Ruben Östlund spricht über neues Filmprojekt - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Ruben Östlund spricht über neues Filmprojekt
Zurück zur Übersicht
14 14/08

Ruben Östlund spricht über neues Filmprojekt

© Wikimedia Commons / Kortfilmfestivalen i Grimstad
Meinungen
0
Tags: Menschliches Verhalten, Selbstmord, Sexualität, Lawine, Filmprojekt, Ruben Östlund
Der schwedische Filmregisseur und und Drehbuchautor Ruben Östlund hat im Rahmen des Göteborger Filmfestival Way Out West über sein nächstes Filmprojekt gesprochen. Sein aktueller Film Höhere Gewalt über eine schwedische Touristenfamilie, die sich in der französischen Alpen mit einer Lawine konfrontiert sieht, wurde in Cannes in der Sektion "Un Certain Regard" mit dem Jurypreis ausgezeichnet. In Schweden wird der Film ab morgen zu sehen sein, in Deutschland startet er erst am 11. November.

Auch in seinem nächsten Film wird eine Katastrophe den zentralen Konflikt bilden, diese Mal jedoch eine auf einer eher persönlichen Ebene. "Ich mag Filme, die das Publikum dazu bringen, Fragen zu stellen, Filmexperimente. In diesem Fall möchte ich darüber reflektieren, wie äußere Einflüsse die Art verändern, wie wir über unser Leben nachdenken.", erklärte Östlund.

Die Idee für seinen neuen Film stammt aus einem Artikel der US-Zeitschrift Vanity Fair, in dem Monica Lewinsky über Fragen wie Schuld und Sexualität schrieb, am Beispiel eines Mädchens, das Selbstmord beging, nachdem ihr Freund Nacktbilder von ihr online gestellt hatte – eine Form von "Cyberbullying". Besorgte Mütter hatten daraufhin ihre eigene Töchter fanatisch zu überwachen begonnen, um Schaden gleicher Art von ihnen abzuwenden.

"Kinder heutzutage verbinden Sexualität mit Schuldgefühlen – es ist, als würde man wieder in den 1950ern leben.", merkt Östlund an.

Schon Östlunds dritter Spielfilm, Play von 2011, hatte sich mit dem Thema "Bullying" auseinander gesetzt, damals jedoch noch in der Offline-Variante. Das Drama handelte von einer Gruppe Jugendlicher zwischen 12 und 14 Jahren, die mehr als 40 andere Kinder schikaniert und ausgeraubt hatten.

Wo andere nur alberne Streitigkeiten sehen, erkennt Östlund einen Kampf zwischen Zivilisation und Natur, wie schon in Höhere Gewalt. Das neue Filmprojekt ist bislang noch ohne Titel. Auch über Erscheinungstermin und mögliche Darsteller ist noch nichts bekannt.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope