Doug Liman verhandelt um die Regie beim Fußballfilm-Remake "Victory" - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Doug Liman verhandelt um die Regie beim Fußballfilm-Remake "Victory"
Zurück zur Übersicht
14 30/06

Doug Liman verhandelt um die Regie beim Fußballfilm-Remake "Victory"

© Wikimedia Commons
Meinungen
0
Tags: Remake, Paris, Zweiter Weltkrieg, Flucht, Spiel, 1980er Jahre, Résistance, Kriegsgefangenschaft, Fußball, Sylvester Stallone, Michael Caine, Max von Sydow, Nazis, Doug Liman, John Huston
In den USA lange als sinnlos belächelt, entwickelt sich der Fußball dort immer mehr zu einem beliebten Sport. Klar, dass sich das auch auf der großen Leinwand niederschlagen muss.

Mit 18,2 Millionen Zuschauern war das Spiel der Vereinigten Staaten gegen Portugal bei der derzeitig Weltmeisterschaft das im Land bislang meistgesehene Fußballspiel aller Zeiten. Und es ist nicht zuletzt dem ehemals deutschen Nationaltrainer Jürgen Klinsmann anzulasten, dass sich im Vorfeld dieser WM eine regelrechte Fußball-Euphorie in den USA entwickelt hat. Im Film Victory (oder im Deutschen Flucht oder Sieg) von 1981 war das Verhältnis zwischen Amerikanern und Deutschen jedoch nicht so unbelastet.

In dem Film von John Huston sollten alliierte Kriegsgefangene in Paris während des Zweiten Weltkrieges gegen deutsche Spitzensportler antreten, um einmal mehr die angebliche Überlegenheit der sogenannten Herrenrasse zu demonstrieren. Während jedoch die Vorbereitungen liefen, planten Mitglieder der französischen Résistance und einige britische Offiziere die Flucht der Gefangenen. Der Film, der unter Mitwirkung von Sylvester Stallone, Max von Sydow und Michael Caine entstand, soll nun in einem Remake erneut als Victory in die Kinos kommen. Gavin O'Connor adaptiert das Drehbuch, der sich in der Vergangenheit mit dem Hockey-Streifen Miracle - Das Wunder von Lake Placid schon einmal an einen mäßig erfolgreichen Sportfilm heranwagte.

Um die Regie hingegen verhandelt aktuell Doug Liman, dessen Science Fiction-Film Edge of Tomorrow mit Tom Cruise hierzulande im vergangenen Mai startete. Noch müssen letzte Absprachen mit Warner Bros. stattfinden, bevor alles in trockenen Tüchern ist, offensichtlich möchte der Regisseur jedoch keine Zeit verlieren. Für die Zukunft interessiert er sich außerdem für die Spiele-Adaption Splinter Cell mit Tom Hardy oder die SciFi-Kinderbuchverfilmung Railhead.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope