• Home
  • News
  • Neues Musical "Strike!" mit Samantha Barks ("Les Misérables") in Arbeit
Zurück zur Übersicht
16 06/01

Neues Musical "Strike!" mit Samantha Barks ("Les Misérables") in Arbeit

© CC BY-SA 3.0 Serena Bonnet
Meinungen
0
Tags: Kanada, Streik, Musical, Jüdin, Bühnenshow, Winnipeg, Liebesgeschichte, Samantha Barks, Historienfilm, Adaption, Suffragetten, Alan Doyle, Joseph Novak
Ihre wohl präsenteste Rolle spielte Samantha Barks 2012 in Tom Hoopers Les Misérables. Demnächst wird sie wieder für ein Musical mit historischem Hintergrund vor der Kamera stehen.

Es geht um das kanadische Bühnenstück Strike!, das von seinen beiden Autoren Danny Schur und Rick Chafe aktuell zu einem Spielfilm umgebaut wird. Dabei handelt es sich um eine Liebesgeschichte in der Tradition von Romeo und Julia, die sich während des 1919er Generalstreiks in Winnipeg abspielt. Barks ist augenblicklich drauf und dran, für die weibliche Hauptrolle der Jüdin Rebecca Almazoff zu unterschreiben, die sich auf eine Romanze mit einem katholischen Mann einlässt.

Die beiden Autoren und Produzenten visieren für Strike! einen On Location-Shoot im Sommer 2016 in Winnipeg an und haben sogar schon den Regisseur Joseph Novak (Snake River) angeheuert. Außerdem verpflichteten sie den Darsteller Alan Doyle (Robin Hood) und Steven Page, den Frontmann der kanadischen Rockband Barenaked Ladies für kleinere Parts.

Im Interview mit der Winnipeg Free Press ließ Samantha Barks bereits Euphorie im Hinblick auf ihre neue Rolle durchblicken: "Ich habe mich richtig in die Figur verliebt - sie ist ihrer Zeit sehr voraus, eine Suffragette, und ich liebe ihre Leidenschaft und ihr Geradeausdenken, und dass sie die Welt lieber so sieht wie sie sein könnte, statt wie sie ist. Das hat mich sehr bewegt." Zuletzt drehte Barks die beiden Indieproduktionen Bitter Harvest und A Hundred Streets ab und hat zwei weitere Filme in der Pipeline: einen Streifen namens New Amsterdam über die Geschichte New Yorks und ein zusätzliches Musical mit dem Titel Chocolate Cake.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg