Johnny Depp gibt Kritikern die Schuld am Flop von "Lone Ranger" - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Johnny Depp gibt Kritikern die Schuld am Flop von "Lone Ranger"
Zurück zur Übersicht
13 06/08

Johnny Depp gibt Kritikern die Schuld am Flop von "Lone Ranger"

© Bang Showbiz
Meinungen
1
Tags: Flop, Johnny Depp, Jerry Bruckheimer, Gore Verbinski, Kritiker, Armie Hammer, Blockbuster
Sie sind schon ein abgrundtief böses Volk, diese Kritiker. Das finden zumindest Johnny Depp und Jerry Bruckheimer, die kürzlich amerikanische Filmkritiker für den Misserfolg von Lone Ranger verantwortlich machten.

Wir können einfach nicht anders: wir schauen auf die Besetzungsliste eines Films, auf den Regisseur, dann warten wir noch die Informationen über das veranschlagte Budget ab - und schon wird die Feder gespitzt. Die fertige Kritik verschwindet in der Schublade, und wenn dann der Film endlich anläuft, holen wir den Text mit einem Riesenkrach hervor und vermiesen dem Film so richtig den Spaß und den Erfolg und überhaupt! Ha!

Das klingt absurd? Nun, so ähnlich scheint sich das Johnny Depp aber vorzustellen. In einem Interview meldeten er und Produzent Jerry Bruckheimer sich erstmals zu Wort nachdem Lone Ranger an den US-Kinokassen eher mittelmäßig lief. Für die beiden ganz klar eine Folge der mehrheitlich negativen Rezensionen: "Ich glaube, die Kritiken wurden sieben bis acht Monate vor Erscheinen des Films geschrieben", erklärte Johnny Depp. "Ich denke, die schrieben ihre Kritiken nachdem sie hörten, dass Gore (Verbinski), Jerry (Bruckheimer) und ich gemeinsam Lone Ranger machen würden. Sie hatten die Erwartung, das müsse ein Blockbuster werden. Ich hatte solche Erwartungen nicht, die habe ich nie."

Den Vorwürfen von Johnny Depp schlossen sich auch Co-Star Armie Hammer und Jerry Bruckheimer an. In einem Interview mit Yahoo UK - Ireland sagte der Produzent, er glaube, die Kritiker schrieben weniger über den Film als über das Budget: "Das Publikum kümmert es nicht, wie hoch das Budget ist - sie zahlen gleich viel, ob der Film nun einen Dollar oder gleich zwanzig Millionen gekostet hat... Es ist schade, denn es ist ein toller Film, ein großer und epischer Film mit viel Humor. Es ist einer dieser Filme, den Kritiker Jahre später noch einmal anschauen werden, um dann zu erkennen, dass sie sich beim ersten Mal einen Fehler geleistet haben."

Lone Ranger wurde mit einem geschätzten Budget von 250 Millionen US-Dollar gedreht und hat in den Vereinigten Staaten circa 86 Millionen US-Dollar wieder eingenommen. Hierzulande läuft der Streifen über einen einsamen Ranger und seinen indianischen Begleiter übermorgen, am 08. August 2013, in den Kinos an. Wollen wir doch mal sehen, ob die Deutschen sich genauso von den bösen Kritikern manipulieren lassen.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope