Bajocero (Unter Null) (2021)

Bajocero (Unter Null) (2021)

Beim Überfall auf einen Gefangenentransporter muss sich der Fahrer nicht nur den Insassen und den Angreifern von außen stellen, sondern auch der eisigen Kälte.

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Moonlight · 03.02.2021

Die Schauspieler haben gute Arbeit geleistet aber der Plot ist ein Witz

Moonlight · 03.02.2021

Miguel hat Nano in der Vergangenheit im Knast bedroht als er noch Dienst geleistet hatte, versucht aber viel später durch so ein Szenario an Nano ranzukommen und zwischendurch will er Nano doch umbringen und dann wieder doch nicht....AAACH das ist so ein schlechter Film. Das passt alles vorne und hinten nicht. Und warum zur Hölle erschiesst und ermordet er seine Kollegen?! Am Schluss sagt er seinem Kollegen den er ins Bein geschossen hat, dass es nichts mit ihm zu tun hat!! Okay, deswegen hast du die ganze Zeit auf ihn geschossen und dazu noch als er im Führerhaus saß von allen Seiten beschossen. Wirklich sehr schlechter Film. Verstehe absolut nicht warum er in den Top 10 in Deutschland ist!

carnap · 02.02.2021

Der Transporter wird mit einer Reifenknralle gestoppt: 4 Platte gleichzeitig.
Eine halbe Stunde sind die Reifen wieder ganz (sieht man auch deutlich), und der Bösewicht fährt munter weiter.

Da vergeht einem die Lust am Sehen. Das ist Trashniveau.

tom41967 · 02.02.2021

Sorry, so einen gestörten, wirren, grandios schlechten Plot habe ich selten gesehen. Wer hat hier das Drehbuch geschrieben, wer war an der Umsetzung beteiligt? Das müssen Leute gewesen sein, die dauerbekifft waren. Hier stimmt gar, gar, gar, gar, gar nichts.
Eine LKW Gefangenentransporter kann mit einer leichten Reifenkralle zum stoppen gebracht werden. Polizist Garcia steigt aus dem LKW, obwohl die Situation unklar war, der Transport wird nicht in regelmäßigen Abständen von der Zentrale angefunkt, in die Zellen kann einfach so von außen Benzin zugeführt werden, ein ehemaliger Polizist rächt sich an seinen Kollegen, obwohl er nur wissen will, wo seine Tochter vergraben wurde, alle Beteiligten sind komplett und warm angezogen und tun so, als würden sie gleich erfrieren auch wenn sie innen und nicht außen gefangen werden, Migel ist auf der anderen Seite des See und kann sich auf einmal in ein Dorf transformieren, der Junge um den es geht und der das Zielobjekt ist, kauert an einer Mauer und winselt nur darum erschossen zu werden und sieht keinen anderen Fluchtweg, und, und, und, .... Jede, wirklich jede einzelne Szene des Films kann man hinterfragen und das ist eine echte Beleidigung eines jeden Filmfans. Selbst Dschungelchamp ist ne kulturelle Offenbarung im Vergleich zu dieser Machwerk des Vergessens. Minus 5 Punkte für so ein lächerliches Machwerk.

Konkretere Kritik · 02.02.2021

Sorry, so einen wirren, grandios schlechten Plot habe ich selten gesehen. Es stimmt einfach gar nichts. Hier ein paar Beispiele:
> Eine LKW Gefangenentransporter kann mit einer einfachen Reifenkralle zum Stoppen gebracht werden.
> Polizist Garcia -Martin- und Montesino steigen aus dem LKW, obwohl die Situation unklar und kritsch war. Zudem informieren sie nicht die Zentrale oder stimmen ihr Vorgehen mit ihren Vorgesetzen ab.
> Die Verglasung des Gefangenen Transporters ist ein einfaches Sicherheitsglas, was mit mehreren Schüssen zerstört werden kann.
> Die Bereifung sind scheinbar einfach Luftreifen, was bedeutet, dass jeder Nagel den Transporter zum stehen bringen kann. Hä?
> Der Transport wird nicht in regelmäßigen Abständen von der Polizeizentrale angefunkt.
> Das Gefängnis, wo alle Gefangenen überführt werden sollen unternimmt keinen Versuch, um Kontakt mit dem Transport aufzunehmen, weil sie sich verspäten. Ok?
> In die Zellen kann einfach so von außen Benzin zugeführt werden und in Brand gesetzt werden.
> Der ehemalige Polizist Miguel tötet seine Kollegen, obwohl er nur wissen will, wo seine Tochter vergraben wurde.
> Miguel kann mit einfachen Waffen eine Kolonne überwältigen, ok, mmmh, doch dann hat er aber keinen Plan, wie er an die Person herankommt, die sein Ziel ist. Er macht den Insassen ein Angebot ... und das wars?
> alle Beteiligten sind warm angezogen und im Inneren des Gefangenen Transporters, tun aber so, als würden sie gleich erfrieren.
> Woher weiß Miguel, dass er mit einem so schweren Transporter mitten auf einen zugefrorenen See fahren kann?
> Miguel will eine Information von Nano und Genugtuung für den Tod seiner Tochter, doch dann will er alle umbringen, also im See ertränken? Das heißt er richtet so einen Kollateral Schaden an nur für eine einzige Person. Macht also auch keinen Sinn.
> Miguel ist auf der anderen Seite des See und kann sich auf einmal in ein Dorf transformieren. Wie das?
> Nano, der Junge, um den es geht und der das eigentliche Ziel ist, kauert an einer Mauer und winselt nur darum erschossen zu werden und sieht keinen anderen Fluchtweg. Wirklich?
> Miguel weiß, dass Nano unbewaffnet ist und dennoch schießt er nur vom dem Haus aus auf Nano aus etwas 20 m Entfernung ohne den Versuch zu unternehmen sich Nano zu nähern.
> und, und, und, .... Es ist klar, dass es auch in anderen Filmen Logiklöcher gibt, doch es darf nicht so schlampig umgesetzt sein, dass ich jede, wirklich jede einzelne Szene des Films anzweifeln kann und das ist eine echte Beleidigung eines jeden Filmfans. Das ist ein Machwerk des Vergessens. Minus 5 Punkte für so ein schlampiges, lächerliches Machwerk.

Kommentare