Europäische Regisseure engagieren sich gegen die DSM-Reformpläne der Europäischen Kommission - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Europäische Regisseure engagieren sich gegen die DSM-Reformpläne der Europäischen Kommission
Zurück zur Übersicht
15 10/04

Europäische Regisseure engagieren sich gegen die DSM-Reformpläne der Europäischen Kommission

© Delphi Filmverleih
Meinungen
0
Tags: Europa, Digitalisierung, Öffentlich-Rechtliche, Paolo Sorrentino, Verleih, Michel Hazanavicius, Ken Loach, Kinowirtschaft, Copyright, Cristian Mungiu, Binnenmarkt, DSM, Europäische Kommission, Statement
Einige der renommiertesten Regisseure Europas haben gestern ein Statement unterschrieben, das sich gegen die Reformpläne der Europäischen Kommission zum Digitalen Europäischen Binnenmarkt ausspricht.

Die Europäische Kommission stellte vor einer Weile ihre Pläne zum Digitalen Europäischen Binnenmarkt (Digital Single Market, DSM) vor, die eine Generalüberholung der Copyright-Gesetzgebung mit einschließen. Zahlreichen Film- und Fernsehmachern gehen die entsprechenden Vorhaben jedoch wesentlich zu weit. Sie würden Kreativen die Arbeit erschweren und gängige Finanzierungsmodelle völlig unmöglich machen. "Wir teilen den Willen der europäischen Kommission, Filme für alle besser zugänglich zu machen. Aber lasst uns das nicht auf eine Weise tun, die für das Kino zerstörerisch sein könnte", heißt es in dem Statement, das Regisseure wie Michel Hazanavicius, Ken Loach, Paolo Sorrentino oder Cristian Mungiu unterzeichneten.

Die Alternativvorschläge der Regisseure sehen vor, lieber Europas bereits existierende Verleihstrukturen zu subventionieren und die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten zu unterstützen, denen allzu oft die Kapazitäten fehlten, mehr europäische Filme auszustrahlen. So heißt es im Statement: "Anstrengungen wurden unternommen, um die Kino-Wüsten zu verbessern, die an vielen Orten noch existieren. Kinos bleiben der beste Berührungspunkt für Filme und ihr Publikum. Wir fordern die öffentlich-rechtlichen Sender auf, an einer Charta zu arbeiten, die eine bessere Verbreitung europäischer Filme auf dem ganzen Kontinent gewährleistet; mit einem Fokus auf den Austausch, aber auch auf wechselseitige und gemeinsame Programme. Sie sollten außerdem Hilfe in der Entwicklung ihrer digitalen Plattformen erhalten. Wir hoffen auf eine unabhängige digitale Filmplattform für Europa und TV-Sender sollten natürlich im Kern solcher Initiativen beteiligt sein."

Ein ausführlicherer Überblick über die Reaktionen der Regisseure auf den DSM findet sich beispielsweise hier.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope