Martin Scorsese optimistisch in offenem Brief über die Zukunft Hollywoods - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Martin Scorsese optimistisch in offenem Brief über die Zukunft Hollywoods
Zurück zur Übersicht
14 09/01

Martin Scorsese optimistisch in offenem Brief über die Zukunft Hollywoods

© Bang Showbiz
Meinungen
0
Tags: Hollywood, Zukunft, Geschäft, Martin Scorsese, Optimismus, Offener Brief, Film
Mit der Zukunft Hollywoods ist es so eine Sache. Je nachdem, wen man fragt, steht dem Filmbusiness entweder eine blühende Zukunft bevor oder steht das System kurz vor dem Zusammenbruch. Jetzt äußerte sich Martin Scorsese in einem offenen Brief sehr optimistisch über die Zukunft Hollywoods.

Einerseits beschweren sich renommierte Regisseure wie David Lynch, Steven Spielberg oder George Lucas über die Schwierigkeiten, heute noch originelle Filme zu verwirklichen. Andererseits haben Filmemacher wie Zach Braff die Möglichkeit für sich entdeckt, ihre Projekte per Crowdsourcing zu finanzieren und somit ganz neue, interessante Möglichkeiten zu erschließen.

In dem offenen Brief, den Martin Scorsese an seine Tochter Francesca adressiert, äußert er sich sehr optimistisch über seine Branche und nennt Kollegen wie Wes Anderson, Richard Linklater, David Fincher, Alexander Payne, die Coen-Brüder, James Gray und Paul Thomas Anderson als Hoffnungsfunken, die Hollywood seine Kreativität zurückgeben. Scorsese verweist auch auf die Möglichkeit, Filme heute günstiger und technisch unkomplizierter produzieren zu können als jemals zuvor in der Filmgeschichte. Er lässt aber auch einen gesunden Realismus nicht vermissen und schreibt: "Wir wussten immer, dass Filme ein Geschäft sind und dass die Kunstform des Kinos nur möglich gemacht wurde, weil sie
sich nach den Gegebenheiten des Geschäfts ausrichtet. [...] Aber ich glaube, nicht pessimistisch zu sein, wenn ich sage, dass sich die Filmkunst und das Business an einem Scheideweg befinden. Audiovisuelle Unterhaltung und das, was wir als Kino kennen - sich bewegende Bilder, von Menschen erdacht - scheinen sich in unterschiedliche Richtungen zu bewegen. In Zukunft wirst du wahrscheinlich weniger und weniger auf Multiplexleinwänden sehen - und dafür mehr und mehr in kleinen Theatern, online und in Räumen und Umständen, die ich nicht voraussagen kann."

Martin Scorseses kompletter Brief lässt sich beispielsweise hier nachlesen. Sein neuster Film The Wolf of Wall Street mit Leonardo DiCaprio startet hierzulande am 16. Januar 2014.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope