Log Line

Regisseur Baz Luhrmann setzt dem King of Rock’n’Roll ein filmisches Denkmal. Und findet in Austin Butler dafür eine brillante Besetzung. Ein paar wichtige Momente in Elvis‘ Leben lässt Luhrmann allerdings aus.

Elvis (2022)

Eine Filmkritik von Markus Fiedler

Lang lebe der King!

Auf den ersten Blick passen Regisseur Baz Luhrman und Elvis Presley hervorragend zueinander. Der australische Regisseur liebt den Pomp und das Schrille, lässt in seinen Filmen gern beim Set und den Kostümen dick auftragen und hat keinerlei Angst vor Pathos und viel Gefühl. Wer da keine Parallelen zum Jahrhundert-Sänger erkennt, der ebenfalls die große Show zelebrieren konnte wie kaum ein zweiter und in ausgefallenen Outfits über die Bühne tobte, hat vermutlich nie einen Auftritt des King im Fernsehen gesehen. 

Und zu Beginn des Films scheint sich die Erwartung zu bestätigen. Luhrmann inszeniert Elvis‘ frühe Phase der Karriere als ungemein dynamischen, fast fiebrigen Traum voller schneller Schnitte, wirbelnder Kamera und deutlich überhöhter Bilder. Wenn der junge Elvis im Gottesdienst-Zelt einer schwarzen Gemeinde seine musikalische Erweckung durch Gott erfährt und später quasi im Auftrag des Herrn unterwegs ist, sind das exakt die Momente, für die Fans des Regisseurs ihn schätzen. Wie im Rausch wird der junge Elvis durch die kluge Strategie Parkers zum Idol der rebellischen Jugend und Schwarm der jungen Frauen, was Luhrmann mit viel Lust am Detail beim ersten Live-Auftritt Presleys als hormonelle Erweckung der weiblichen Jugend inszeniert. In der ersten Hälfte des Films zeigt Luhrmann Elvis vor allem als das Kunstprodukt, in dem sich der junge, sensible Musiker immer wieder zu verlieren droht.

Doch der Australier hält seinen typischen Stil nicht durch. Im dritten Akt tritt aller Glamour und inszenatorischer Einfallsreichtum zugunsten des Dramas um Elvis‘ letzte Jahre, seine kaputte Ehe und seine immer stärker werdende Abhängigkeit von Medikamenten und der Liebe seiner Fans in die zweite Reihe. Luhrmann kürzt den klassischen Luhrmann zurück und verlässt sich ganz auf die Story, die keine Ziselierung braucht um zu glänzen. Der Regisseur, der auch am Script mitarbeitete, zeigt den Sänger als tragischen Helden, der von seinem skrupellosen Manager in den Tod getrieben wird. Kein Wunder also, dass Elvis‘ Familie um Ex-Frau Priscilla und Enkelin Riley Keough voll des Lobes war. Allerdings muss sich Luhrmann den Vorwurf gefallen lassen, bestimmte Bereiche in Elvis‘ Leben nur wenig oder gar nicht zu beleuchten.

Gerade in Bezug auf seine Ehe betreibt Luhrmann fast schon Geschichtsfälschung, wenn er Elvis und Priscilla auf einer Party während der Soldatenzeit Presleys in Deutschland zeigt. Dass seine spätere Ehefrau damals gerade einmal 14 Jahre alt war und Presley sieben Jahre warten musste, bis er sie heiraten durfte, verschweigt Luhrmann taktvoll. Ebenso wie Presleys große Liebe zum Karatesport, den er in Deutschland für sich entdeckte und den nicht wenige Chronisten des King als einen wichtigen Faktor für die große Disziplin Presleys in seinem Job als Sänger sahen. Auch die Hollywood-Kariere, immerhin Elvis‘ Schwerpunkt von 1960 bis 1968, ist Luhrmann nur wenige Minuten Film wert. Und das nach Meinung vieler Fans und Kritiker letzte große Karriere-Highlight des King of Rock’n’Roll, das über Satelliten weltweite übertragene Konzert „Aloha from Hawaii“, also das Elvis-Pendant zum Live-Aid-Konzert in Bohemian Rhapsody, tut der Film in einem Standbild ab. Warum sich Luhrmann für diese Seiten Presleys nicht interessiert und ihnen etwas mehr Raum einräumt, bleibt wohl sein Geheimnis.

Uneingeschränktes Lob verdient der Regisseur hingegen für die Wahl seines Hauptdarstellers. Austin Butler sieht Elvis zwar nicht sonderlich ähnlich, aber Kamerafrau Mandy Walker gelingen dennoch ein paar kurze Momente, in denen Butler dem King frappierend gleicht. Lässt man aber die Optik außen vor und konzentriert sich auf das, was Butler beeinflussen kann, bleibt nichts außer Begeisterung für den 30-jährigen, der bislang eher durch seine Beziehungen mit prominenten Frauen wie Vanessa Hudgens und Kaia Gerber von sich reden machte als durch große Rollen. 

Denn wer sich Elvis im englischen Original ansieht, hört eine unglaubliche Ähnlichkeit zwischen Presley und Butler, sowohl was die Tiefe der Stimme angeht, aber auch bei Akzent und Ductus. Der Schauspieler trifft den Klang des tiefen Südens der USA perfekt. Ebenso beeindruckend sind die Bewegungen, die sich Butler für den Film antrainierte und die ebenfalls auch kritischen Vergleichen mit dem Original standhalten. Ob das lockere Becken, das Presley seinen Spitznamen „Elvis the pelvis“ einbrachte, oder auch seine großen Gesten während seiner Zeit in Las Vegas, die Ähnlichkeit ist verblüffend. Hier drängen sich die Vergleiche zur Oscar-prämierten Leistung von Rami Malek als Freddy Mercury in Bohemian Rhapsody geradezu auf. Und wie Malek gelingt es auch Butler, mit seinem Spiel den Menschen hinter dem Künstler sichtbar zu machen und die spannende Diskrepanz zwischen dem Megastar und Musiker Elvis und dem schüchternen Jungen aus einfachsten Verhältnissen herauszuarbeiten.

Optisch kann Tom Hanks mit Butler vor allem deshalb konkurrieren, weil seine Maske als Colonel Tom Parker auch bei genauem Hinsehen absolut natürlich wirkt und sich jede Falte so mitbewegt, als wäre sie tatsächlich vorhanden. Gegen die wenig komplexe Rolle des gewissenlosen Schurken kann Hanks hingegen nicht anspielen. Und man kann als Zuschauer nicht umhin, die Beziehung zwischen Elvis und Parker deutlich ambivalenter zu vermuten, als Luhrmann sie hier zeigt. Zwar wurde Parker tatsächlich nach Elvis‘ Tod verklagt, dass er seinen Schützling aber wissentlich in den Tod trieb und ihn nur als Geldmaschine sah, dürfte nicht ganz der historischen Wahrheit entsprechen. 

Die hatte Baz Luhrmann aber wohl auch nicht im Sinn, als er dem erfolgreichsten Solo-Künstler, der jemals lebte (etwa eine Milliarde verkaufter Platten), ein hochemotionales, wenn auch leicht geschöntes Denkmal setzte, das Elvis-Fans und Kinoliebhaber gleichermaßen abholt.

Fazit: Bei Elvis, seinem ersten Kinofilm seit neun Jahren, verlässt sich Regisseur und Co-Autor Baz Luhrmann mehr auf die Faszination der Person Elvis Presley und dessen Geschichte als auf seine typischen Regie-Ideen. Der furios aufspielende Austin Butler, die mitreißende Musik und die tragische Komponente machen Elvis trotz einiger kleiner Schwächen zur würdigen Kino-Biographie des King of Rock’n’Roll. 

Elvis (2022)

Elvis“ erzählt den Aufstieg des Sängers und Schauspielers Elvis Presley aus bitterarmen Verhältnissen zum Weltstar. Im Zentrum steht die Beziehung zu seinem Manager Colonel Tom Parker.

  • Trailer
  • Bilder

Meinungen

Monika · 26.06.2022

Ich bin ein Elvis Fan der Film war spitzenmässig,bitte schaut euch den Film an und ihr werdet nicht enttäuscht sein 👍👍

Kay Müller · 13.06.2022

Wie kannst du die Generationen von heute erkennen lassen, welche Bedeutung und Größe Elvis Presley hatte und hat? Zeige die Geschichte von damals mit den Stilmitteln von heute! Genau das ist passiert und macht mich glücklich. Denn jetzt holt Elvis noch einmal "alle" ab ... Elvis Charme, Look und Gesang waren so einzigartig, dass jede Darstellung nur eine Annäherung sein kann. Für mich (Elvis Fan seid 50 Jahren) sind Details nicht wichtig. Für mich zählt, dass die Geschichte des erfolgreichsten und bewegendsten Sängers aller Zeiten zwei Stunden und 39 Minuten in die Köpfe knallt wie ein Blitz.

Marco · 28.05.2022

Oh, man ist das schrecklich wie sie Elvis darstellen, solche Sachen hat Elvis nie gesagt >>> heute Abend werde ich euch zeigen, wer der wahre Elvis ist >>> Am Anfang war ich ja noch begeistert, aber wenn ich schon sehe, was sie bei einige Trailer schon falsch machen dann bin ich schon neugierig was in den ganzen Film passiert, ich werde ihn auf jeden Fall ansehen, aber an Elvis warmherzige schüchterne doch erotische Teuflische Anziehung was Elvis auf die Bühne hervorbrachte werden sie es nie schaffen, er hat zwar in einigen stellen die Art wie Elvis es auch machte, aber das Gefühl, was Elvis rüber brachte, wenn er so tanzte, das bringt er nicht rüber aber ich will mir in trotzdem anschauen den ganzen Film, ich habe die frühere live aufnahmen von Elvis gesehen und ich wunder mich das sie den Elvis so darstellen.

ELVIS (2022) · 28.05.2022

ich habe mir den Trailer angesehen auch ein paar andere, also entweder haben die Macher geschlafen oder sie haben sich keine frühere live aufnahmen sich angesehen von Elvis, denn so wie er sich auf der Bühne bewegt ist das auf keinen Fall Elvis und er sieht nicht aus wie Elvis, und die Sprüche die da gesagt wurden in den Trailern, sowas hat der Ware Elvis nie gesagt >>> ich zeige euch, wer Elvis Presley ist >>> Bin zwar gespannt auf den Film und will in auch Chance geben, aber an Kurt Russell kommt der Film nicht ran, auch die schüchterne Art und Warmherzigkeit, die Elvis aus strahlte, ist nicht vorhanden, schade das sie Elvis nicht besser darstellen konnten und vieles was da gesagt wurde stimmen gar nicht. Natürlich gibt es paar Bewegungen so wie Elvis auch machte, aber da war mehr Leidenschaft Erotik drin bei original Elvis als bei ihm der Elvis nach macht, bin aber trotzdem gespannt was die noch so für Sachen bringen über Elvis

Leon · 23.02.2022

Ich bin so gespannt auf diesen Film, dass ich ihn auf jeden Fall mit meinem Vater anschauen werde.

Maria-Johanna · 23.02.2022

Ich bin auch grossen Elvis-Fan. Den Schauspieler, Austin Butler, der Elvis spielt sieht eher aus als ein junger John Travolta und den Trailer lässt nichts sehen was nicht schon mal verfilmt worden ist. Da finde ich den den Film "Elvis" aus 1979 mit Kurt Russell zutreffender. Aber mein persönlicher Meinung.

Thomas Dengler · 14.05.2022

Da gebe ich Dir recht aber ich werde mir den Film trotzdem anschauen und überraschen lassen 😊

Dagmar · 16.05.2022

Ich gehe konform mit deiner Meinung. Kurt Russell war einfach der Beste Elvis Darsteller. Dennoch freue ich mich über einen neuen Film, der das Leben vom King darstellt.

Monica Castello · 23.02.2022

Toll, ein Elvis Kino Film, wurde auch Zeit, aber leider sieht diesen Elvis Darsteller Austin Butler nicht schön aus. D Der Thomas Hanks super, wahrscheintlich gibt es heute keinen schöneren und Sexy wie der wahre King der war unglaublich Sexy und sehr talentiert, mit seinen unverkennbare Stimme er ist und bleibt ein wahrer King der Musikgeschichte. M. Castello

BB The Artist · 19.02.2022

Diesen Film erwarte ich als grossen Elvis-Fan sehnlichst. Der Trailer ist vielversprechend und hat mich schon in den Bann gezogen

timmi · 18.02.2022

Toller Trailer! Elvis Presley ist einfach unerreichbar- ebenso seine unglaubliche Persönlichkeit und sein musikalisches-Erbe. Der Film steht schon in meinen "Terminkalender".