• Home
  • News
  • Quentin Tarantino dreht "The Hateful Eight" doch noch mit seinem Cast aus der Live-Lesung
Zurück zur Übersicht
14 30/05

Quentin Tarantino dreht "The Hateful Eight" doch noch mit seinem Cast aus der Live-Lesung

© Wikimedia Commons
Meinungen
0
Tags: Western, Samuel L. Jackson, Quentin Tarantino, Kurt Russell, Civil War, Michael Madsen, Tim Roth, Bruce Dern, Blizzard, Kammerspiel, Amber Tamblyn, Walter Goggins, Zoe Bell
Letztlich war Quentin Tarantino seine Arbeit an The Hateful Eight wohl doch zu schade, um das Drehbuch einfach in irgendeiner Schublade versauern zu lassen. Momentan sieht es so aus, als würde der Film doch noch gedreht werden.

The Hateful Eight hat schon jetzt eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Als nächster Film des Regisseurs angekündigt, nach dem Leak einer frühen Drehbuchversion zurückgezogen und Mittelpunkt von Prozessandrohungen, stand das Script schließlich im Mittelpunkt einer Lesung, die Tarantino gemeinsam mit den Schauspielern seiner Wahl in Los Angeles durchführte.

Kann man der Newswebsite Showbiz 411 Glauben schenken, plant der Filmemacher, The Hateful Eight nun genau mit dem Cast aus der Lesung doch noch zu verfilmen. Zwar bestätigte Tarantino das selbst noch nicht offiziell und endgültig, zumindest in die Terminkalender der jeweiligen Akteure passt der Film aber außerordentlich gut. So fällt die erste Klappe den Berichten zufolge im November in Wyoming, wo Tarantino auch einen großen Teil seines letzten Erfolges Django Unchained drehte. Die einzelnen Sprechrollen während der Lesung übernahmen Samuel L. Jackson, Tim Roth, Kurt Russell, Bruce Dern, Amber Tamblyn, Walton Goggins, Michael Madsen, James Parks, Denis Menochet, Dana Gourrier, Zoe Bell und James Remar.

Bei The Hateful Eight handelt es sich um ein Kammerspiel, das nach dem amerikanischen Civil War spielt und eine Handvoll exzentrischer und gefährlicher Typen während eines Blizzards in einem Kurzwarengeschäft zusammenbringt. Das Script der Lesung beinhaltete stolze 146 Seiten, was auf einen Streifen mit Überlänge schließen lässt, und wurde vom Blog The Playlist als "nuanciert, unterhaltsam und formal erfinderisch" beschrieben.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg