High Ground (2020)

High Ground (2020)

High Ground spielt in den 1930er-Jahren und beruht auf wahren Begebenheiten. Travis, im Ersten Weltkrieg Scharfschütze und jetzt Polizist im leeren, weiten Norden Australiens, verliert die Kontrolle über einen Einsatz, der in ein Massaker an einer indigenen Gruppe ausartet. Seine Vorgesetzten bestehen darauf, die Wahrheit zu vertuschen, und Travis quittiert empört den Dienst – um zwölf Jahre später mit dem Auftrag zurückbeordert zu werden, den Aboriginal-Krieger Baywara zu jagen, der mit Angriffen auf neue Siedler Chaos und Verwüstung anrichtet. Als Travis, der inzwischen als Kopfgeldjäger sein Geld verdient, den jungen, von Missionar*innen großgezogenen Gutjuk als Fährtenleser anheuert, kehren verschüttete Erinnerungen an die Oberfläche zurück und der weiße Mann droht vom Jäger zum Gejagten zu werden: Gutjuk ist der einzige bekannte Überlebende des Massakers. 

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
wignanek-hp · 28.02.2020

Es ist schön, dass dieser wichtige Film auf der Berlinale gezeigt wurde. Er behandelt ein ernstes Thema, das lange Zeit keine Beachtung fand: die Rechte der Aborigines. Und der Film behandelt das Thema durchaus differenziert. Zugrunde liegt eine wahre Geschichte. Die Zerrissenheit der Hauptfigur zeigt, wie schwierig es ist, das "Richtige" zu tun. Es wäre schön, wenn der Film seinen Weg in die Kinos finden würde, wie sein Vorgänger "Sweet Country".

Kommentare

Weitere Filme von

Stephen Johnson