der Öffentlichkeit verborgen blieben. Ihre Interessen reichten von Biologie, Astronomie und Theosophie bis hin zur Relativitätstheorie. Bislang von der Kunstwelt ignoriert, wurde Hilma af Klingt erst in den letzten Jahren wiederentdeckt.

  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Halina Dyrschka

Weitere Filme mit